Diffusor (Fotografie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einfacher Diffusor an einem Kamerablitz, hergestellt aus einem Stück Papier, einem Gummiring und zwei Heftklammern
Beispiel der Wirkung eines Diffusors (hier: Studioschirm) in der Nahfotografie (Näheres in der Bildbeschreibung)

In der Fotografie versteht man unter einem Diffusor ein Hilfsmittel, um hartes direktes Licht weicher zu machen und extreme Licht-Schatten-Kontraste sowie störende Reflexe zu reduzieren. Ein Diffusor für ein Blitzgerät („Scrim“) bewirkt, dass das Blitzlicht gestreut wird (vergleiche: Blitzmethoden).

Diffusoren aus weißem, halb-lichtdurchlässigem Material befinden sich vor jeder Lichtwanne, es werden häufig auch weiße Schirme, Plexiglas oder Glasscheiben, Nylonstoff oder sogar Butterbrotpapier eingesetzt. Je nach Anwendung sollte man aber darauf achten, dass der Diffusor farbneutral ist und keinen Farbstich in der Aufnahme erzeugt.

In der Unterwasserfotografie nutzt man Diffusoren vor Blitzen, um den Schneeeffekt (die störende Reflexion winziger Partikel) zu minimieren.

Diffusoren werden ebenfalls in zahlreichen Geräten mit beleuchtetem Display eingesetzt, um eine gleichmäßige Ausleuchtung des Displays zu erreichen. Ein klassisches Beispiel hierfür sind Messgeräte.

In Vergrößerungsgeräten werden Diffusoren eingesetzt, um das vom Farbmischkopf gefilterte Licht gleichmäßig über die gesamte Filmfläche zu verteilen.