Dieter Nuhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Nuhr auf dem Deutschen Comedypreis 2013

Dieter Herbert Nuhr (* 29. Oktober 1960 in Wesel) ist ein deutscher Kabarettist, Comedian,[1] Autor und Moderator.

Autogramm von Dieter Nuhr

Leben[Bearbeiten]

Bis zu seinem vierten Lebensjahr wuchs Nuhr in Wesel auf. Danach zog seine Familie nach Düsseldorf, wo er den Rest seiner Kindheit verbrachte. Dort besuchte er das Leibniz-Gymnasium. Von 1981 an studierte er an der Universität-Gesamthochschule Essen Kunst und Geschichte auf Lehramt, 1988 legte er das Erste Staatsexamen ab.

1987 hatte Nuhr in Sommerhausen seine ersten Auftritte als Kabarettist. Seit 1994 ist er solo unterwegs. Für sein Programm Nuhr weiter so bekam er im Jahr 1998 den Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte Kabarett. 2003 erhielt er den Deutschen Comedypreis für den besten Liveauftritt. Nuhr ist bis heute (2012) der einzige Preisträger, der beide Preise verliehen bekam.

Zahlreiche Fernsehauftritte machten ihn auch über die Kleinkunst-Szene hinaus bekannt, etwa in Scheibenwischer, Hüsch und Co., Die Harald Schmidt Show, Quatsch Comedy Club, Genial daneben, Schillerstraße oder 7 Tage, 7 Köpfe. Nuhr gehört mit jährlich mehr als 200.000 Zuschauern zu den erfolgreichsten Kabarettisten in Deutschland. Sein Programm Ich bin’s nuhr besuchten etwa eine halbe Million Menschen.

Nachdem er im Jahr 2004 erstmals bei Sat.1 einen humorvollen Jahresrückblick präsentierte,[2] ist er seit 2006 am Ende jedes Jahres mit einem ähnlichen Programm im ZDF zu sehen.[3] Am 24. Oktober 2008 moderierte Nuhr erstmals – wie dann auch in den fünf Folgejahren – den Deutschen Comedypreis.[4] Vom 3. November 2009 an war er mit der vierteiligen Comedy-Reihe Nuhr so an vier Dienstagabenden live im ZDF zu sehen.[5][6]

Seit dem 20. Januar 2011 moderiert er die ARD-Sendung Satire Gipfel.[7] Er löste Mathias Richling ab, dessen Vertrag im Dezember 2010 endete.[8]

Im Jahr 2010 produzierte Nuhr für RTL ein zweiteiliges Special zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010, in dem er das Thema Fußball ironisch kommentierte. Außerdem produziert er für den Hörfunksender WDR 2 wöchentlich kabarettistische Beiträge.[9] Von Juli 2012 bis März 2013 moderierte er zusammen mit Ralph Caspers die Quizshow Null gewinnt im Vorabendprogramm der ARD.

Nebenbei fotografiert Nuhr und stellt seine Fotokunst in Galerien und Museen aus; zuerst 2008 in Hamburg, 2010 im Museum Ratingen in Ratingen[10], wo er mit Frau und Tochter lebt, und im Stadtmuseum von Siegburg.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Bühnenprogramme[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 2000: Quatsch Comedy Club – Das Beste Vol. 1
  • 2001: Quatsch Comedy Club – Das Beste Vol. 2
  • 2004: Nuhr vom Feinsten. Random House Audio, Köln 2004, ISBN 3-86604-135-7.
  • 2006: Ich bin’s nuhr
  • 2009: Nuhr die Wahrheit
  • 2011: Nuhr die Ruhe
  • 2013: Nuhr unter uns

TV-Moderationen[Bearbeiten]

  • seit 2011: Satire Gipfel, Kabarettsendung beim Fernsehsender ARD[14]
  • 2011: Typisch Frau, Typisch Mann, Quizshow beim Fernsehsender RTL[15][16]
  • 2012: Null gewinnt, Quizshow beim Fernsehsender ARD

Bücher[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Melanie Ehler und Klaus Thelen (Hrsg.) im Auftrag der Stadt Ratingen, mit einem Textbeitrag von Dieter Nuhr: Nuhr fotografiert! Fotokunst von Dieter Nuhr, Kerber Verlag, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-86678-396-6.

Politisches Engagement[Bearbeiten]

Dieter Nuhr ist einer der Erstunterzeichner des Appell gegen die Prostitution der Zeitschrift Emma aus dem Jahr 2013.[17]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dieter Nuhr – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Comedian
  2. Nuhr – Der Jahresrückblick auf wunschliste.de
  3. NUHR 2008.
  4. Comedypreis für „Heute Show“, Cindy und Nuhr. 24. Oktober 2009 auf DWDL.de
  5. Nuhr so – ZDF.de
  6. Nuhr so in der IMDB
  7. Nuhr übernimmt „Satire Gipfel“ von Richling
  8. Dieter Nuhr erklimmt den „Satire Gipfel“
  9. WDR 2 Kabarett: Es geht Nuhr nach vorn.
  10.  „Das klappt. Die können das.“. Interview mit Dieter Nuhr. In: Rheinische Post. 25. Februar 2010, S. D5 (Ausgabe Ratingen). auf rp-online abgerufen am 28. Februar 2011
  11. Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, abgerufen am 28. Mai 2011
  12. Health Media Award
  13. RP Online: Dieter Nuhr hat jetzt einen Vogel, abgerufen am 15. Mai 2012
  14. Der Moderator: Dieter Nuhr bei daserste.de
  15. Bericht über verkürzte Staffel bei DWDL.de
  16. Typisch Frau – Typisch Mann bei RTL.de
  17. Emma.de: Appell gegen die Prostitution