Diemelstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Diemelstadt
Diemelstadt
Deutschlandkarte, Position der Stadt Diemelstadt hervorgehoben
51.4783333333339.0008333333333257Koordinaten: 51° 29′ N, 9° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Waldeck-Frankenberg
Höhe: 257 m ü. NHN
Fläche: 82,58 km²
Einwohner: 5274 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner je km²
Postleitzahl: 34474
Vorwahlen: 05694, 05641, 05642, 02992
Kfz-Kennzeichen: KB, FKB, WA
Gemeindeschlüssel: 06 6 35 008
Stadtgliederung: 9 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Lange Straße 6
34474 Diemelstadt
Webpräsenz: www.diemelstadt.de
Bürgermeister: Elmar Schröder (CDU)
Lage der Stadt Diemelstadt im Landkreis Waldeck-Frankenberg
Hatzfeld (Eder) Battenberg (Eder) Bromskirchen Allendorf (Eder) Burgwald (Gemeinde) Rosenthal (Hessen) Gemünden (Wohra) Haina (Kloster) Frankenberg (Eder) Frankenau Bad Wildungen Lichtenfels (Hessen) Korbach Willingen (Upland) Diemelsee (Gemeinde) Diemelstadt Vöhl Volkmarsen Bad Arolsen Twistetal Waldeck (Stadt) Edertal Nordrhein-Westfalen Landkreis Kassel Schwalm-Eder-Kreis Landkreis Marburg-BiedenkopfKarte
Über dieses Bild

Diemelstadt ist eine Stadt im Landkreis Waldeck-Frankenberg, Bundesland Hessen. Sie entstand erst 1970, als die Stadt Rhoden und der Ort Wrexen sowie anschließend weitere umliegende Orte zur neuen Stadt Diemelstadt zusammengefasst wurden. Verwaltungssitz ist Rhoden.

Geografie[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Diemelstadt grenzt im Norden und Osten an die Stadt Warburg (Kreis Höxter in Nordrhein-Westfalen), im Südosten an die Stadt Volkmarsen, im Süden an die Stadt Bad Arolsen (beide im Landkreis Waldeck-Frankenberg), sowie im Westen an die Stadt Marsberg (Hochsauerlandkreis in Nordrhein-Westfalen).

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Stadtteilen

Klima[Bearbeiten]

Der Abschnitt Gelegen am Nordöstlichen Rothaargebirge ... zu einem der trockensten Gebieten in Hessen. ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gelegen am Nordöstlichen Rothaargebirge verfügt die Stadt Diemelstadt über ein Klima, etwas kühler als die Jahresdurchschnittstemperaturen Deutschlands. Im Winter sind größere Schneemengen möglich und die Durchschnittstemperatur liegt bei 0,8 °C; im Sommer werden im Durchschnitt Temperaturen von 15,9 °C erreicht. Im Allgemeinen gehört Diemelstadt zu einem der trockensten Gebieten in Hessen. Der Jahresniederschlag liegt bei nur ca. 620 mm.[2]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Diemelstadt
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2 3 7 12 18 21 22 21 18 12 6 2 Ø 12
Min. Temperatur (°C) -1 0 0 3 7 10 12 11 8 5 1 0 Ø 4,7
Niederschlag (mm) 42 38 40 44 50 58 75 66 55 55 46 50 Σ 619
Sonnenstunden (h/d) 2 3 4 5 7 6 7 6 5 3 1 1 Ø 4,2
Regentage (d) 22 20 24 19 16 20 22 18 19 23 23 27 Σ 253
Luftfeuchtigkeit (%) 86 82 80 73 69 72 74 73 82 87 89 89 Ø 79,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2
-1
3
0
7
0
12
3
18
7
21
10
22
12
21
11
18
8
12
5
6
1
2
0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
42
38
40
44
50
58
75
66
55
55
46
50
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: zoover.de

Geschichte[Bearbeiten]

Diemelstadt ist am 1. November 1970 im Vorfeld der Gebietsreform in Hessen durch den freiwilligen Zusammenschluss der Stadt Rhoden und der Gemeinde Wrexen entstanden. Am 31. Dezember 1970 kamen Ammenhausen, Dehausen, Helmighausen, Neudorf und Wethen hinzu. Hesperinghausen und Orpethal folgten am 31. Dezember 1971.[3] Nach einem Bürgerentscheid wurde der Name der Gemeinde auf "Diemelstadt" festgelegt und ist damit eine Neuschöpfung ohne Ursprung. Die Stadtrechte entstammen der Stadt Rhoden.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerentwicklung stagniert. Viele Betriebe an der Autobahnausfahrt bieten Arbeitsplätze an, aus diesem Grund ziehen vor allem junge Familien in die Gemeinde Stadt Diemelstadt.

Religionen[Bearbeiten]

Fast drei Viertel der Einwohner von Diemelstadt sind evangelischen Glaubens. In allen Stadtteilen, außer Ammenhausen, Dehausen und Orpethal, existieren evangelische Kirchen. Die nächsten katholischen Kirchen befinden sich in Bad Arolsen, Warburg-Scherfede und Marsberg.

Politik[Bearbeiten]

Stadtverordnetenversammlung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis:[4]

Kommunalwahl 2011
 %
50
40
30
20
10
0
41,4 %
31,1 %
27,5 %
n. k.
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+0,7 %p
-1,7 %p
+8,9 %p
-5,6 %p
-2,3 %p
Parteien und Wählergemeinschaften  %
2011
Sitze
2011
 %
2006
Sitze
2006
 %
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 41,4 10 40,7 10 45,8 14
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 31,1 8 32,8 8 31,5 10
FWG Freie Wählergemeinschaft Diemelstadt 27,5 7 18,6 5 17,9 6
FDP Freie Demokratische Partei - - 5,6 1 4,8 1
BL BL-Bürgerliste für Diemelstadt - - 2,3 1
Gesamt 100,0 25 100,0 25 100,0 31
Wahlbeteiligung in % 51,4 50,6 54,9

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Diemelstadt unterhält seit 1990 partnerschaftliche Beziehungen zum thüringischen Kranichfeld.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ansichten des Stadtteils Rhoden[Bearbeiten]


Bauwerke[Bearbeiten]

  • Schloss und fürstliches Erbbegräbnis Rhoden
  • Siedlung Gaulskopf (frühmittelalterliche Befestigungsanlage)
  • Kirchenruine Alt-Rhoden
  • Mittelalterliche Altstadt im Stadtteil Rhoden mit Fachwerkensembles
  • Kirche in Wethen mit Krypta
  • Burg Brobeck
  • Großes Schloss auf Gut Billinghausen (Orpethal)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Infrastrukturell ist Diemelstadt an folgenden Fernverkehrsstraßen angeschlossen:

In Diemelstadt existiert kein aktiver Personenbahnhof. Der Bahnhof Wrexen, auf Scherfeder Gebiet, wurde in 1970er Jahren stillgelegt. Die nächsten Bahnhöfe in der Umgebung befinden sich in:

Die nächsten Flughäfen befinden sich in unmittelbarer Nähe der Stadt aufgrund der verkehrsgünstigen Lage.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • hewe-fensterbau GmbH
  • Jäkel GmbH & Co. KG Maschinenmesserfabrik
  • Okel GmbH & Co. KG Ausbau, Maler, Putz
  • Sinemus e.K. Landtechnik Diemelstadt-Wethen
  • Autohaus Krantz oHG, VW, Audi, Skoda-Vertragswerkstatt
  • Smurfit Kappa C. D. Haupt Papier- und Pappenfabrik GmbH
  • Spedition Varlemann in Diemelstadt-Wrexen und Diemelstadt-Rhoden
  • Sprick GmbH Bielefelder Papier- und Wellpappenwerke & Co. (Zweigwerk)
  • Prima Verpackung, Wellpappenfabrik

Bildung[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Diemelstadt[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Pfingstmontag wird in Rhoden der Schnadegang abgeschritten.
  • LARP-Veranstaltung "Drachenfest"

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Wetter Diemelstadt. Abschnitt Klima Diemelstadt. ZOOVER GmbH, abgerufen am 3. Oktober 2011.
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 407 und 409.
  4. Wahlergebnis auf hsl.de
  5. http://www.hna.de/nachrichten/hessen/flughafen/mehr-konkurrenz-calden-schnellbus-soll-flughafen-paderborn-anfahren-3593332.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diemelstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien