Diesotto-Motor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Diesotto-Motor und Homogene Kompressionszündung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Vielen Dank und Grüße Woelle ffm (Diskussion) 18:02, 29. Jun. 2014 (CEST)

Der Diesotto-Motor (auch Combined Combustion System oder Combined Combustion Engines) ist eine Mercedes-Benz-spezifische Bezeichnung für Motoren mit homogener Kompressionszündung (CAI/HCCI). Dieser Motor kombiniert Vorteile aus der Diesel- und Benzintechnik.

Technische Spezifikationen des Versuchsmotors von der Daimler AG:

Der Diesotto-Motor wurde 2007 erstmals im Forschungsfahrzeug Mercedes-Benz F 700 gezeigt.

Herausforderung[Bearbeiten]

Mit diesem System sollen die Vorteile beider Motorenkonzepte vereint werden, jedoch stehen dem auch Herausforderungen entgegen:

  • Selbstzünder (Dieselmotor): Dem Vorteil des niedrigen Kraftstoffverbrauchs steht ein höherer Schadstoffausstoß gegenüber. Der Kraftstoff wird unter sehr hohem Druck und in scharfen, sehr feinen Strahlen so eingespritzt, dass sich die Luft vor der Verbrennung unzureichend mit dem Diesel vermischt. Daraus resultiert unerwünschte Partikelbildung.
  • Ottomotor: Dem Vorteil des niedrigeren Schadstoffausstoßes, steht die Zündfähigkeit gegenüber. Je hochwertiger der Kraftstoff (hohe Oktanzahl), umso klopffester, bzw. zündunwilliger wird er. Die Verbrennung kann nur durch einen Zündfunken initiiert werden.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Die Zündung wird bei geringer und hoher Last wie beim Ottomotor üblich über Fremdzündung eingeleitet. Im mittleren Leistungsbereich wird die Gemischverbrennung durch homogene Selbstzündung eingeleitet. Eine elektrisch gesteuerte Nockenwellenverstellung regelt die Ventilsteuerung. Das neue Technologiepaket beinhaltet außerdem Direkteinspritzung, Turboaufladung und eine variable Verdichtung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Dietsche, Thomas Jäger, Robert Bosch GmbH: Kraftfahrtechnisches Taschenbuch. 25. Auflage, Friedr. Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden, 2003, ISBN 3-528-23876-3
  • Peter Gerigk, Detlev Bruhn, Dietmar Danner: Kraftfahrzeugtechnik. 3. Auflage, Westermann Schulbuchverlag GmbH, Braunschweig, 2000, ISBN 3-14-221500-X