Dieter Schneider (Ökonom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Schneider (* 2. April 1935 in Breslau; † 26. April 2014 in Bochum) war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Dieter Schneider hatte nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre und folgender Promotion und Habilitation zuerst einen Lehrstuhl für Bankenlehre an der Universität Frankfurt inne. 1974 nahm er dann den Ruf der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum an, wo er bis 2000 den Lehrstuhl für betriebswirtschaftliche Steuerlehre innehatte.

Schneiders wissenschaftliches Interesse beinhaltete neben Steuern und Finanzierung weitere Bereiche der Betriebs- wie auch der Volkswirtschaftslehre. Infolge seiner zahlreichen Veröffentlichungen erhielt er von vier anderen Universitäten die Ehrendoktorwürde. Schneider zählt zu den meist zitierten deutschsprachigen Betriebswirten.

Besonderes Forschungsinteresse hat Schneider an der Austrian Economics und der Neuen Institutionenökonomik. Durch diesen integrativen Ansatz prägte er maßgeblich die Ausrichtung der Bochumer Wirtschaftsfakultät, welche sich auf die Integration von Volks- und Betriebswirtschaftstheorien spezialisierte.

Schneider verfasste insgesamt weit über 300 Artikel und eine Reihe von Büchern, unter anderem das Buch Betriebswirtschaftslehre.

Dieter Schneider starb am 26. April 2014 im Alter von 79 Jahren.

Weblinks[Bearbeiten]