Digidesign

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Digitales Mischpult mit Monitor und Tastatur

Digidesign ist ein amerikanischer Hersteller von Hard- und Software für Musik- und Postproduktion mit Sitz in Daly City/Kalifornien.

Mit dem Hauptprodukt Pro Tools ist Digidesign heute weltweit vor allem in professionellen Tonstudios vertreten, es gilt seit langem als Branchenstandard. Da die Pro-Tools-Software bis Version 9 nur mit Hardware von Digidesign zusammenarbeitete, handelte es sich langezeit um ein geschlossenes System. Das DSP gestützte HD-System wird auch heute noch ausschließlich mit der hauseigenen Hardware betrieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Firma wurde 1984 von Peter Gotcher und Evan Brooks gegründet, damals noch unter dem Namen „Digidrums“. Die beiden haben nämlich zunächst EPROM-Chips für Drumcomputer verkauft, um Ihre Band zu finanzieren. Bei der Modifizierung der Drumcomputer haben sie Erfahrungen mit der digitalen Signalverarbeitung (DSP) gesammelt und dann schrittweise neue Hard- und Software entwickelt, die immer wieder Maßstäbe gesetzt hat, und zwar in folgenden wichtigen Etappen:

  • 1989 Sound Tools, die erste Digital Audio Workstation für den Apple Macintosh
  • 1990 Umbenennung der Firma „Digidrums“ in „Digidesign“
  • 1991 Pro Tools, in den Folgejahren diverse Soft- und Hardwarevarianten
  • 1995 stellt Digidesign das erste HD-Recordingsystem vor, das mit den damals vorherrschenden analogen Bandmaschinen konkurrieren konnte; im selben Jahr wird Digidesign von Avid, dem führenden Anbieter nonlinearer Videoschnittsysteme, übernommen. Die Integration der Avid-Video-Hardware als AVOption in Pro Tools ermöglicht den gleichzeitigen digitalen Schnitt von Ton und Bild
  • 1997 Pro Tools 24 (24-Bit-System)
  • 1998 Pro Tools 24 Mix (mit zusätzlichen und leistungsfähigeren DSP-Chips)
  • 1999 Digi 001 mit Pro Tools LE (preisgünstiges System für den Homerecording-Bereich)
  • 2001 Grammy für Pro Tools
  • 2002/3 High End System Pro Tools HD; mobile Systeme Mbox, Digi 002, Digi 002 Rack
  • 2003 Oscar für Pro Tools; Übernahme der Plugin-Firma Bomb Factory und Integration der Produkte in Pro Tools
  • 2004 Übernahme von M-Audio, dadurch Abrundung der Produktpalette nach unten, Spezialversion Pro Tools M-Powered für M-Audio-Hardware im Folgejahr
  • 2005 Übernahme von Wizoo, einer Bremer Sounddesign-Firma, Eingliederung als Advanced Instrument Research Group (A.I.R.), die proprietäre Software-Instrumente für Pro Tools entwickelt; Pro Tools 7
  • 2006 Übernahme von Sibelius, dem Hersteller des gleichnamigen Notensatzprogramms
  • 2007 Pro Tools 7.4 (mit Elastic Audio)
  • 2008 Pro Tools 8 (komplett überarbeitet)
  • 2010 Digidesign wird unter Avid weitervertrieben
  • 2011 Pro Tools 9 (komplett überarbeitet mit neuer User-Oberfläche), nicht mehr AVID/Digidesign Hardware abhängig.
  • 2012 Pro Tools 10
  • 2013 Pro Tools 11

Eigene Audioformate[Bearbeiten]

Eine Entwicklung von Digidesign ist das Sound Designer II Format (SDII oder auch SD2 abgekürzt), ein Mono/Stereo Audiodateiformat, das für deren Macintosh basierende Aufnahme- und Bearbeitungssoftware Sound Designer entwickelt wurde und als Nachfolger des original Mono Sound Designer I Dateiformats dient.[1]

DigiDelivery ist ein von Digidesign vertriebenes System zum Datenaustausch über das Internet.

Bekannte Produkte[Bearbeiten]

  • Pro Tools HD, ~ LE, ~ M-Powered (Essential), ~ Academic
  • Xpand!, Hybrid, Strike, Velvet, Structure, Transfuser (Software-Instrumente der A.I.R.); Eleven
  • Mbox, Mbox 2, ~ Pro, ~ Mini, ~ Micro
  • Digi 001/002/003 (Rack)
  • Control 24
  • Command 8
  • ICON
  • VENUE

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Digidesign – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten]

  1. http://www.riverpast.com/en/support/tutorials/convert/sd2/aif.php SD2 format information @ riverpast.com