Dietmar Hirsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Dietmar Hirsch
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Dezember 1971
Geburtsort ViersenDeutschland
Größe 187 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
ASV Süchteln
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–1993
1993–1995
1995–2000
2000–2001
2001–2003
2002
2003–2005
2005–2008
1. FC Viersen
Borussia M'gladbach
MSV Duisburg
SpVgg Unterhaching
Hansa Rostock
Hansa Rostock II
MSV Duisburg
VfB Lübeck

21 0(0)
141 (11)
22 0(1)
43 0(3)
2 0(0)
26 0(1)
126 0(8)
Stationen als Trainer
2010–2012
2012
2012–2013
2013–2014
SV Schackendorf
FC Sylt
SV Schackendorf
SV Elversberg
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Dietmar Hirsch (* 8. Dezember 1971 in Viersen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Trainer. Er war bis April 2014 Cheftrainer der SV Elversberg in der 3. Liga.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Hirsch begann seine Karriere in der Jugendabteilung des ASV Süchteln. Über den 1. FC Viersen kam er zur Saison 1993/94 zu Borussia Mönchengladbach. Dort gehörte er zwar zu dem Kader, der 1995 Deutscher Pokalsieger wurde, kam aber in zwei Jahren nur zu 21 Einsätzen in der Bundesliga, so dass er 1995 zum MSV Duisburg in die Zweite Liga wechselte. Dort wurde er Stammspieler und stieg mit dem MSV gleich im ersten Jahr auf. 1998 stand er mit den Duisburgern im DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München, das sie 1:2 verloren.

Im Jahr 2000 ging Hirsch zur SpVgg Unterhaching, ein Jahr später zu Hansa Rostock, wo er weitere zwei Jahre in der Bundesliga spielte. 2003 kehrte er nach Duisburg zurück, stand aber in der Aufstiegssaison 2004/05 nur noch zweimal auf dem Platz. Zur Saison 2005/06 wechselte er ablösefrei in die Regionalliga zum VfB Lübeck, bei dem er gleich zu den Leistungsträgern zählte. Insgesamt kommt Dietmar Hirsch auf 195 Einsätze in der Bundesliga (11 Tore), 57 Spiele in der Zweiten Liga (5 Tore) und 98 Spiele in der bis 2008 drittklassigen Regionalliga (6 Tore).

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Im März 2008 unterschrieb er beim VfB Lübeck einen Dreijahresvertrag als Sportdirektor. Dieser Vertrag wurde durch den Insolvenzverwalter des VfB im September 2009 betriebsbedingt fristgerecht zum 31. Dezember 2009 gekündigt. Grund waren Einsparungsmaßnahmen während des Insolvenzverfahrens des Vereins.[1]

Nach seiner Entlassung in Lübeck schlug Hirsch eine Trainerlaufbahn ein. Von Januar 2010 bis Juni 2011 trainierte Hirsch den SV Schackendorf, mit dem er von der Verbandsliga in die Schleswig-Holstein-Liga aufstieg. Am 1. Juli 2011 übernahm er die Cheftrainerposition beim FC Sylt (Schleswig-Holstein-Liga), die er aber bereits nach dem 5. Spieltag laut Vorstand wegen „zu großer Professionalität“ wieder verlor.[2] So kehrte er im Januar 2012 wieder nach Schackendorf zurück. Er übernahm den Verein auf dem letzten Tabellenplatz und konnte den Abstieg in die Verbandsliga Schleswig-Holstein nicht mehr verhindern.

Nach Erwerben der Fußballlehrer-Lizenz übernahm Hirsch am 2. September 2013 die Drittligaelf der SV Elversberg. Nach anfänglich guten Ergebnissen rutschte Elversberg jedoch im Laufe der Saison in den Tabellenkeller ab. Nach einer 0:2 Niederlagen gegen die SpVgg Unterhaching wurde Hirsch am 14. April 2014 von seinen Aufgaben entbunden.

Sonstiges[Bearbeiten]

Hirsch erlernte den Beruf eines Verwaltungsfachangestellten. Er hat einen Fernlehrgang im Bereich Sportmanagement abgeschlossen und ist Sportfachwirt. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offener Brief des Entwicklungsteams zur Entlassung von Dietmar Hirsch auf der Website des VfB Lübeck vom 1. Oktober 2009
  2. Zu professionell? FC Sylt feuert Hirsch Presse-News des FC Sylt

Weblinks[Bearbeiten]