Dieter Lösgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Lösgen (* 14. August 1942 in Metz, Lothringen) ist Jiu Jitsu-Lehrer und Bundestrainer im Deutschen Jiu Jitsu Bund e. V. (DJJB). Er ist Gründungsmitglied und derzeitiger Präsident der Korporation Internationaler Danträger e. V. (KID) und des DJJB. Außerdem ist D. Lösgen Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland im Jiu-Jitsu-Weltverband United Nations of Ju-Jitsu (UNJJ). Hauptberuflich ist Dieter Lösgen Physiotherapeut und Heilpraktiker mit eigener Praxis in Essen, Nordrhein-Westfalen.

1960 ist Dieter Lösgen Gründungsmitglied des Judo- und Jiu-Jitsu-Vereines Bushido Mülheim e. V., weiters 1972 Gründungsmitglied der KID, dann 1975 Gründungsmitglied des DJJB. Seine Ernennung zum Bundestrainer des DJJB erfolgt im Jahr 1980; 1986 ist er Gründer des Jiu-Jitsu-Vereines TBF Bushido Frintrop/Essen e. V. Seit 1985 ist er Präsident der KID und des DJJB, sowie seit 1992 der Repräsentant für Deutschland in der UNJJ.

Werdegang[Bearbeiten]

Dieter Lösgen wird 1942 als Sohn des Roland Lösgen (* 1905; † 1977) und dessen Frau Auguste geb. Warm (* 23. Juni 1913; † 11. Januar 2006) in Metz/Lothringen geboren. Er beginnt als 10-jähriger 1953 unter Hans-Gert Niederstein mit dem Judo-Training im TUS 87 Alstaden, in Oberhausen, und ab 1956 zusätzlich mit dem Jiu-Jitsu-Training. Viele Demonstrationen im Jiu Jitsu mit H.-G. Niederstein folgen im Großraum Oberhausen in den Jahren 1957 bis 1959.

1960 erlangt Dieter Lösgen den 1. Dan im Judo und im Jiu Jitsu; im selben Jahr tritt er als einer der Gründungsmitglieder dem neu gegründeten Verein Bushido Mülheim e. V. bei, dem er auch bis 1965 als Mitglied der erfolgreichen Judo-Kampfmannschaft angehört. Einen der ersten Selbstverteidigungs-Lehrfilme dreht er mit H.-G. Niederstein im Jahr 1961.

Den 18-monatigen Militärdienst absolviert D. Lösgen von 1965 bis 1966 im Jagdgeschwader 71 Richthofen in Wittmund. Dort belegt er 1. und 2. Plätze bei den Militärmeisterschaften im Weltergewicht-Judo. Den 4. Platz bei den Deutschen Judo-Einzelmeisterschaften belegt er ebenfalls 1965. Im selben Jahr wird er zu den Vorbereitungslehrgängen für die Militärweltmeisterschaft eingeladen – verletzungsbedingt kann Dieter Lösgen an der Meisterschaft selbst jedoch nicht teilnehmen.

Weitere Graduierungen folgen: 1968 die Prüfung zum 1. Dan Jiu Jitsu, 1969 zum 2. Dan. Die Prüfungen zum 3. Dan (1970) und zum 4. Dan Jiu Jitsu (1972) nahm Erich Rahn in Berlin ab. Auch die Prüfung zum 5. Dan Jiu Jitsu 1975 wurde in Berlin abgelegt − dieses Mal vor Erich Rahn und Robert Tobler. Der 6. Dan (1977) und der 7. Dan Jiu Jitsu (1979) wurden D. Lösgen – nach freiwilliger Prüfungsdemontration – von Robert Tobler in der Schweiz überreicht. Der 8. Dan Jiu Jitsu wurde an Dieter Lösgen 1983 in Mülheim an der Ruhr durch Hans-Gert Niederstein verliehen. Zwei Jahre später, 1985, wurde Dieter Lösgen testamentarisch mit dem 9. Dan Jiu Jitsu durch seinen verstorbenen Meister und Lehrer Hans-Gert Niederstein ausgezeichnet. Der 10. Dan − die höchste Graduierung im Jiu Jitsu – sowie der Ehrentitel „Hanshi“ wurden D. Lösgen 1996 von der United Nations of Ju-Jitsu und der Internationalen Assoziation für asiatische Kampfkünste verliehen.[1]

Tätigkeit als Lehrer (Sensei)[Bearbeiten]

Im Jahr 1968 beendet Dieter Lösgen den Wettkampfsport im Judo und widmet sich ganz seiner Hauptdisziplin, dem Jiu Jitsu. In den folgenden Jahren folgen mehrere Stationen als Lehrer in Nordrhein-Westfalen. Seit 1970 ist er ständiges Mitglied im „Dan-Kollegium“, der Dan-Prüfungskommission der KID bzw. des DJJB.

In den Jahren 1978 bis 1980 wird er zum Landesleiter des „Landesverbandes Nordrhein-Westfalen“, zum stellvertretenden Präsidenten des DJJB und der KID und zum Bundestrainer des DJJB ernannt.

Mit dem Tod von Niederstein am 12. November 1985 übernimmt Dieter Lösgen die Nachfolge als Präsident der KID und des DJJB und erfüllt damit den testamentarischen Wunsch seines Lehrers. Außerdem wurde durch H.-G. Niederstein der 9. Dan Jiu Jitsu testamentarisch an Dieter Lösgen verliehen. Ein Novum in der Kampfsport-Community und von vielen eher als Freundschaftsdienst denn als Leistungsergebnis gedeutet.

1986 gründet Dieter Lösgen die Abteilung TBF Bushido Frintrop e. V. im Turnerbund Essen-Frintrop 1903 e. V. in Essen, wobei er bis 1993 noch parallel im Bushido Mülheim e. V. lehrt.

Dieter Lösgen begleitete als Trainingspartner von H.-G. Niederstein seinen Meister über viele Jahre auf nationale und internationale Lehrgänge, konnte aber weder mit seiner Technik noch seiner Persönlichkeit an ihn herankommen. Er macht sich seit den 90er Jahren auf der Tatami in der ganzen Welt einen Namen im Jiu Jitsu – dabei haben ihm besonderes seine Arm- und Handhebel den Spitznamen „Mister Pain“ (zu deutsch: „Herr Schmerz“) eingebracht. Oft vergessen wird dabei aber, dass sich über die Jahre hinweg viele ehemalige Schüler von ihm abgewandt hatten, da er mit diesen gefürchteten Hebel- und "Schwerz"techniken stets auch demonstrieren wollte, wer der Herr auf der Matte war. Einem Verhalten, dem wahre Meisterschaft abgeht.

Preise und Ehrungen[Bearbeiten]

  • Das „Verdienstkreuz 1. Klasse“ – ein Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland – wird Dieter Lösgen im Januar 2012 durch die nordrhein-westfälische Sportministerin Ute Schäfer in Düsseldorf überreicht.[2]
  • Im Jahre 2009 wird Dieter Lösgen zum „Ehrenmitglied des Turnerbundes Essen-Frintrop 1903 e.V.“ des Heimatvereines seiner Jiu-Jitsu-Abteilung ernannt.
  • Der „10. Dan Jiu Jitsu“ sowie der Ehrentitel Hanshi wurden D. Lösgen 1996 von der United Nations of Ju-Jitsu und von Paul Belous (10. Dan Jiu Jitsu) im Auftrag der Internationalen Assoziation für asiatische Kampfkünste verliehen.
  • Eine hohe Auszeichnung erhält er im Jahr 1980 mit der Ernennung zum Samurai, der höchsten Auszeichnung im KID und dem DJJB.
  • Eine seiner größten Ehrungen wird Dieter Lösgen 1976 mit der Verleihung der Erich-Rahn-Gedenkmedaille“ zuteil.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Webseite Deutscher Jiu Jitsu Bund (DJJB): www.DJJB.de
  • Webseite United Nations of Ju Jitsu (UNJJ): www.UNJJ.de

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quelle: Webseite der United Nations of Ju-Jitsu http://www.unjj.org/html/dieter_losgen.html Zugriff Oktober 2009
  2. Quelle: Webseite Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen http://www.mfkjks.nrw.de/presse/ministerin-schaefer-ueberreicht-dieter-loesgen-verdienstkreuz-1-klasse-galionsfigur-des-jiu-jitsu-sportes-12360/, Stand Januar 2012