Dientener Berge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dientener Berge
Dientner Berge und Berchtesgadener Alpen, von oberhalb dem Alpenhauptkamm (vorn Gasteinertal und die Bergzüge zu Raurisertal und Großarltal)

Dientner Berge und Berchtesgadener Alpen, von oberhalb dem Alpenhauptkamm (vorn Gasteinertal und die Bergzüge zu Raurisertal und Großarltal)

Höchster Gipfel Hundstein (2117 m ü. A.)
Lage Salzburg
Teil der Salzburger Schieferalpen; Nordalpen oder Zentralalpen
Einteilung nach Trimmel 1420 Dientner Berge
Koordinaten 47° 20′ N, 12° 55′ O47.3412.922117Koordinaten: 47° 20′ N, 12° 55′ O
Typ Inneralpines Mittelgebirge (Grasberge)
Gestein Grauwackenzone/Werfener Schichten (Schieferalpen)
Alter des Gesteins PaläozoikumUntertrias (ca. 500–250 Mio. a)
p1

Die Dientener Berge, auch Dientner Berge, sprich ausnahmslos „Deant[e]ner Berge“, bilden die Hauptgruppe der Schieferalpen im Salzburgerland. Sie sind südlich und östlich vom Salzachtal, nördlich von der Linie Schönfeldspitze-Hochkönig und westlich von Zeller See sowie dem Saalfeldner Becken des Saalachtals begrenzt. Orographisch hängen sie mit den Berchtesgadener Alpen zusammen.

Zur Benennung[Bearbeiten]

Wie andere Gebirgsgruppen der Gegend auch, heißt die Gruppe nach demjenigen Ort, der am ehesten in ihrer Mitte liegt, dem Dorf Dienten am Hochkönig (analog benannt sind etwa Kitzbüheler Alpen und Berchtesgadener Alpen)

Lage und Landschaft[Bearbeiten]

Das Gebirge ist großteils bewaldet, auf den Höhen aber alpiner Rasen (Grasberge, mit Mittelgebirgscharakter), und weist – außer in den begrenzenden Tälern – keine einzige größere Siedlung auf. Nur am Südostrand bildet sich mit der Sonnenterrasse um Goldegg im Pongau ein kleiner Höhensiedlungraum. Auch die ganze Talflanke zur Salzach hin ist streubesiedelt.

Das Dientnertal zerschneidet das Gebirge in Nord-Süd-Richtung und trennt es in zwei annähernde Quadrate.

  • Der Westteil besitzt die höheren Gipfel und übersteigt in einigen die 2.000-Meter-Marke: Hundstein (2117 m ü. A.), Hochkasern (2017 m ü. A.) und Schwalbenwand (2011 m ü. A.), er wird insgesamt Hundstein[stock] (Trimmel Nr. 1421) genannt
  • Der Ostteil erreicht im Schneebergkreuz 1938 m ü. A., sowie in drei weiteren Gipfeln 1800 Meter. Er bildet die Schneeberg-Hochglockner-Gruppe (Trimmel Nr. 1422)

In der Gegend wird auch der nördlich des Mühlbachtales gelegene Hochkeil (1782 m ü. A.), ein Vorberg des Hochkönigs, als Hausberg des Arthurhauses, noch zu den Grasbergen gezählt.

Tourismus[Bearbeiten]

Die gesamte Nordabdachung der Region beherbergt lokale Skigebiete, die zu Hochkönigs Winterreich der Ski amadé zusammengeschlossen sind, von denen jenes am Nordrand beim Arthurhaus und die Umgebung von Dienten die größten sind, und die sich dann bis Saalfelden ziehen. Ein kleineres Schigebiet gibt es auch auf der Sonnenterrasse um Goldegg (Goldegger Buchberg).
Außerdem findet sich am Ostrand bei Bischofshofen die Paul-Ausserleitner-Schanze, eine der vier Stationen der Vierschanzentournee.

Das Innere der Gruppe ist kaum touristisch erschlossen, und bietet reizvolle, wenig frequentierte Höhenwanderungen entlang des Hauptkammes der Gruppe, die Fortsetzung des Höhenwegs nach Westen über Zell am See hinaus ist der Pinzgauer Spaziergang, der von ähnlicher Art ist.
Die Schwalbenwand ist als Flugberg bekannt.