Diepentaler Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der obere Stausee, Blick auf die Gastwirtschaft
Der untere Stausee

Die Diepentaler Talsperre (auch Halbachtalsperre), ein Aufstau des Murbachs, liegt im Grenzgebiet der Städte Leverkusen/Pattscheid, Leichlingen (Rheinland) und Burscheid und bildet das Zentrum des beliebten Naherholungsgebiets Diepental (Gastwirtschaft, Ferienhäuser, Minigolf, Angeln).

Sie besteht aus einer Vorsperre und einer Hauptsperre die durch einen Straßendamm voneinander getrennt sind. Sie wurde in den Jahren 1902 bis 1908 von August Halbach erbaut. Die Talsperre wurde nur zur Stromerzeugung gebaut und ist heute Teil eines Naherholungsgebietes. Das Gelände des Gebiets sowie der Stausee selbst befinden sich nach wie vor im Privatbesitz der Familie Halbach, sind aber öffentlich zugänglich.

Der Stausee überflutete den Sitz der Ritter von Diepental, deren Nachfahren namens Katterbach durch die Novelle Das Stiftsfräulein (anderer Titel: Eine dunkle Tat) von Levin Schücking und Annette von Droste-Hülshoff bekannt wurden.

Der Staudamm, ein Erddamm, hat eine Bauhöhe von ca. 10 m, eine Kronenlänge von 100 m, eine Kronenhöhe von 106 müNN und eine max. Stauhöhe von 104,70 müNN, und der Stausee hat eine Fläche von 9 Hektar und einen Inhalt von 0,4 (oder 0,7) Millionen Kubikmetern (siehe Weblinks).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diepentaler Talsperre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.0961111111117.0697222222222Koordinaten: 51° 5′ 46″ N, 7° 4′ 11″ O