Dillon (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dillon 2013 auf dem Berlin Festival
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
The Unknown
  DE 75 11.04.2014 (… Wo.)
  AT 66 09.05.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Dillon (* 1988 in Brasilien, bürgerlich Dominique Dillon de Byington) ist eine brasilianische Sängerin und Pianistin, die in Deutschland arbeitet.

Leben und Musik[Bearbeiten]

Im Alter von vier Jahren zog Dillon mit ihrer Mutter von Brasilien nach Köln, wo sie 2007 auf einer englischen Schule ihr Abitur machte. Noch im selben Jahr nahm sie erstmals ein eigenes Lied auf, das sie im Internet veröffentlichte. Ihre erste Single erschien im Januar 2008 auf dem Label Kitty-Yo. Im Anschluss daran ging sie im Vorprogramm der Band Jolly Goods auf ihre erste Deutschlandtournee. Seit 2008 lebt sie in Berlin.[2]

Obwohl Dillons Aufnahmen von der Kritik überwiegend positiv bewertet wurden, entschloss sie sich zunächst, Fotografie zu studieren.[3] 2011 erschien schließlich ihr Debütalbum This Silence Kills beim Technolabel BPitch Control, das von Tamer Fahri Özgenenc und Thies Mynther produziert wurde. Danach ging sie erneut auf Deutschlandtournee.

This Silence Kills erntete überwiegend positive Kritiken. Dillons Gesang wurde dabei von Kritikern teilweise mit dem von Björk und Lykke Li verglichen.[4][5]

Ihr zweites Album The Unknown erschien im März 2014.

Diskografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dillon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Deutschland - Österreich
  2. Markus Flohr: Dillon, Chansonette mit Megaphon, Spiegel Online am 12. Februar 2008, gesehen am 12. März 2012
  3. Marie Weyer: Sängerin Dillon – "Songs schreiben ist wie Kotzen", Welt Online am 18. November 2011, gesehen am 21. Februar 2013
  4. Markus Schneider: Album „This Silence Kills“: Dillon arbeitet am Lied, Berliner Zeitung am 13. Dezember 2011, gesehen am 12. März 2012
  5. Review von Mike Diver auf bbc.co.uk, gesehen am 12. März 2012