Diego Aguirre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diego Aguirre

Aguirre im Finale der Copa Libertadores 2011

Spielerinformationen
Voller Name Diego Vicente Aguirre Camblor
Geburtstag 13. September 1965
Geburtsort MontevideoUruguay
Größe 1,80 m[1]
Position Angriff
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1985[2]
1986–1987[1]
1988[2]
1988–1989[1]
1988[1]
1989?[3][4]–1990[1]
1990[1]
1991[1]
1992[1]
1992–1993[1]
1993[2]
1993–1994[1]
1994–1995[1]
1995[1]
1996
1996[1]
1997–1998[1]
1998[2]
1999[1]
Liverpool FC
Club Atlético Peñarol
Olympiakos Piräus
AC Florenz
SC Internacional
Peñarol
FC São Paulo
Portuguesa
Independiente
Peñarol
Bolívar
Club Atlético Marbella
CD Ourense
Peñarol
Club Deportivo FAS
Liverpool FC
River Plate
Deportes Temuco
Club Atlético Rentistas
 ?? (??)
?? (??)
4 (0)[1]
0 (0)[1]
8 (1)[1]
?? (mind. 7)[4]
8 (3)[1]
5 (0)[1]
3 (0)[1]
?? (??)
?? (??)
20 (6)[1]
14 (2)[1]
Stationen als Trainer
2000–2001
2002[2][5]
2003–2004[2]
2006[2]
2007[2]
2007
2007[5]–2010
2010–2011
2011[2]-2013
Carrasco Lawn Tenis
Plaza Colonia
Peñarol
Aucas
Montevideo Wanderers
Alianza Lima
Uruguay U-20
Peñarol
Al-Rayyan SC
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Diego Vicente Aguirre Camblor (* 13. September 1965 in Montevideo) ist ein ehemaliger uruguayischer Fußballspieler und -trainer.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Der gebürtige Montevideaner Aguirre wuchs mit Eltern und sieben Brüdern im Barrio Prado auf und besuchte die kirchliche Schule Colegio San Francisco de Sales.

Der La Fiera genannte Linksfuss agierte auf der Position des Stürmers. Er begann seine Karriere als Spieler beim montevideanischen Verein Liverpool, nachdem er dort im Alter von 16 Jahren ein Probetraining absolvierte und unter Vertrag genommen wurde. Im Folgejahr debütierte er in der Ersten Mannschaft des Klubs. Nachdem er in der Segunda División 1985 mit zwölf erzielten Toren auf sich aufmerksam machte[6], wechselte er von dort 1986 innerhalb der Stadt zum zu dieser Zeit von Óscar Washington Tabárez trainierten Spitzenklub Peñarol. Hier verlebte er eine sportlich äußerst erfolgreiche Zeit, als er 1986 die uruguayische Meisterschaft, das Torneo Competencia, die Liguilla Pre-Libertadores sowie im Folgejahr die Copa Libertadores gewann. Im Weltpokal unterlag man dann im Finale. Anschließend führte sein Weg ihn nach Europa, wo er sich in Griechenland Olympiakos Piräus anschloss, aber nur vier Spiele absolvierte. Über den AC Florenz ging es für Aguirre dann zurück zu Peñarol. Dort wurde er 1989 Torschützenkönig der Primera División Uruguays. Anschließend zog er weiter nach Brasilien. Dort spielte Aguirre für den SC Internacional und den FC São Paulo und wurde 1990 und 1991 jeweils brasilianischer Vize-Meister. In der Folgezeit war er für eine Vielzahl weiterer Mannschaften im In- und Ausland aktiv. In Argentinien spielte er für Independiente. Dem wohl bedeutendsten bolivianischen Klub Bolívar gehörte er ebenfalls kurzzeitig an und bestritt nur die Copa Libertadores für die Bolivianer. Auch bei den spanischen Vereinen CD Ourense und Club Atlético Marbella legte er Zwischenstationen ein. 1996 spielte er in El Salvador für Club Deportivo FAS und wurde Landesmeister[6] 1997 wurde er in Uruguay Vize-Meister des Torneo Apertura mit River, der zu dieser Zeit von Fernando Morena trainiert wurde. Es folgte eine Station in Chile bei Deportes Temuco. 1999 spielte er noch bei dem kleinen uruguayischen Verein Rentistas unter Trainer Martín Lasarte. Um die Jahrtausendwende beendete er seine aktive Karriere.

Trainerlaufbahn[Bearbeiten]

Seine Trainerkarriere im Profifußball begann, nachdem er zuvor bereits von 2000 bis 2001 in der Liga universitaria ein Jahr lang Carrasco Lawn Tenis betreute, 2002 beim kleinen uruguayischen Klub Plaza Colonia. Zuvor hatte er bereits begleitend zu seinem letzten Engagement seiner aktiven Laufbahn einen Trainerlehrgang belegt. Seine nächste Station war von 2003 bis 2004 Peñarol, mit denen er 2003 den uruguayischen Meistertitel feiern konnte. Sein Weg führte nun über Trainerstellen bei Aucas (2006), den Montevideo Wanderers (2007) und in Peru bei Alianza Lima (2007). Vom 7. November 2007[5] an war er bis 2010 als Nachfolger Gustavo Ferríns Trainer der uruguayischen U-20-Nationalmannschaft führte diese zur und betreute diese bei der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2009. Bei einem weiteren Engagement bei Peñarol folgte 2010 ein zweiter Meisterschaftsgewinn sowie der zweite Platz bei der Copa Libertadores 2011. Allerdings hatten im Jahr 2010 zwischenzeitlich auch Manuel Keosseian und Edison Machín die Trainerposition bei den Aurinegros inne.[7] Es schloss sich 2011 ein Trainerengagement in Katar bei AL Rayyan SC an[8], wo er einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieb. Dort wurde Aguirre mit der Mannschaft Dritter in der Liga und gewann den Prinzenpokal. Er wurde als bester Trainer der Saison ausgezeichnet, verlängerte seinen Vertrag bei den Katarern und holte zudem mit seiner Mannschaft den Ligapokal des Jahres 2012. Im Mai 2013 wiederholte er mit seiner Mannschaft den Sieg im Prinzenpokal.[9] Nach einer Phase schlechter Resultate, die in der Tabelle zum zwischenzeitlichen 10. Platz unter 14 Mannschaften führte, trennten Aguirre und der Klub sich Anfang November 2013 einvernehmlich.[10]

Erfolge[Bearbeiten]

als Spieler[Bearbeiten]

  • Copa Libertadores 1987
  • Uruguayischer Meister 1986
  • Salvadorianischer Meister 1996
  • Torschützenkönig der uruguayischen Primera División 1989

als Trainer[Bearbeiten]

  • 2x Uruguayischer Meister (2003, 2009/10)
  • Copa del Príncipe 2012, 2013
  • Katarischer Ligapokal 2012
  • Bester Trainer Katars der Saison 2011/12

Privates[Bearbeiten]

Aguirre, der im Barrio Prado aufwuchs und das Colegio San Francisco de Sales besuchte, ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w Profil auf www.playerhistory.com, abgerufen am 8. Januar 2012
  2. a b c d e f g h i Biographisches suf www.diegoaguirre.com.uy (spanisch), abgerufen am 8. Januar 2012
  3. Weder Playerhistory.com noch die Offizielle Internetpräsenz führen für 1989 eine Vereinszugehörigkeit auf. Er wurde jedoch in diesem Jahr Torschützenkönig als Spieler dieses Vereins.
  4. a b Goleadores Torneo Uruguayo auf www.observa.com.uy vom 14. August 2010, abgerufen am 8. Januar 2012
  5. a b c Diego Aguirre será el DT de la Sub 20 por voto unánime (spanisch) auf www.lr21.com.uy vom 7. November 2007, abgerufen am 6. Januar 2012
  6. a b El elegido de las hazañas (spanisch), abgerufen am 22. Dezember 2012
  7. Marcos Silvera Antúnez: Club Atlético Peñarol - 120, "Directores Técnicos", Ediciones El Galeón, Montevideo 2011, S. 192f - ISBN 978-9974-553-79-8
  8. El elegido de las hazañas (spanisch) in El Observador, abgerufen am 22. Dezember 2012
  9. Aguirre campeón en Qatar - Grito arábico (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 19. Mai 2013, abgerufen am 19. Mai 2013
  10. Aguirre no sigue en Qatar - No va más (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 4. November 2013, abgerufen am 4. November 2013