Dieter Brosius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Brosius (* 20. November 1936 in Visselhövede) ist ein deutscher Archivar, Historiker und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Geschichte und Germanistik in Hamburg, Tübingen und Göttingen zwischen 1957 und 1964 promovierte Brosius und trat in den Archivdienst des Landes Niedersachsen ein. Nach dem Besuch der Archivschule Marburg war er ab 1965 beim Staatsarchiv Bückeburg und ab 1969 beim Hauptstaatsarchiv Hannover tätig. Von 1971 bis 1974 war Brosius an das Deutsche Historische Institut in Rom abgeordnet, danach kehrte er nach Hannover zurück. Von 1989 bis 2001 leitete er das Hauptstaatsarchiv. Zudem war er Vorsitzender des Historischen Vereins für Niedersachsen (1985 bis 2000) und des Gesamtvereins der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen vor allem zur niedersächsischen Landesgeschichte und sitzt heute im Beirat des Historischen Vereins für Niedersachsen. 1980 wurde Brosius zum korrespondierenden Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen gewählt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Niedersachsen. Das Land und seine Geschichte in Bildern, Texten und Dokumenten. Hamburg 2006
  • Urkundenbuch der Stadt Celle, Hannover 1996 (Lüneburger Urkundenbuch ; Abt. 17)
  • Die Industriestadt. Vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart, S. 273 - 403, in: Geschichte der Stadt Hannover, Bd. 2, hrsg. von Klaus Mlynek und Waldemar R. Röhrbein, schlütersche, Hannover 1994, ISBN 3-87706-364-0

Weblinks[Bearbeiten]