Dimitri Suur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EstlandEstland RusslandRussland Dimitri Suur Eishockeyspieler
Dimitri Suur
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. Februar 1975
Geburtsort Tallinn, Estnische SSR
Größe 188 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1990–1991 LNSK Narva
1991–1993 Tallinna JSK
1993–1994 Krylja Sowetow Moskau
1994–1995 HK Pardaugava Riga
1995–1996 North Battleford North Stars
1996–1998 Flint Generals
1998–1999 Winston-Salem IceHawks
1999–2000 Flint Generals
2000–2001 HC Slovan Bratislava
2001–2005 HC Karlovy Vary
2005–2006 Herning Blue Fox
Adirondack Frostbite
2006–2008 HK Nitra
2008–2009 HC Miercurea Ciuc
2009–2010 Podhale Nowy Targ
2010–2011 KH Sanok
2011–2013 Hull Stingrays
seit 2012 Sheffield Steeldogs

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Dimitri Suur (russisch Дмитрий Суур/Dmitri Suur; * 25. Februar 1975 in Tallinn, Estnische SSR als Dimitri Rodin) ist ein russisch-estnischer Eishockeyspieler, der seit 2012 bei den Sheffield Steeldogs in der English Premier Ice Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Dimitri Suur begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner estnischen Heimat, in der er von 1990 bis 1993 für LNSK Narva und Tallinna JSK aktiv war. Anschließend wechselte der Verteidiger in die russische Superliga, in der er von 1993 bis 1995 für Krylja Sowetow Moskau und den HK Pardaugava Riga auflief. Anschließend spielte er ein Jahr lang in der kanadischen Saskatchewan Junior Hockey League für die North Battleford North Stars, ehe er von 1996 bis 2000 in den nordamerikanischen Profiligen International Hockey League, Colonial Hockey League, United Hockey League und American Hockey League auf dem Eis stand. In diesem Zeitraum spielte der Este mit russischem Pass hauptsächlich für die Flint Generals in der Colonial Hockey Leuage, sowie, später in der United Hockey League und das UHL-Team der Winston-Salem IceHawks. Mit den Flint Generals gewann er in der Saison 1996/97 die Meisterschaft der Colonial Hockey League.

Im Sommer 2000 wechselte Suur zum amtierenden slowakischen Meister HC Slovan Bratislava, den er jedoch nach nur einem Jahr bereits wieder verließ, um die folgenden vier Jahre lang für den HC Karlovy Vary in der tschechischen Extraliga zu spielen. Die Saison 2005/06 verbrachte der Rechtsschütze erneut in der United Hockey League, in der er für Adirondack Frostbite antrat. Nachdem er die folgende Spielzeit in Estland beim HK Stars begonnen hatte, spielte er die folgenden beiden Jahre für den HK Nitra in der slowakischen Extraliga. Für die Saison 2008/09 wurde der Nationalspieler vom HC Miercurea Ciuc aus Rumänien verpflichtet, mit dem er auf Anhieb den Meistertitel der MOL Liga gewann. Nachdem der Verein aber aus finanziellen Gründen aufgelöst wurde, wechselte Tuur für einen Zweijahresvertrag zum polnischen Verein Podhale Nowy Targ.[1] Mit diesem gewann er auf Anhieb den polnischen Meistertitel. Zu diesem Erfolg trug er mit 36 Scorerpunkten, davon zehn Tore, in 55 Spielen bei. Anschließend verließ er den Verein vorzeitig und wechselte innerhalb der Ekstraliga zum KH Sanok. Mit Sanok gewann er in der Saison 2010/11 den polnischen Pokalwettbewerb.

Zur Saison 2011/12 wurde Suur von den Hull Stingrays aus der britischen Elite Ice Hockey League verpflichtet. Im Anschluss an die Spielzeit wechselte er zu den Sheffield Steeldogs aus der English Premier Ice Hockey League, spielte daneben aber auch weiter für die Stingrays sowie vereinzelt auch für die Telford Tigers.

In der Sommerpause 1996 lief Suur zudem für die Sacramento River Rats und San Jose Rhinos in der professionellen Inlinehockeyliga Roller Hockey International auf.

International[Bearbeiten]

Für Estland nahm Suur im Juniorenbereich an der U18-Junioren-C-Europameisterschaft 1993 und der U20-Junioren-C2-Weltmeisterschaft 1995 teil.

Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei der C2-Weltmeisterschaft 1994 sowie bei den Weltmeisterschaften der Division II 1995, 2009 und 2010 und 2012. Zudem trat er für Estland bei den Weltmeisterschaften der Division I 2011 und 2013 sowie bei den Olympiaqualifikationen für die Spiele 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi an.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Superliga-Hauptrunde 2 23 0 0 0 14
Superliga-Playoffs
Extraliga (CZE)-Hauptrunde 4 168 4 13 17 177
Extraliga (CZE)-Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2012/13)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorstellung auf der Webseite von Podhale Nowy Targ polnisch, gesichtet 10. August 2009

Weblinks[Bearbeiten]