Dietrich Briesemeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich Briesemeister (* 12. Mai 1934 in Altena) ist ein deutscher Romanist.

Seine Forschungsschwerpunkte sind neulateinische Literatur in Lateinamerika, Spanien, Portugal, Mexiko, Peru und Kolumbien sowie deutsch-spanische Kulturbeziehungen vom 15. -20. Jahrhundert. Briesemeister studierte von 1952 – 1959 romanische und mittellateinische Philologie und Philosophie in Tübingen, Rennes und München. Von 1959 – 1971 arbeitete er in der Bayerischen Staatsbibliothek, zuletzt als Bibliotheksdirektor. Von 1971 – 1987 war Briesemeister als Professor für Romanistik an der Universität Mainz tätig. Hier hatte er die Funktion des Direktors des Instituts für spanische und portugiesische Sprache und Kultur am Fachbereich Angewandte Sprachwissenschaft inne. Von 1987 – 1999 war Briesemeister Direktor des Ibero-Amerikanischen Instituts Preußischer Kulturbesitz und C4-Professor für iberoromanische Philologie an der Freien Universität Berlin. Von 1999 bis 2004 lehrte er Iberoromanistik an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Seit 1996 ist Briesemeister zudem als Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft für romanistische Literaturwissenschaft tätig.

Weblinks[Bearbeiten]