Digitally Imported

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Digitally Imported, Inc.
Rechtsform Incorporated
Gründung 1999
Sitz Denver CO, Vereinigte Staaten
Leitung Ari Shohat (Founder & CEO)
Branche Internet Radio
Website http://www.di.fm/

Digitally Imported (auch DI.FM) ist ein US-amerikanischer Internetradio-Sender, der sich auf elektronische Musikstile wie Trance, Techno oder House spezialisiert hat. Zur gleichen Firma gehören auch die Schwester-Stationen RadioTunes (ehemals SKY.FM), die das Spektrum jenseits der elektronischen Musik bedient, JAZZRADIO.com, welche den Bereich des Jazz und Blues abdeckt, ROCKRADIO.com, die verschiedene Rock-Musikstile anbietet und Fresca Radio, die sich auf lateinamerikanische und karibische Musik spezialisiert hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde Digitally Imported am 6. Dezember 1999 von Ari Shohat, der das Ziel verfolgte, Trance- und Techno-Musik-Importe aus Europa dem amerikanischen Publikum via Internet leichter verfügbar zu machen. Er wollte so für die zunehmende Verbreitung und Akzeptanz dieser Musikrichtung in den USA sorgen. Das Programm wurde anfangs über eine 56-kbit/s-Verbindung gesendet und bestand zunächst nur aus einem einzigen Kanal, dem Trance Channel. Bald wurde dieser jedoch um weitere Kanäle erweitert, die Musik der verwandten Stilrichtungen Hard-Trance und Eurodance sendeten. Die Anzahl der angebotenen Musikrichtungen wurde laufend erweitert, die verfügbare Daten-Bandbreite laufend aufgestockt. So wuchs DI.FM neben Accuradio und Live365 zu einem marktführenden Webradio-Imperium an, das mittlerweile fast die gesamte Palette an elektronischen Musikstilen abdeckt. Mittlerweile lauschen zu Spitzenzeiten um die 90.000 Hörer den 86 Stationen, darunter auch diejenigen des Schwestersenders RadioTunes.

Geschäftliches[Bearbeiten]

Obwohl die Firma profitorientiert ist, erzielt sie mit dem Verkauf von Werbung und Audio-Streaming-Abos nicht genügend Einnahmen, um sämtliche Ausgaben wie Datenverkehr und Unterhalt der Server zu bezahlen. Die Firma ist so nach eigenen Angaben auf die Arbeit von Freiwilligen sowie zusätzlich auf Spenden von Gönnern angewiesen. (Quelle Website)

Der Sender ist eine im Staat New York eingetragene Gesellschaft „Digitally Imported, Inc.“ Verantwortlicher Geschäftsführer von DI.FM sowie RadioTunes ist bis heute der Gründer Ari Shohat.

Sendungen[Bearbeiten]

Die wohl bekannteste Sendung auf DI.FM ist das wöchentliche „A State Of Trance“ von Armin van Buuren auf dem Trance Channel, die auch auf vielen weiteren Radiosendern weltweit übertragen wird. Die dienstälteste Show dagegen ist „Tranceformation" (ehemals Trance-N-Motion in Partnerschaft mit Tommaso De Donatis), präsentiert vom deutschen DJ Ciacomix, der bereits seit 2000 im Team von Digital Imported arbeitet. Weiterhin war er einer der ersten DI.FM DJs, welcher eine live Sendung spielte.

Prinzipiell kann sich jeder DJ oder Produzent bei DI für die Veröffentlichung seiner Produktionen bewerben, welche dann – sofern sie die Qualitätsanforderungen erfüllen – in die Track-Rotation aufgenommen werden.

Ein wichtiges, wiederkehrendes Highlight sind Liveübertragungen aus Clubs oder von Events, bei denen zusätzlich oft ein Videostream angeboten wird, der wie der reine Audiostream kostenfrei empfangbar ist.

Das aktuelle Monatsprogramm kann man dem DI.FM Eventkalender entnehmen.[1]

Programme[Bearbeiten]

Zurzeit (Stand 15. Dezember 2014) verfügbare Channels (Programme) von DI.FM und der vier Schwesterstationen sind:

DI.FM[2] RadioTunes[3] ROCKRADIO[4] JAZZRADIO[5] Fresca Radio[6]

s Saisonaler Channel
= Gleicher Kanal (Smooth Jazz 24'7 ist sowohl auf RadioTunes als auch auf JAZZRADIO zu hören). Hinweis: Obwohl weitere Kanäle teilweise den gleichen Namen haben, sind sie nicht identisch.

Übertragung[Bearbeiten]

DI bietet mehrere Channels an, die kostenlos (werbefinanziert) angehört werden können.

Folgende Streambandbreiten werden gratis angeboten:

  • 40 kbit/s HE-AAC
  • 64 kbit/s HE-AAC

Für eine monatliche Gebühr zwischen etwa 5 bis 7 US-$ (je nach Mindestvertragslaufzeit) stehen den Abonnenten zusätzliche Bandbreiten mit höherer Audioqualität zur Verfügung, wobei auch die Werbepausen entfallen:

Technik[Bearbeiten]

Für die Übertragung der Programme wird das MP3-Format verwendet, das über einen SHOUTcast-Server gestreamt wird. Mittlerweile können die Programme auch im aacPlus-Format empfangen werden. Voraussetzung für den Empfang ist ein Software-MP3-Player wie z. B. Clementine, Winamp, foobar2000, Amarok, QuickTime oder VLC media player. Alternativ kann der Empfang auch per Webbrowser erfolgen; hier ist dann zusätzlich Adobe Flash notwendig.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eventkalender von Digitally Imported
  2. Website DI.FM. Abgerufen am 2. September 2014.
  3. Website RadioTunes. Abgerufen am 2. September 2014.
  4. Website ROCKRADIO. Abgerufen am 2. September 2014.
  5. Website JAZZRADIO. Abgerufen am 2. September 2014.
  6. Website Fresca Radio. Abgerufen am 2. September 2014.