Dieter Irmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Irmer (* 9. Februar 1935 in Wittenberge) ist ein deutscher Altphilologe.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Klassischen Philologie an der Universität Hamburg wurde Irmer 1961 mit der Dissertation Zum Primat des Codex S in der Demostheneskritik promoviert. Ab 1963 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Thesaurus Linguae Graecae tätig. Gemeinsam mit Joseph-Hans Kühn und anderen bearbeitete er den Index Hippocraticus, der 1989 veröffentlicht wurde. Gemeinsam mit Anargyros Anastassiou gab er 1997 und 1999 die Testimonien und ein Supplement dazu heraus.

Neben der lebenslangen Beschäftigung mit dem Corpus Hippocraticum forschte Irmer zur handschriftlichen Überlieferung des Demosthenes. 1972 legte er die Monografie Zur Genealogie der jüngeren Demosthenes-Handschriften vor. Im Rahmen seiner überlieferungsgeschichtlichen und textkritischen Arbeit hat Irmer auch die einschlägige philologiegeschichtliche Studie Sebastiano Timpanaros zur Lachmannschen Methode übersetzt.

Schriften[Bearbeiten]

Übersetzung
  • Sebastiano Timpanaro: La genesi del metodo del Lachmann (Florenz: Le Monnier 1963; nuova edizione riveduta e ampliata, Padua: Liviana 1981; zuletzt Turin: UTET 2004). Dt.: Die Entstehung der Lachmannschen Methode. Zweite, erw. u. überarb. Aufl. Autorisierte Übertragung aus dem Italienischen von Dieter Irmer. Hamburg: Buske 1971. (Für die dt. Ausgabe vom Verfasser erweitert und überarbeitet.)

Literatur[Bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender, 21. Ausgabe (2007), S. 1757.

Weblinks[Bearbeiten]