Digital Signage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Digital Signage in einem Discount-Markt

Der Begriff Digital Signage (dt.: Digitale Beschilderung) umschreibt den Einsatz digitaler Medieninhalte bei Werbe- und Informationssystemen wie elektronische Plakate, elektronische Verkehrsschilder, Werbung in Geschäften (Instore Marketing), digitale Türbeschilderung oder Großbildprojektionen.

Allgemein[Bearbeiten]

Der Begriff „Digital Signage“ wird fälschlicherweise oft bereits dann verwendet, wenn mittels Plasma- bzw. LC-Bildschirmen oder anderen geeigneten Anzeigegeräten (wie z.B. Projektionsgeräten) bewegte Bilder gezeigt werden. Daher bezeichnen sich auch die Hersteller von Großbildschirmen und Projektoren, die Ausstatter von Konferenz- und Messetechnik und sogar Fernsehsender als „Digital-Signage-Anbieter“.

Im eigentlichen Sinne geht es bei „Digital Signage“ jedoch um vernetzte (audio-)visuelle Informationssysteme, deren Inhalte entweder programmgesteuert oder manuell zusammengestellt werden können. Dafür notwendig ist eine Kombination von Präsentationstechnik, Playout-Hardware (PC-Systeme), Netzwerkanbindung sowie Software für Playout, Content Management und Netzwerk-Management. Relativ neu ist interaktives Digital Signage. Dabei wird eine Gestensteuerung mit einem Digital-Signage-Bildschirm kombiniert, so dass der Betrachter seine eigenen Inhalte auswählen kann. Allerdings ist die Verbreitung noch nicht sehr groß, da insbesondere im Außenbereich eine Gestensteuerung ohne Infrarot erforderlich ist.

Digital Signage umfasst wesentlich mehr als reine Broadcast-Lösungen, als Präsentationssysteme ohne Netzwerkanbindung und als interaktive Kiosksysteme ohne tägliche Aktualisierung und regionale Inhalte.

Typische Einsatzbereiche[Bearbeiten]

Digital Signage wird zunehmend auf öffentlichen Plätzen eingesetzt. Dort werden Werbung und Information mittels elektronischer Laufschriften und digitalen Plakaten angezeigt. Auf Bahnhöfen und Flughäfen ist die elektronische Anzeige von An- und Abfahrtszeiten, Verspätungen etc. schon länger üblich. In U-Bahnen kann Werbung nach der Uhrzeit zielgruppengerecht angezeigt werden. Auch in Hotels, Großmärkten und Geschäften kommt immer mehr Digital Signage zum Einsatz (Instore TV). Im Unternehmensbereich kommt es zunehmend für die Eigenvermarktung (beispielsweise mittels Unternehmens-TV für Mitarbeiter) oder für Produktionsinformation in Werkhallen (siehe unten) zum Einsatz.

Auch Verlage nutzen Digital Signage um an gut besuchten Standorten (Einkaufszentren, Fitness-Studios, Banken) Nachrichten und Werbung zu platzieren. Die Inhalte können dabei zielgruppengerecht angepasst werden. Die Kombination aus Veranstaltungshinweisen, lokalen Wetterinformationen und Nachrichten verspricht dabei eine höhere Aufmerksamkeit bei Kunden als rein statische Werbedisplays.

Eines der ältesten und größten Digital Signage Netzwerke in Deutschland ist das "Berliner Fenster". Seit dem Jahr 2000 wird es auf über 3700 Doppelmonitoren in über 1100 Wagen auf dem gesamten Streckennetz der Berliner U-Bahn für täglich über 1,7 Mio. Fahrgäste gezeigt. Gesendet werden neben Nachrichten und verschiedenen Magazinformaten eine Vielzahl von Veranstaltungstipps, die das aktuelle kulturelle Leben der Metropole abbilden. Das Geschäftsmodell basiert auf der werblichen Vermarktung von Sendeplätzen zwischen den redaktionellen Beiträgen.

Technik[Bearbeiten]

Die Inhalte müssen in den meisten Fällen redaktionell bearbeitet werden. Hierbei wird oft auf die Arbeit von Agenturen zurückgegriffen, die Inhalte bereitstellen oder man arbeitet mit Content-Management-Systemen, wobei Mitarbeiter die Inhalte vor Ort selbst pflegen. Generell ist es von entscheidender Bedeutung, dass die jeweiligen Inhalte an die vorgesehenen Ausspielorte angepasst werden können. Die digital aufgearbeiteten Medieninhalte, wie Video-Clips, Bilder, Texte, Sounds, Präsentationen, TV etc. werden dann z.B. am Point of Sale (POS) oder Point of Information (POI) ausgespielt.

Die zentrale Verwaltung sowie die Übertragung bis hin zur Erstellung der Inhalte (Content-Management) übernehmen bei modernen Systemen spezialisierte Computerprogramme. Die digitalen Inhalte werden meist mittels einer TCP/IP-Verbindung auf Client-PCs verteilt. Dabei kommen neben üblichen Rechnern meist lüfterlose Thin Clients zum Einsatz. Die Daten können, wenn keine TCP/IP-Verbindung zur Verfügung steht, auch per CD, DVD, oder USB-Stick oder Compact-Flash-Karten auf die Endgeräte gespielt werden.

Nutzen[Bearbeiten]

Das Hauptargument von Anbietern von Digital Signage Systemen ist die Kostenersparnis. Bei konventionellen Schildern und Plakaten (Paper Signage) fallen bei jedem Wechsel der Inhalte Kosten an, da das Schild verändert oder das Plakat überklebt werden muss. Bei Digital Signage werden die geänderten Inhalte praktisch ohne Zusatzkosten elektronisch eingespielt. Dem gegenüber stehen jedoch meist hohe Anschaffungskosten für die elektronischen Anzeigen und die dahinterliegende Technik sowie Stromkosten für den laufenden Betrieb. Durch die sinkenden Preise für LC- und Plasma-Bildschirme wird Digital Signage zunehmend kostengünstiger.

Darüber hinaus ist die Aktualität der Inhalte ein weiteres Argument. Die Inhalte können sehr schnell geändert werden. So kann zum Beispiel auf unterschiedliche Kunden reagiert werden und vormittags ein anderer Inhalt gezeigt werden, wenn die Hausfrauen und -männer einkaufen, als am frühen Abend, wenn die Singles im gleichen Geschäft unterwegs sind.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

Digital Signage in Schulen - als digitaler Vertretungsplan[Bearbeiten]

digitaler Vertretungsplan auf einem Monitor im Lehrerzimmer (Gymnasium Ellental, Bietigheim-Bissingen)

Die Vertretungspläne in vielen Schulen werden bisher noch in alter Art und Weise auf Papier ausgehängt. Dies ist nicht mehr zeitgemäß und der Aufwand ist entsprechend hoch. Ändert sich der Plan, müssen erst Kopien davon gedruckt werden und diese auch noch an den verschiedensten Stellen aufgehängt werden. Abhilfe kann hier ein Anzeigesystem schaffen, welches zentral gesteuert wird und den Vertretungsplan an verschiedenen Punkten innerhalb des Schulgebäudes aktuell anzeigt. Es werden immer die Pläne des aktuellen Tages bzw. des nächsten Schultages angezeigt. Der Vertretungsplan wird dann zum Beispiel im Eingangsbereich der Schule, oder im Lehrerzimmer immer aktuell angezeigt. Auch lange Tabellen sind kein Problem, diese werden automatisch gekürzt und per Blendeffekt werden so alle Daten eines Tages angezeigt.

Digital Signage in Kliniken[Bearbeiten]

Schematischer Aufbau für Digital Signage in Kliniken

Eine klassische Anwendungsmöglichkeit für Digital Signage ist TV in Kliniken. Dabei werden die Inhalte (Content) vom Editor über das hauseigene Intranet direkt auf die Fernseher in die Patientenzimmer übertragen.

Als Inhalt kommen etwa Speisepläne, Webcam-Bilder, Termin- und Veranstaltungshinweise, Unternehmensfilme und Ähnliches in Frage. Es ist auch möglich eine Live-Veranstaltung einzuspielen, wobei ein Kamerateam während der Veranstaltung Bild und Ton in die Patientenzimmer überträgt.

Digital Signage für Produktionsdaten[Bearbeiten]

Ein weiterer Einsatzbereich ist die Visualisierung von Produktionsdaten in Fertigungsstätten. Dabei können aktuelle Stückzahlen oder Informationen über Soll- und Ist-Zustand wiedergegeben werden. Die Mitarbeiter in Fabriken oder an Laufbändern sind so immer über den aktuellen Stand der Produktion informiert. Die alte Art und Weise der Weitergabe von Produktionsdaten auf Tafeln mittels Marker oder Kreide gehören der Vergangenheit an. Die hohe Leuchtkraft und der große Blickwinkel von Plasma- oder TFT-Monitoren sorgen für optimale Verbreitung der geforderten Informationen. Im Notfall können auch Warnhinweise über Störungen sofort angezeigt werden.

Digital Signage in Einkaufszentren[Bearbeiten]

In immer mehr Einkaufszentren kommen umfangreiche Digital Signage Systeme zum Einsatz. Solche Einzelhandels-Zentren sind genauso wie Kaufhäuser das prädestinierte Beispiel für die Anwendung von Digital Signage. Angefangen bei der Kundenführung ("was finde ich wo?") bis hin zur Vorstellung neuer Produkte. Die Zeit auf Rolltreppe, im Fahrstuhl oder auf dem Weg zur gewünschten Abteilung wird mit Videos verkürzt - kombiniert mit effektiver Werbung. Einsatzbereiche von Digital Signage im Center-Bereich sind zum Beispiel digitale Displays als Hinweistafeln zu nutzen, Werbespots der Einzelhändler bzw. deren Lieferanten zu zeigen, Veranstaltungen anzukündigen oder Eigenwerbung des Centers zu platzieren.

Wirtschaftliche Dimensionen für Digital Signage als Werbemedium[Bearbeiten]

In der Studie “Digital Signage in Europe – The opportunities for digital out-of-home advertising” (2008) wird prognostiziert, dass sich der Nettowerbeumsatz mit digitaler Außenwerbung von 2008 bis 2012 nahezu verdreifachen wird, von rund 220 Millionen Euro in 2008 auf über 630 Millionen Euro im Jahr 2012. Das entspricht einem Wachstum des Marktes für digitale Außenwerbung in Westeuropa um jährlich rund 29 Prozent. Mit rund vier Prozent (2008) ist der Anteil der digitalen Außenwerbung am gesamten Out-of-Home-Werbemarkt in Westeuropa derzeit noch gering. Bis 2012 wird dieser Wert jedoch auf rund zehn Prozent ansteigen.

2007 gab es in Westeuropa lt. einer Studie bereits rund 215.000 öffentliche Screens, auf denen Werbebotschaften präsentiert wurden. Der Gesamtumsatz des westeuropäischen Digital Signage-Marktes (inkl. Hardware, Werbeerlöse und Serviceleistungen) betrug 2007 bereits über 600 Mio. Euro. Digitale Außenwerbung hat das Potential, bis 2012 eine ernst zu nehmende Rolle im Media-Mix zu spielen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Digital signage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien