Dieter Thomas Kuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Thomas Kuhn-Konzert im Januar 2013 in der Hugenottenhalle Neu-Isenburg
Dieter Thomas Kuhn auf dem Festival Paaspop 2011, Schijndel/Niederlande
Dieter Thomas Kuhn, Konzert Schlosspark Meersburg 2010
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Gold
  DE 24 24.02.1997 (3 Wo.)
Wer Liebe Sucht
  DE 2 24.08.1998 (8 Wo.)
Leidenschaft, Lust und Liebe
  DE 26 18.10.1999 (4 Wo.)
Lieblingsweihnachtslieder
  DE 84 20.12.2004 (1 Wo.)
Musik Ist Trumpf
  DE 31 18.06.2007 (3 Wo.)
Schalala
  DE 39 26.06.2009 (2 Wo.)
Singles[3]
Sag' Mir Quando,sag' Mir Wann
  DE 69 03.08.1998 (3 Wo.)

Dieter Thomas Kuhn (* 7. Januar 1965 in Tübingen; bürgerlich Thomas Kuhn) ist ein deutscher Musiker. Populär wurde er als erfolgreicher Vertreter des Schlager-Revivals der 1990er Jahre. Er erhielt den Spitznamen Die singende Fönwelle.

Karriere[Bearbeiten]

Kuhn und seine Band, genannt „Kapelle“, begannen 1994 deutsche Schlager der 70er Jahre zu covern. Anfangs reiste er durch kleine Clubs, am damals offiziell erklärten Ende seiner Schlagerkarriere 1999 spielte er bei großen Open Air-Konzerten zum Teil vor 15.000 Zuschauern.

Dieter Thomas Kuhn & Band verhalfen dem Deutschen Schlager zu einem gewissen Stellenwert und zu einer Beachtung weit über die Landesgrenzen hinaus. Bis 1999 wurden vier Alben veröffentlicht. Er gewann 1997 den Deutschen Schallplattenpreis und im Jahr darauf den Echo.

1995 war er neben Esther Schweins Hauptdarsteller in der Filmkomödie Der Trip – Die nackte Gitarre 0,5. Dieser Versuch einer Satire auf die Hippie-Flower-Power-Generation und die Schlager der 70er Jahre war allerdings ein Flop und wurde im Lexikon des Internationalen Films zu den „schlechtesten deutschen Filmen des Jahres“ gezählt.

Am 1. Oktober 1999 gab Kuhn sein Abschiedskonzert in der Stuttgarter Schleyerhalle, um sich anschließend musikalisch neu zu orientieren. Seine Heimatstadt Tübingen dankte ihrem bekannten Sohn dessen Erfolge mit der Dieter Thomas Kuhn & Band-Ausstellung DankeFöhn im Stadtmuseum vom 12. Februar bis 2. April 2000.

Versuche, mit Deutsch-Pop (Kuhn Null/Eins) erfolgreich zu werden, scheiterten allerdings ebenso wie das 2002 begonnene Projekt der Dreigroschenoper, das vom Suhrkamp-Verlag wegen Nichteinhaltung der Werktreue gestoppt wurde.

Am 9. Dezember 2004 startete Kuhn sein Comeback in der Hamburger Markthalle mit seinem alten Schlager-Repertoire, es folgten insgesamt sieben Konzerte bis in den Spätsommer 2005. Diese waren zumeist innerhalb weniger Stunden ausverkauft.

Fanaufrufe hielten Kuhn & Band an, weiter zu machen. Die 1999 erschienene Live-VHS wurde überarbeitet und zum Comeback als DVD veröffentlicht. Im Dezember 2004 veröffentlichte Kuhn die Solo-CD Lieblingsweihnachtslieder. Im April 2006 folgte die Veröffentlichung des neuen Schlageralbums Einmal um die ganze Welt. Auch diesem Album gelang wie seinen Vorgängern der Sprung in die TOP 100 der deutschen Longplay-Charts. Es folgte die Welttournee 2006 - Einmal um die ganze Welt.

Am 8. Juli 2006 sang Kuhn nach dem kleinen Finale (Spiel um Platz drei) der Fußball-WM 2006 auf dem FIFA-Fan-Fest vor 80.000 Fans auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Ebenso hat Kuhn am 27. Mai 2007 mit dem VfB Stuttgart den Meistertitel und Vize-Pokalsieg auf dem Cannstatter Wasen gefeiert.

Nach Beendigung ihres langjährigen Plattenvertrages (WEA, Warner Music) veröffentlichen Dieter Thomas Kuhn & Band zum Start der Tournee am 1. Juni 2007 ihr erstes Album unter dem Label ihres Managements (VEP-Vaddis eigene Plattenfirma). Das Album Musik ist Trumpf stieg auf Platz 31 der Charts und läutete die weiteren Tourneen Musik ist Trumpf 2007 und Musik ist Trumpf 2008 ein.

Seit 8. April 2009 touren Dieter Thomas Kuhn & seine Kapelle erneut durch Deutschland, Österreich und Schweiz. Das erste Konzert fand in Salzburg statt, gefolgt von Wien und weiteren Terminen in ganz Deutschland. Im Juni 2009 erschien das Album Schalala, mit dem Dieter Thomas Kuhn & Band wiederum eine Top 50-Chartplatzierung schafften.

Am 4. Dezember 2009 erschien eine Live-DVD, unter anderem mit einem Mitschnitt des Konzerts im Jahr 2009 auf der Berliner Waldbühne sowie weiteren Höhepunkten der Schalala-Tour 2009.

Aufsehen erregte Dieter Thomas Kuhn im April 2010, als er der Tradition von Elton John und den Toten Hosen folgte und als Sponsor seines Heimatvereins TSG Tübingen in Erscheinung trat.[4] Zusammen mit der ersten Fußballmannschaft des Vereins drehte er ein Video zur Neuaufnahme des Fußballliedklassikers Gute Freunde kann niemand trennen von Franz Beckenbauer.[5]

Diskographie[Bearbeiten]

Alben (CDs)
  • Lieder meines Lebens, 1994 (Dieter Thomas Kuhn & Band)
  • Mein Leben für die Musik, 1995 (Dieter Thomas Kuhn & Band)
  • Gold, 1997 (Dieter Thomas Kuhn & Band)
  • Wer Liebe Sucht, 1998 (Dieter Thomas Kuhn & Band)
  • Leidenschaft, Lust & Liebe, 1999 (Dieter Thomas Kuhn & Band)
  • Kuhn Null/Eins, 2001 (Kuhn)
  • Lieblingsweihnachtslieder, 2004 (Dieter Thomas Kuhn)
  • Einmal um die ganze Welt, 2006 (Dieter Thomas Kuhn & Band)
  • Musik ist Trumpf, 2007 (Dieter Thomas Kuhn & Band)
  • Schalala, 12. Juni 2009 (Dieter Thomas Kuhn & Band)
  • Hier ist das Leben, 29. Juni 2012 (Dieter Thomas Kuhn & Band)
Alben (LPs-Vinyl)
  • Hier ist das Leben, 29. Juni 2012 (Dieter Thomas Kuhn & Band) - Picture-Disc Vinyl-LP
Singles
  • Es war Sommer, 2. Juni 1995
  • Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben, 5. Januar 1996
  • Über den Wolken, 31. Januar 1997
  • Ich sprenge alle Ketten, 29. September 1997
  • Sag mir Quando, 20. Juli 1998
  • Willst Du mit mir gehn, 15. März 1999
  • Der Tag (KUHN Null/Eins), 10. September 2001
  • Hey! Amigo Charly Brown, 28. Dezember 2007
  • Night Fever, 8. Juni 2012 (ausschließlich als online/download-Single erhältlich)
Videos/DVD
  • Meilen, Mädchen, Melodien, VHS, 1999
  • Meilen, Mädchen, Melodien, DVD, 2004
  • Live in Berlin, DVD, 2009

Filmographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Thomas Kuhn in DE-Charts
  2. Dieter Thomas Kuhn & Band in DE-Charts
  3. DE-Chartverfolgung
  4. http://www.welt.de/debatte/kolumnen/auszeit/article13153034/Bei-der-TSG-Tuebingen-ist-Beckenbauer-auf-Speed.html.
  5. [1]