Dieter Claessens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Claessens (* 2. August 1921 in Berlin; † 30. März 1997 ebendort) war ein deutscher Soziologe und Anthropologe.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur begann Claessens ein Studium der Theaterwissenschaft in Berlin. Er wurde im Zweiten Weltkrieg an der Front eingesetzt und war bis 1949 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Danach absolvierte Claessens zunächst eine Ausbildung zum Sozialarbeiter, bevor er ein Studium der Fächer Soziologie, Anthropologie, Psychologie und Ethnologie an der Freien Universität Berlin aufnahm. Nach der Promotion 1957 arbeitete er dort als Assistent. 1960 wechselte er als Abteilungsleiter zur Sozialforschungsstelle an der Universität Münster und habilitierte sich bei Helmut Schelsky in Soziologie. Von 1962 bis 1966 war er Professor an der Universität Münster, dann wechselte er an die FU Berlin, wo er bis zu seiner Emeritierung tätig war. Parallel dazu war er von 1974 bis 1978 Rektor der Berliner Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpsychologie.

Claessens hält „Statusinkongruenz“ für eines der Schlüsselwörter der Soziologie. Die Statusinkongruenz seiner eigenen Herkunftsfamilie disponierte ihn nach seinen Angaben zum Soziologen: Sein Vater entstammte einer rheinländischen Familie, die sich in Ostpreußen ein 3000-Morgen-Gut gekauft hatte; seine Mutter kam aus einer Patrizierfamilie, den Fehlings. Er selber wuchs indes in einer stigmatisierten Umgebung auf, in der Berliner Scharnhorststraße.[1]

Werk und Wirkung[Bearbeiten]

Claessens' Beobachter- und Entdeckertemperament bestimmte seine Publikationen. Bedeutung erlangten diese vor allem in ihrer Kombination anthropologischer, biosoziologischer und soziologischer Ansätze zur Erforschung der Onto- und Phylogenese des Menschen. Obwohl zumal von Norbert Elias' Prozessanalysen beeindruckt (den er als einer der Ersten in Deutschland zitierte), war er ein durchaus selbständiger und innovativer Forscher, Autor und Herausgeber. Bereits in seiner Habilitationsschrift Familie und Wertsystem legte er (in Auseinandersetzung mit Scheler, Plessner und Gehlen) eine einflussreiche Theorie zur Entwicklung des Menschen vom Neugeborenen zum Kleinkind vor: Demnach hat – z. B. – der Mensch (gegenüber dem Tier) seine Instinkte nicht einfach eingebüßt (Gehlen), sondern aufzufindende „Instinktbauprinzipien" beibehalten und (anthropologisch ermittelbar) differenziert entwickelt. Claessens' Studie Das Konkrete und das Abstrakte hatte entsprechend die Menschwerdung diesseits des Tier-Mensch-Übergangsfeldes zum Thema. Aus einer Flut nach-68er-Polemiken ragte seine Studie Kapitalismus als Kultur heraus. Sein klarer und unverblümter Stil und trockener Humor kamen seinen Lesern, zumal denen seiner Einführungsschriften und seiner Spezialstudien (etwa zur Rationalität, zum Fahren im Verkehrsfluss, zur Familie, zur Elite oder zur politischen Gewalt) zugute. In der akademischen Lehre prägten sein Sinn für Gerechtigkeit und seine hochschulpädagogische Gabe Viele. Eine Anzahl davon wurden angesehene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, ohne dass er eine Schule begründet hätte. Seine insgesamt starke, wenngleich stille Wirkung auf viele Forschungen (auch der Nachbardisziplinen) haben bis zur Aussage geführt, unter den nach dem Zweiten Weltkrieg neu aufgetretenen deutschen Soziologen sei er der bedeutendste gewesen (Rede von Lars Clausen 1995, Soziologiekongress Halle).

Als Einstieg in Dieter Claessens' kulturanthropologisch begründeten handlungs- und systemsoziologischen Ansatz eignen sich seine Aufsätze im Sammelband Angst, Furcht und gesellschaftlicher Druck ... (1966). Nicht nur, weil hier ein breit gefächertes intellektuelles Interessenprofil und thematisches Forschungsfeld sichtbar wird, sondern auch, weil sowohl im Leitaufsatz (1966, S. 88-101) zur Produktion von Konformverhalten in heutigen „pluralistischen“ Gesellschaften der 'westlichen' Welt als auch im Beitrag zum Fahren im Verkehrsfluß und besonders im Autoreferat zur Habilitation (1962) - Die Familie in der modernen Gesellschaft (1966, S. 130-149) - deutlich wird, dass die Gesellschaft als Kulturzusammenhang und Handlungssystem von ihren Mitgliedern Verhaltensanforderungen, die oft subjektiv als Verhaltenszumutungen empfunden werden, zum Systemerhalt erwarten und verlangen muss.

Werkauswahl[Bearbeiten]

  • Status als entwicklungssoziologischer Begriff, Dortmund: Ruhfus 1965 (seine Dissertation), ²1995
  • Familie und Wertsystem. Eine Studie zur zweiten sozio-kulturellen Geburt des Menschen, [1962], 4. Aufl. 1978
  • Sozialkunde der Bundesrepublik Deutschland, 1965 (mit Arno Klönne und Armin Tschoepe; zahlreiche Auflagen)
  • Angst, Furcht und gesellschaftlicher Druck und andere Aufsätze, Dortmund: Ruhfus 1966
  • Instinkt, Psyche, Geltung. Bestimmungsfaktoren menschlichen Verhaltens, [Erstauflage 1966], Westdeutscher Verlag, Opladen ²1970
  • Rolle und Macht, [1968], ³1974
  • Nova Natura. Anthropologische Grundlagen des modernen Denkens, 1970
  • Kapitalismus als Kultur. Entstehung und Grundlagen der bürgerlichen Gesellschaft, 1973 (mit Karin Claessens)
  • Jugendlexikon, 1976 (mit Karin Claessens/Biruta Schaller)
  • Gruppen und Gruppenverbände. Systematische Einführung in die Folgen der Vergesellschaftung, 1977
  • Das Konkrete und das Abstrakte, Frankfurt am Main: Suhrkamp, [1980], ²1993
  • Gruppenprozesse. Analysen zum Terrorismus, 1982 (mit Wanda v. Baeyer-Katte)
  • Kapitalismus und demokratische Kultur, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1992
  • Freude an soziologischem Denken, Berlin: Duncker & Humblot 1993
  • Sozialgeschichte für soziologisch Interessierte, Stuttgart: Teubner 1995
  • Konkrete Soziologie. Verständliche Einführung in soziologisches Denken, 1997 (mit Daniel Tyradellis)

Über Dieter Claessens[Bearbeiten]

  • Biruta Schaller/Hermann Pfütze/Reinhart Wolff (Hgg.): Schau unter jeden Stein. Merkwürdiges aus Kultur und Gesellschaft. Dieter Claessens zum 60. Geburtstag. Frankfurt am Main/Basel 1981
  • Lars Clausen: Natürlich in Gesellschaft [Essay], in: Soziologische Revue, 5 (1982), S. 399-407

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Dieter Claessens: Von der Statusinkongruenz zur Soziologie. In: Christian Fleck, (Hrg.): Wege zur Soziologie nach 1945 : Autobiographische Notizen. Leske + Budrich Opladen 1996. ISBN 3-8100-1660-8.S. 42ff.