Dietrich von Oldenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich von Oldenburg (* 1390; † 14. Februar 1440) war als Nachfolger seines älteren Bruders Christian VI. ab 1423 Graf von Oldenburg aus dem Haus Oldenburg. Von 1402-1407 bewohnte er die Welsburg (Gemeinde Dötlingen), die 1407 von den Bremern zerstört wurde.[1]

Familie[Bearbeiten]

Dietrich − Sohn des Grafen Christian V. von Oldenburg und der Gräfin Agnes von Hohnstein − war in erster Ehe mit Adelheid von Oldenburg-Delmenhorst († ca. 1404) verheiratet. Aus seiner 1423 geschlossenen zweiten Ehe mit Heilwig von Holstein (* ca. 1398/1400; † 1436), Tochter von Graf Gerhard VI. von Holstein-Rendsburg, entstammten folgende Kinder:

Dietrich hatte eine uneheliche Tochter „Mette von Wunsflete“ (* um 1410), die 1431 Rembert Bernefuer (* um 1405; † nach 1488), den späteren Drosten von Oldenburg, Delmenhorst und Wildeshausen, heiratete.[2]

Abstammung[Bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christian III. (Oldenburg) (1234–1285)
Graf von Oldenburg
 
 
 
 
 
 
 
Johann II. (Oldenburg)
Graf von Oldenburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hedwig von Oldenburg-Wildeshausen
 
 
 
 
 
 
 
Konrad I. (Oldenburg)
Graf von Oldenburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Konrad von Diepholz
 
 
 
 
 
 
 
Hedwig von Diepholz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hedwig von Rietberg
 
 
 
 
 
 
 
Christian V. (Oldenburg) (~1342–~1399)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gerhard II. (Holstein-Plön) (1254–1312)
Graf von Holstein-Plön
 
 
 
 
 
 
 
Gerhard IV. (Holstein-Plön) (1277–1323)
Graf von Holstein-Plön
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ingeborg von Schweden (–1290)
 
 
 
 
 
 
 
Ingeborg von Holstein-Plön (1316–1349)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nikolaus I. (Schwerin)
 
 
 
 
 
 
 
Anastasia von Schwerin (1291–1316)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Miroslawa von Pommern
 
 
 
 
 
 
 
Dietrich von Oldenburg (1390–1440)
Graf von Oldenburg und Delmenhorst
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dietrich III. (Hohnstein-Heringen)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dietrich IV. (Hohnstein-Heringen) (~1306–1379)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth von Waldeck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Agnes von Hohnstein-Heringen (1360–1404)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Magnus I. (Braunschweig-Wolfenbüttel)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sofie von Braunschweig (~1340–~1394)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sofie von Brandenburg (1300-1356)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Trivia[Bearbeiten]

Nach Dietrich ist die Dietrichstraße in Oldenburg benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dirk E. Zoller: Schlutter und Welsburg, zwei Niederungsburgen. (PDF; 789 kB)
  2. (Ehevertrag 28. Oktober 1431 – Oldenburger Urkundenbuch Bd. II. Nr. 726)

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Last: Adel und Graf in Oldenburg während des Mittelalters. Oldenburg 1969, S. 144.
  • Hans Friedl, Wolfgang Günther, Hilke Günther-Arndt, Heinrich Schmidt (Hrsg.): Biographisches Handbuch zur Geschichte des Landes Oldenburg. Oldenburg 1992, ISBN 3-89442-135-5