Dieter Goltzsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Goltzsche (* 28. Dezember 1934 in Dresden) ist ein deutscher Grafiker, Maler und Kunstprofessor.

Leben[Bearbeiten]

Goltzsche absolvierte nach der Volksschule eine Lehre als Textilmusterzeichner. Von 1952 bis 1957 studierte er an der Hochschule für bildende Künste in Dresden bei Hans Theo Richter und Max Schwimmer. Anschließend war er bis 1959 Meisterschüler an der Akademie der Künste der DDR in Berlin. Seit 1960 war er freischaffend in Berlin tätig. Ab 1980 war er Dozent für Malerei und Graphik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, von 1992 bis 2000 Professor an der gleichen Kunsthochschule. 1977 wurde ein Werkverzeichnis der Radierungen von Goltzsche seit 1952 erstellt, 1977 folgte ein Werkverzeichnis der Lithographien seit 1954 und 2001 ein Werkverzeichnis der Radierungen seit 1977. Im Jahr 2009 war er Artist in Residence im Kunsthaus Ahrenshoop.

Goltzsche lebt und arbeitet in Berlin-Friedrichshagen.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Seit 1964 war Goltzsche an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt. Eine Auswahl:

  • 1964 Berlin, Kunstkabinett des Instituts für Lehrerweiterbildung
  • 1967 Dresden, Leonhardi-Museum
  • 1968 Berlin, Galerie im Turm; Leipzig, Wort und Werk, Görlitz, Städtische Kunstsammlungen
  • 1982 Berlin, Altes Museum (Katalog), Karl-Marx-Stadt, Galerie Schmidt-Rottluff, Berlin, Kupferstichkabinett Staatliche Museen (Katalog Arbeiten des Zeichners)
  • 1985 Weimar, Galerie im Cranachhaus
  • 1986 Karl-Marx-Stadt, Galerie Oben (Katalog)
  • 1988 Berlin, Galerie der Deutschen Bücherstube (Katalog und Graphikmappe)
  • 1989 Erfurt, galerie erph (Katalog)
  • 1990 Frankfurt am Main, Galerie Oevermann
  • 1991 Berlin, Galerie Mitte (Katalog), Düsseldorf, Galerie Beethovenstraße
  • 1992 Köln, Käthe-Kollwitz-Museum, Kollwitzpreisträger mit Sabina Grzimek und Joachim John (Katalog), Herford, Kunstverein, Basel, Kunstmuseum, München, Neue Pinakothek mit Gerhard Altenbourg, Carlfriedrich Claus, Sabina Grzimek, Claus Weidensdorfer und Peter Graf (Katalog)
  • 1993 Berlin, Brecht-Haus Weißensee, Weinheim, Kunstverein mit Harald Toppel und Hans Scheib
  • 1994 Düsseldorf, Galerie Beethovenstraße, Berlin, Galerie der Berliner Graphikpresse
  • 1998 Rheinsberg, Schloß, Berlin, Neuer Berliner Kunstverein (Katalog)
  • 2000 Düsseldorf, Galerie Beethovenstraße, Berlin, Galerie Brusberg, Radierfolge Jean Paul – Quintus Fixlein und einige Jus de tablette (plus etwas P wie Preußen), Berlin, Akademie der Künste
  • 2004 Dresden, Leonhardi-Museum und Berlin, Galerie Parterre

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]