Dimaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dimaro
Wappen
Dimaro (Italien)
Dimaro
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Trient (TN)
Koordinaten: 46° 20′ N, 10° 52′ O46.32638888888910.873333333333766Koordinaten: 46° 19′ 35″ N, 10° 52′ 24″ O
Höhe: 766 m s.l.m.
Fläche: 28 km²
Einwohner: 1.275 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einw./km²
Postleitzahl: 38025
Vorwahl: 0463
ISTAT-Nummer: 022075
Volksbezeichnung: Dimari
Schutzpatron: Laurentius von Rom
Website: www.comunedimaro.it

Dimaro (deutsch Diemmer oder Dietmarsdorf, im örtlichen Dialekt: Dimàr) ist eine Gemeinde mit 1275 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) im Val di Sole, Trentino.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Dimaro und Carciato von Bolentina
Sankt Lorenz Kirche

Dimaro ist ein Bergdorf in der Nähe des Wintersportortes Madonna di Campiglio. Die Orte Carciato und Folgarida gehören zur Gemeinde Dimaro.

Die Gemeinde Dimaro ist Teil des Naturparks Adamello-Brenta und der Bezirksgemeinschaft Val di Sole.

Malè, Cles, Commezzadura, Monclassico, Tuenno, Pinzolo, Ragoli sind die angrenzenden Gemeinden.

Gemeindeverwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 2005 Romedio Menghini von der „Lista Civica“ (Bürgerliste)

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Der niederösterreichische Geistliche und Kunsthistoriker Johannes Fahrngruber ist hier begraben. Er verstarb bei einer Reise an einem Schlaganfall[2].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Bernhard Gamsjäger und Ernst Langthaler (Hrsg.): Das Frankenfelser Buch. Frankenfels 1997, Seite 196