Diffusion (Begriffsklärung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diffusion (lat. diffundere „ausgießen, verstreuen, ausbreiten“), diffus dt. auch im Sinne „nebelhaft“, „nebulös“, „mit nicht erkennbaren Umrissen versehen“, steht für:

  • Diffusion, physikalischer Prozess, der zu einer gleichmäßigen Verteilung von Teilchen, oder auch Atomen, und somit zur vollständigen Durchmischung zweier oder mehrerer Stoffe führt
  • Diffusion (Politikwissenschaft), Phänomen sich scheinbar nicht kontrolliert ausbreitender Politiken
  • Diffusion (Bildverarbeitung), Glättung eines Bildes und Simulation von zerstreutem Licht
  • Diffusion (Kryptologie), Prinzip von Claude Shannon zum Betrieb sicherer Verschlüsselungssysteme


steht im weiteren Sinn für
  • Diffusionstheorie, Theorie über Einführung und Verbreitung von Innovationen in einem sozialen System
  • Diffusionismus, Verbreitungsthese für kulturelle Phänomene
  • Diffuse Reflexion in der Wellenlehre eine Zerstreuung an Oberflächen nach dem Reflexionsgesetz
  • Diffuses Licht in der visuellen Optik einen Lichteindruck, bei der die Quelle der Lichtstrahlung nicht identifiziert werden kann
  • Diffuse Materie, in der Astronomie für jede Materie, die bestimmte Frequenzbereiche absorbiert
  • Thermophorese (Fluidphysik), Bewegung von Aerosolteilchen entlang eines Temperaturgradienten, Thermodiffusion, Ludwig-Soret-Effekt
  • Diffusion (Materialwissenschaften), ausdrücklich als Wärmediffusivität, die Fähigkeit eines Materials zur Wärmeverteilung, siehe Temperaturleitfähigkeit
  • Diffusion (Wellenlehre), Zerstreuung in nicht klaren Medien; siehe Opazität


Siehe auch:

 Wiktionary: Diffusion – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: diffus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.