Diedorf (Rhön)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Diedorf (Rhön) führt kein Wappen
Diedorf (Rhön)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Diedorf (Rhön) hervorgehoben
50.66166666666710.124444444444400Koordinaten: 50° 40′ N, 10° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Wartburgkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Kaltennordheim (erfüllende Gemeinde)
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 4,75 km²
Einwohner: 373 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km²
Postleitzahl: 36452
Vorwahl: 036966
Kfz-Kennzeichen: WAK, SLZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 63 016
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Klingser Straße 2
36452 Diedorf
Webpräsenz: bohmedv.diedorf.de
Bürgermeister: Ralf Matthes (FDP)
Lage der Gemeinde Diedorf (Rhön) im Wartburgkreis
Kaltennordheim Bad Liebenstein Bad Salzungen Barchfeld-Immelborn Berka/Werra Berka vor dem Hainich Bischofroda Brunnhartshausen Buttlar Creuzburg Dankmarshausen Dermbach Diedorf Dippach Krayenberggemeinde Ebenshausen Empfertshausen Ettenhausen an der Suhl Kaltennordheim Frankenroda Frauensee Geisa Gerstengrund Gerstungen Großensee Hallungen Hörselberg-Hainich Ifta Barchfeld-Immelborn Kaltennordheim Kaltennordheim Kaltennordheim Krauthausen Lauterbach Leimbach Marksuhl Vacha Krayenberggemeinde Mihla Moorgrund Nazza Neidhartshausen Oechsen Ruhla Schleid Bad Liebenstein Seebach Stadtlengsfeld Bad Liebenstein Tiefenort Treffurt Unterbreizbach Urnshausen Vacha Vacha Weilar Wiesenthal Vacha Wolfsburg-Unkeroda Wutha-Farnroda Zella ThüringenKarte
Über dieses Bild

Diedorf ist eine Gemeinde im Wartburgkreis in Thüringen. Erfüllende Gemeinde für Diedorf ist die Stadt Kaltennordheim.

Geografie[Bearbeiten]

Diedorf liegt in der Thüringischen Rhön im Süden des Wartburgkreises an der Bundesstraße 285. Nachbargemeinden sind Neidhartshausen im Norden, Kaltennordheim im Osten und Süden, Empfertshausen im Westen und Zella/Rhön im Nordwesten.

Diedorf liegt in der Landschaft des oberen Feldatales, unweit befindet sich der Umpfen und oberhalb des Ortes der Höhn mit den Resten der mittelalterlichen Fischburg, die zum Teil dem Steinbruchbetrieb an der Westflanke des Berges zum Opfer fiel.

Geschichte[Bearbeiten]

Diedorf wurde 788 erstmals als Theodorpf in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Fulda urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte über Jahrhunderte zum Amt Fischberg, welches sich zeitweise im Besitz der Herren von Neidhartshausen, der Herren von Frankenstein, der Grafen von Henneberg-Schleusingen, des Klosters Fulda, verschiedener Ernestinischer Herzogtümer und zuletzt ab 1815 des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach befand.

Seit 1920 gehörte der Ort zum Land Thüringen und gehörte von 1952 bis 1990 zum Bezirk Suhl. In den 1990er Jahren trat die Gemeinde der Verwaltungsgemeinschaft Oberes Feldatal, mit Sitz in Kaltennordheim bei.

In der Nacht vom 2. zum 3. Oktober 2006 wurde gegen 1:30 Uhr ein Drittel der Häuser des Ortes zum Teil erheblich durch einen Tornado beschädigt.

Zum 31. Dezember 2013 wurde die Verwaltungsgemeinschaft Oberes Feldatal aufgelöst und Kaltennordheim wurde erfüllende Gemeinde für Diedorf.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl ist beständig rückläufig:

  • 1995 – 460
  • 2000 – 429
  • 2005 – 402
  • 2010 – 377
Datenquelle: ab 1994 Thüringer Landesamt für Statistik - Werte vom 31. Dezember

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat setzt sich aus 6 Ratsfrauen und -herren zusammen:

  • Unabhängige Bürger (UBL): 5 Sitze
  • Einzelbewerber: 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[2]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Ralf Matthes (FDP) wurde am 6. Juni 2010 wiedergewählt.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

An der Kirche
Ortsansicht
  • Auf einer Anhöhe liegt die evangelische Kirche, als Saalkirche entworfen und 1785 erbaut. Sie umgibt ein kleiner Friedhof mit dem Gefallenendenkmal an der Kirchenmauer. Der Taufstein mit Wappen stammt aus dem Jahre 1605, von der Vorgängerkirche, diese war abgebrannt.
  • Auf dem Höhn befinden sich Reste der mittelalterlichen Fischburg, die zum Teil dem Steinbruchbetrieb an der Westflanke des Berges zum Opfer fiel.
  • An der Felda befindet sich eine alte, zweibogige Steinbrücke.
  • Ein von den Diedorfern gerne aufgesuchter Ort ist die Teichanlage am Mühlrain östlich der Feldabrücke. Hier befinden sich vier Teiche, die beiden oberen Teiche wurden als Feuchtbiotob ausgewiesen.
  • Von einem Verein wurde der Versuch gestartet, das Soayschaf in der Region anzusiedeln. Eine Informationstafel informiert an der Teichanlage auch über dieses Naturschutzprojekt, um die Hutewirtschaft und Kulturlandschaft in der Rhön zu bewahren.
  • In der Ortslage befinden sich mehrere denkmalgeschützte Fachwerkgebäude, ein neu errichteter Brunnen befindet sich in der Ortsmitte.
  • Bauliche Reste der einstigen Feldabahn trifft man östlich der Ortslage an. Zu ihnen gehört auch der einstige Haltepunkt Diedorf/ Fischbach - heute ein Wohnhaus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Gewerbe[Bearbeiten]

Das Gewerbegebiet An der B 285 befindet sich am südöstlichen Ortsrand von Diedorf. Es verfügt über eine Gesamtfläche von 5,3 ha (Stand 2009).[4] Am nördlichen Ortsrand wurden moderne Gebäude eines Landwirtschaftsbetriebes errichtet. Die hauptsächlich betriebene Weidewirtschaft mit Schafen und Rindern wirbt mit ökologisch produzierten Produkten.

Verkehr[Bearbeiten]

Haltepunkt Diedorf-Fischbach (2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommunalwahlen in Thüringen am 25. Mai 2014. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 26. Mai 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommunalwahlen in Thüringen am 6. Juni 2010. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 6. Juni 2010.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGewerbegebiete in der Wartburgregion. In: Wartburgkreis-Online. Abgerufen am 18. Februar 2010.
  5. Verkehrsgesellschaft Wartburgkreis mbH - Fahrplan

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Höhn: Thüringische Rhön. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2005, ISBN 3-86568-060-7, S. 100.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diedorf (Rhön) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien