Dietrich Hermann Hegewisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich Hermann Hegewisch (* 15. Dezember 1746 in Quakenbrück; † 4. April 1812 in Kiel) war ein deutscher Geschichtsforscher.

Hegewisch studierte in Göttingen Theologie, wandte sich aber bald vorwiegend der Geschichte und ihren Hilfswissenschaften zu.

Nachdem er einige Zeit Hofmeister eines jungen Grafen Schimmelmann in Hamburg gewesen, wurde er Zeitungsredakteur in Hamburg und erhielt 1780 die außerordentliche, 1782 die ordentliche Professur der Geschichte zu Kiel. 1805 zum Etatsrat ernannt, starb er am 4. April 1812. Von seinen zahlreichen, allerdings zum Teil veralteten Schriften nennen wir:

  • Geschichte Karls des Großen. (Leipzig 1777);
  • Geschichte der fränkischen Monarchie (Leipzig 1779);
  • Geschichte der Deutschen von Konrad I. bis Heinrich II. (Leipzig);
  • Geschichte der Regierung Maximilians I. (Leipzig); die Fortsetzung von Christianis
  • Geschichte der Herzogtümer Schleswig und Holstein (Bd. 3 u. 4, Kiel 1801–1802); *Geographische und historische Nachrichten, die Kolonien der Griechen betreffend (Kiel 1808/1811). Er selbst besorgte eine Sammlung seiner Historisch-philosophischen und literarischen Schriften (Kiel 1793, 2 Bde.).

Sein Sohn Franz Hermann Hegewisch war ein bekannter Publizist und Politiker.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.