Dihydrofolsäure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Dihydrofolicacid
Allgemeines
Name Dihydrofolsäure
Andere Namen
  • 7,8-Dihydropteroyl-L-glutaminsäure
  • Dihydropteroyl-L-glutaminsäure
  • FAH2
Summenformel C19H21N7O6
CAS-Nummer
  • 4033-27-6
  • 207226-40-2 (Dihydrat)
PubChem 98792
Eigenschaften
Molare Masse 443,41 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]

Xi
Reizend
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Dihydrofolsäure ist ein Zwischenprodukt bei der Synthese von Tetrahydrofolsäure aus Folsäure durch die Dihydrofolatreduktase.[3] Ihre Salze heißen Dihydrofolate.

Einige Medikamente wie Sulfonamide hemmen die Synthese der Dihydrofolsäure.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Dihydrofolic acid, ≥90% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 11. März 2013 (PDF).
  2. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3.  Heinz Lüllmann, Klaus Mohr, Lutz Hein: Pharmakologie und Toxikologie: Arzneimittelwirkungen verstehen - Medikamente .... Georg Thieme Verlag, 2010, ISBN 313151647-X, S. 490 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4.  Hermann Plötz: Kleine Arzneimittellehre für Fachberufe im Gesundheitswesen. Springer DE, 2012, ISBN 364229986-5, S. 184 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).