Dietz-Werner Steck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dietz Werner Steck)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietz-Werner Steck (* 30. Juli 1936 in Waiblingen; eigentlich Werner Steck) ist ein deutscher Theater- und Fernsehschauspieler. Einem breiten Publikum ist er insbesondere durch die Rolle des Ernst Bienzle in der Krimireihe Tatort bekannt.

Werdegang[Bearbeiten]

Von 1959 bis 1962 besuchte Steck die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Dort riet ihm seine Lehrerin Lilly Ackermann zum zusätzlichen Vornamen Dietz. Ab 1962 war Steck Ensemble-Mitglied am Staatstheater Stuttgart und am Alten Schauspielhaus Stuttgart. Seit 1996 ist Steck freier Schauspieler. Im Jahr 2000 spielte er in Füssen in dem Musical Ludwig die Sprechrolle von Richard Wagner. Im Stadttheater Konstanz spielte Steck 2008 Willi Loman, die Hauptperson in dem Drama Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller. Von 1991 bis 2006 spielte Steck für den Tatort des damaligen SDR (später für den SWR) die Rolle des Hauptkommissars Ernst Bienzle. Am 27. Mai 2006 wurde das Stück Bienzle und der Mord am Neckar im Alten Schauspielhaus in Stuttgart uraufgeführt. In dem von Felix Huby geschriebenen Stück tritt Steck erstmals als Bienzle auf einer Theaterbühne auf. Zudem trat Steck im Jahr 2009 in der schwäbischen Mundartserie Laible und Frisch auf.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Tatort-Folgen als Ernst Bienzle[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ernst Bienzle#Tatort-Folgen

Ehrungen[Bearbeiten]

Für seine schauspielerische Leistung im Tatort wurde ihm 2002 die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen. 2007 wurde Steck in Stuttgart wegen seiner Verdienste um das Ansehen der baden-württembergischen Polizei zum Ehrenkommissar ernannt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bienzle wird Ehrenkommissar. In: Stuttgarter Zeitung Online vom 9. Januar 2007.

Weblinks[Bearbeiten]