Dietrichstein (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammwappen derer von Dietrichstein

Dietrichstein war ein weitverzweigtes, aus Kärnten stammendes österreichisches Adelsgeschlecht, das in seinem nikolsburgischen Zweig 1624 in den Reichsfürstenstand erhoben wurde und somit dem Hochadel angehörte. Es wird urkundlich erstmals 1002 erwähnt und ist 1864 im Mannesstamm erloschen. Als Stammburg wird die Burg Dietrichstein bei Feldkirchen in Kärnten angesehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Burg Hollenburg, Kärnten
Schloss Tarasp, Graubünden

Nach den Forschungen von Helmuth Grössing ist zwischen dem ersten Haus Dietrichstein aus der Familie der Hochfreien von Projern-Leonstein, das zu Beginn des 14. Jahrhunderts erloschen ist und dem zweiten Haus Dietrichstein zu unterscheiden. Letzteres stammt aus der Familie der von Nussberg, die 1250 mit Mathias von Nussberg (bei Sankt Veit an der Glan) in Kärnten auftritt und aus der Nikolaus I. von Nussberg und St. Veit, cl. 1290 - 1304 mit einer Erbtochter des Rudolf von Dietrichstein verheiratet war. Von seinen Söhnen nannte sich Nikolaus "von Dietrichstein" und wurde Stammvater des jüngeren Hauses Dietrichstein, während sich sein Bruder Ortolf weiterhin "von Nussberg und St. Veit" nannte. Von 1517 bis 1586 waren die Dietrichsteiner u.a. Besitzer der Freyherrschaft Paternion.

Die Familie spaltete sich später in zwei Hauptlinien auf: In die Weichselstätt-Rabensteinische, die 1861 mit dem Grafen Johann Duclas von Dietrichstein ausstarb, und die Hollenburg-Finkensteinische aus der zwei Äste entstanden: Der ältere ("hollenburgsche" oder österreichische) Zweig und der jüngere ("nikolsburgische" oder fürstliche) Zweig, der 1514 in den Reichsfreiherrnstand, 1600 bzw. 1612 in den Reichsgrafenstand und schließlich 1624 in den Reichsfürstenstand für die Primogenitur erhoben wurde. Angehörige dieser Linie waren seit 1575 Inhaber der bedeutenden Herrschaft Nikolsburg (Mikulov) in Mähren und bekamen später noch weitere Titel: der 3. Reichsfürst erwarb 1684 den Titel eines gefürsteten Grafen zu Tarasp, der 6. Reichsfürst erwarb 1769 als Erbe seines mütterlichen Großvaters den Titel eines Grafen von Proskau, der 7. Reichsfürst erwarb 1802 als Erbe des letzten Grafen Leslie of Balquhaine auch den Titel eines Grafen von Leslie. Der nikolsburgische oder fürstliche Zweig des Hauses Dietrichstein ist 1864 mit dem Tod des 10. Reichsfürsten von Dietrichstein in männlicher Linie erloschen.

Vier Jahre später wurde der österreichische Staatsmann und Außenminister Alexander Graf von Mensdorff-Pouilly (1813-1871), der seit 1857 mit einer Tochter des 9. Reichsfürsten von Dietrichstein verheiratet war, durch Kaiser Franz Joseph unter dem Namen Fürst von Dietrichstein zu Nikolsburg in den österreichischen Fürstenstand (für die Primogenitur) erhoben, die übrige Nachkommenschaft sollte den Namen Mensdorff-Pouilly-Dietrichstein führen. Jedoch ist auch diese Fortsetzung der Dietrichstein in weiblicher Linie 1964 in männlicher Linie erloschen. Nachkommen des ursprünglichen Fürstenhauses in weiblicher Linie finden sich jedoch in vielen österreichischen und ausländischen Adelsfamilien.

Familienmitglieder[Bearbeiten]

Frühe Vertreter[Bearbeiten]

Die Fürsten von Dietrichstein[Bearbeiten]

Reichsfürsten aus dem Haus Dietrichstein[Bearbeiten]

  • Maximilian von Dietrichstein, 2. Reichsfürst von Dietrichstein (* 1596; † 1655); Landeshauptmann von Mähren, Inhaber der Herrschaft Nikolsburg, seit 1612 Reichsgraf, seit 1629 auch Reichsfürst; ∞ 1. Anna Maria Prinzessin von und zu Liechtenstein, Tochter des Fürsten Karl; ∞ 2. Sophia Agnes Gräfin von Mansfeld, Tochter von Wolfgang III. Graf von Mansfeld-Vorderort zu Bornstädt. Auf ihn folgte sein Sohn:
  • Ferdinand Joseph von Dietrichstein, 3. Reichsfürst von Dietrichstein (* 25. September 1636; † 28. November 1698); Inhaber der Herrschaft Nikolsburg in Mähren, seit 1684 gefürsteter Graf zu Tarasp; ∞ Prinzessin Maria Elisabeth von Eggenberg, Tochter des Reichsfürsten Johann Anton I. von Eggenberg, Herzogs von Krumau. Auf ihn folgte sein Sohn:
  • Leopold Ignaz Joseph von Dietrichstein, 4. Reichsfürst von Dietrichstein (* 1660; † 1708); Inhaber der Herrschaft Nikolsburg in Mähren, Graf von Tarasp, etc.; ∞ Maria Godofreda Dorothea Gräfin zu Salm zu Gleen u. Amstenrald, Freifrau der Stadt und des Landes von Wachtendonk (* 1667; † 1732), Tochter von Carl Theodor Fürst von Salm. Auf ihn folgte sein Bruder:
  • Walther Franz Xaver Anton von Dietrichstein, 5. Reichsfürst von Dietrichstein (* 1664; † 1738); Inhaber der Herrschaft Nikolsburg in Mähren; ∞ 1. Zuzana Liborie Kateřina Prakšická von Zástřizl auf Boskowitz; ∞ 2. Karolina Maximiliana Pruskovská z Pruskova Gräfin von Proskau (* 1674; † 1734), Tochter von Graf Georg Christoph. Auf ihn folgte sein Sohn:
Wappen der Fürsten von Dietrichstein zu Nikolsburg, Grafen von Proskau
  • Karl Maximilian Philipp Franz Xaver von Dietrichstein-Proskau, 6. Reichsfürst von Dietrichstein (* 1702; † 1784); Inhaber der Herrschaft Nikolsburg in Mähren, seit 1769 auch Graf von Proskau (als Erbe seines mütterlichen Großvaters); ∞ Maria Anna Josepha Reichsgräfin von Khevenhüller zu Aichelberg (* 1705, + 1764), Tochter des Reichsgrafen Johann Heinrich Friedrich I. von Khevenhüller. Auf ihn folgte sein Sohn:
  • Johann Baptist Karl Walther 7. Reichsfürst von Dietrichstein-Proskau-Leslie, (* 1728; † 1808); Graf von Proskau, Inhaber der Herrschaft Nikolsburg in Mähren, seit 1802 auch Graf von Leslie (als Erbe von Anton Leslie, dem letzten Grafen Leslie of Balquhaine); Besitzer der Herrschaft Neu-Ravensburg als Ersatz für die Grafschaft Trasp, ansässig auf Budin und Libochovice in Böhmen; ∞ 1. Maria Christina Reichsgräfin von Thun und Hohenstein, Tochter von Johann Joseph Franz Anton Graf von Thun und Hohenstein, auf Tetschen; ∞ 2. Maria Anna Baldauf (Baltrauff), die "Fürstin Nannerl" auf dem Wiener Kongress. Auf ihn folgte sein Sohn aus erster Ehe:
  • Franz Joseph von Dietrichstein-Proskau-Leslie, 8. Reichsfürst von Dietrichstein (* 1767; † 1854); Graf von Proskau und Leslie, Inhaber der Herrschaft Nikolsburg in Mähren; ∞ Alexandra Andrejewna Schuwalova, Tochter von Graf Andrei Petrowitsch Schuwalow. Auf ihn folgte sein Sohn:
  • Joseph Franz von Dietrichstein-Proskau-Leslie, 9. Reichsfürst von Dietrichstein (* 1798; † 1858); Graf von Proskau und Leslie, Inhaber der Herrschaft Nikolsburg in Mähren; ∞ Gräfin Gabriela Gräfin Wratislaw von Mitrowicz (Wratislawová z Mitrowicz). Auf ihn folgte sein Onkel, ein jüngerer Sohn des 7. Reichsfürsten:

Österreichische Fürsten aus dem Haus Mensdorff-Pouilly[Bearbeiten]

Allianzwappen Mensdorff-Pouilly und Dietrichstein
  • Alexander Graf von Mensdorff-Pouilly, 1. Fürst von Dietrichstein zu Nikolsburg (* 4. August 1813; † 14. Februar 1871) ∞ 1857 Reichsgräfin Alexandrine von Dietrichstein-Proskau-Leslie (* 1824; † 1906), eine Tochter des 9. Reichsfürsten von Dietrichstein. Er wurde 1868 durch Kaiser Franz Joseph unter dem Namen Fürst von Dietrichstein zu Nikolsburg in den österreichischen Fürstenstand erhoben und war auch Inhaber der Herrschaft Nikolsburg in Mähren. Auf ihn folgte sein Sohn:
  • Hugo von Mensdorff-Pouilly-Dietrichstein, 2. Fürst von Dietrichstein zu Nikolsburg (* 1858; † 1920); Graf von Mensdorff-Pouilly, Inhaber der Herrschaft Nikolsburg in Mähren; ∞ Prinzessin Olga Alexandrowna Dolgoruki (* 27. November 1873; † 3. Januar 1946). Auf ihn folgte sein Sohn:
  • Alexander Albert Olivier Anton von Mensdorff-Pouilly-Dietrichstein, 3. Fürst von Dietrichstein zu Nikolsburg (* 15. Juli 1899; † 12. Januar 1964); Graf von Mensdorff-Pouilly, Inhaber der Herrschaft Nikolsburg in Mähren; ∞ Paris 29. Oktober 1930 Maria de las Mercedes Dose y Obligado (* Buenos Aires 18. Juni 1903; † München 21. Januar 1964). Er war der letzte Fürst von Dietrichstein zu Nikolsburg aus dem Haus Mensdorff-Pouilly in männlicher Linie, da er nur eine Tochter hinterließ.

Mit dem Sohn dieser Tochter besteht der Name Dietrichstein-Mensdorff-Pouilly noch heute in der Form Leloir von Dietrichstein-Mensdorff-Pouilly.

Weitere Familienmitglieder[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Stammwappen derer von Dietrichstein zeigt im von Gold und Rot schrägrechts geteilten Schild zwei silberne Winzermesser mit goldenen Griffen; auf dem Helm mit rot-goldenen Decken drei schwarze Straußenfedern, belegt mit dem Schildbild.[1]

Der Schild der Fürsten von Dietrichstein zu Nikolsburg aus dem Haus Mensdorff-Pouilly war geviert: In Feld 1 und 4 in Silber ein rot bewehrter blauer Löwe (Mensdorff-Pouilly), 2 und 3 in von Gold und Rot schrägrechts geteilten Felde zwei blanke Winzermesser mit goldenen Griffen (Dietrichstein); auf dem Schild der Fürstenhut.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Gall: Österreichische Wappenkunde. Handbuch der Wappenwissenschaft. 2. Aufl. Böhlau Verlag, Wien 1992, ISBN 3-205-05352-4, S. 270
  • Ivo Cerman: Habsburgischer Adel und Aufklärung. Bildungsverhalten des Wiener Hofadels im 18. Jahrhundert. Franz Steiner Verlag 2010
  • H. Grössing: Zur ältesten Genealogie der Fürsten und Grafen von Dietrichstein. Carinthia I. 1983, S. 149f.
  • J. S. Ersch, J. G. Gruber: Allgemeine Enzyclopädie der Wissenschaften und Künste, Teil 25 (Nachdruck: Akademische Druck- und Verlagsanstalt Graz, 1971)
  • Roman von Prochazka: Genealogisches Handbuch erloschener böhmischer Herrenstandsfamilien. Neustadt an der Aisch 1973, ISBN 3-7686-5002-2, 28,56,89,95,115,140,141,142,217 und 236
  • Roman von Prochazka: Genealogisches Handbuch erloschener böhmischer Herrenstandsfamilien. Ergänzungsband. Herausgegeben vom Vorstand des Collegium Carolinum (Institut), Forschungsstelle für die böhmischen Länder. R. Oldenbourg Verlag, München und Wien 1990, ISBN 3-486-54051-3 Stammfolge Dietrichstein zu Nikolsburg (reichständisches Haus), S. 28-36
  • Genealogisches Handbuch des Adels. Adelslexikon Bd. II. Gesamtreihe Bd. 58. C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1974, S. 484 f.
  • J. Siebmacher´s Grosses Wappenbuch. Band 30: Die Wappen des böhmischen Adels: Fürsten zu Dietrichstein, S. 191, Wappentafel 81-82.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Bd. II, Gesamtreihe Bd. 58, C. A.Starke Verlag Limburg/L. 1974, S. 485
  2. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band II, Gesamtreihe Band 58, C. A.Starke Verlag Limburg/L. 1974, S. 485

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dietrichstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien