Dieter Glemser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Glemser 1972
Dieter Glemser 1977
Glemser im Ford Capri beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1974

Dieter Glemser (* 28. Juni 1938 in Stuttgart) ist ein ehemaliger deutscher Automobilrennfahrer, der sowohl in Tourenwagen-Rennen als auch bei Rallyes und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans aktiv war. Mit verschiedenen Tourenwagen wurde er Europameister und zweifacher Deutscher Rennsportmeister. Vor und noch während seiner Rennsportkarriere arbeitete Glemser als Gärtner im Betrieb seiner Eltern.

Karriere[Bearbeiten]

Seine Karriere begann in den frühen 1960ern, am Anfang fuhr er einen Porsche 356. 1963 gewann er die Polen-Rallye in einem Mercedes-Benz 220SE. 1966 war er Porsche-Werksfahrer auf dem Typ 906.[1] In der ersten Hälfte der 1970er fuhr er viele Erfolge für die Marke Ford ein. Nach einem schweren Unfall infolge eines Reifenschadens beim Tourenwagenrennen von Macao im November 1974, bei dem mehrere Zuschauer verletzt wurden, beendete Glemser seine Laufbahn.[2]

Erfolgsliste (Auszug)[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1965 DeutschlandDeutschland Porsche System Engineering Porsche 904/6 DeutschlandDeutschland Günter Klass Ausfall Antriebswelle
1972 DeutschlandDeutschland Ford Deutschland Ford Capri 2600RS SpanienSpanien Àlex Soler-Roig Rang 11
1973 DeutschlandDeutschland Ford Motorenwerke Ford Capri LV Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Fitzpatrick DeutschlandDeutschland Hans Heyer Ausfall Kurbelwelle

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC-1000-Km-Rennen. Heel, Königswinter 2008, ISBN 978-3-89880-903-0.
  2. Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: Deutsche Rennfahrer. Porträts, Bilder und Erfolge aus 100 Jahren. Heel, Königswinter 2008, ISBN 978-3-86852-042-2.
  3. Offizielles Programm zum Großen Preis der Tourenwagen auf dem Nürburgring am 9. Juli 1972, Seite 10, Hrsg. Automobil-Club Saar im ADAC und Nürburgring GmbH

Weblinks[Bearbeiten]