Digital Selective Calling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Digital Selective Calling (DSC; Digitaler Selektivruf) ist ein Anrufverfahren im Seefunk, das alternativ zum Sprechfunk-Anruf benutzt wird. Ein Anruf dient dem Herstellen einer Funkverbindung mit einer bestimmten Funkstelle, allen erreichbaren Funkstellen (all ships/stations call) oder allen Funkstellen in einem bestimmten geographischen Bereich (area call), wobei die rufende Funkstelle den gerufenen Funkstellen mitteilt, auf welchem Funkkanal bzw. auf welcher Frequenz (Arbeitskanal) sie Verbindung aufzunehmen wünscht.[1] DSC ist ein wichtiges Element im Global Maritime Distress Safety System.

Beim DSC geschieht der Anruf durch Übermittlung einer Schmalband-Telex-Sendung, wobei sowohl sendende als auch empfangende Funkstelle(n) mit Zusatzgeräten an ihren Seefunkanlagen (sog. DSC-Controllern) ausgerüstet sein müssen. Der Funker, d.h. die rufende Funkstelle, gibt hierbei die Maritime Mobile Service Identity (MMSI) der angerufenen Funkstellen, die Art des Anrufes (Not-, Dringlichkeits-, Sicherheits- oder Routineverkehr) sowie ggf. den Kanal (bei UKW-Seefunkgeräten) bzw. die Frequenz (bei Grenzwelle/Kurzwelle-Seefunkgeräten) für den sich anschließenden Sprechfunkverkehr in den DSC-Controller ein. Der DSC-Controller der rufenden Funkstelle ergänzt automatisch die genaue Uhrzeit und Position (sofern ein GPS-Gerät angeschlossen ist) bzw. die letzte von Hand eingegebene Position und Uhrzeit sowie die MMSI der rufenden Funkstelle. Alle weiteren Informationen – wie z. B. die Art der gewünschten Hilfeleistung, die Art des Hindernisses für die Schifffahrt oder der Inhalt eines Routine-Funkgesprächs – werden im Anschluss an den DSC-Anruf mittels Sprechfunk übermittelt. DSC ist somit kein Ersatz für den Sprechfunkverkehr, sondern lediglich für den Sprechfunk-Anruf.

Besondere Vorteile des DSC sind u. a.:

  • auf der/den gerufenen Funkstelle(n) wird mit einem akustischen und optischen Signal auf den eingehenden Anruf hingewiesen, so dass eine ständige Überwachung des gesamten Funkverkehrs auf relevante Anrufe nicht erforderlich ist
  • die per DSC übertragenen Daten erscheinen in Klarschrift auf dem DSC-Controller der gerufenen Funkstelle, so dass Fehler durch Mitschreiben des Anrufes oder wegen unverständlicher Sprachübermittlung nicht auftreten
  • die per DSC übertragenen Daten werden in einem Speicher des DSC-Controllers abgelegt und können somit jederzeit abgerufen werden.

Der digitale Selektivruf wird auf speziellen, dafür reservierten Kanälen bzw. Frequenzen übertragen. Bei UKW ist dies Kanal 70, bei Grenzwelle die Frequenz 2187,5 kHz (MF) und bei Kurzwelle 8414,5 kHz (HF). Die weiteren HF-Frequenzen sind 4207,5 kHz, 6312 kHz, 12.577 kHz und 16.804,5 kHz. Sprechfunk ist auf diesen Kanälen bzw. Frequenzen verboten.

Auf UKW-Kanal 70 (156,525 MHz) werden die Daten mit einer Datenrate von 1200 Baud übertragen, so dass die Übermittlung eines DSC-Anrufes etwa eine halbe Sekunde dauert. Bei Grenzwelle und Kurzwelle beträgt die Datenrate 100 Baud, so dass hier die Übermittlung eines DSC-Anrufes etwa sieben Sekunden erfordert.

Ist zudem die MMSI einer Seefunkstelle bekannt, lässt sich per DSC deren Position abfragen und so die Fahrt des Schiffes überwachen. Dies geschieht normalerweise ohne schiffsseitige Kenntnisnahme, kann jedoch zu störenden akustischen Fehlermeldungen führen, wenn der GPS-Empfänger abgeschaltet ist.

Weblinks[Bearbeiten]

  1. http://www.yachtschule-huesken.de/pdf/SRC/SRC_Praxis.pdf