Dimitrovgrad (Serbien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Димитровград
Dimitrovgrad
Димитровград

Blick auf Dimitrovgrad

Wappen von Dimitrovgrad (Serbien)
Dimitrovgrad (Serbien) (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Okrug: Pirot
Koordinaten: 43° 2′ N, 22° 48′ O43.03083333333322.792222222222Koordinaten: 43° 1′ 51″ N, 22° 47′ 32″ O
Einwohner: 6.968 (2002)
Telefonvorwahl: (+381) +381 10
Postleitzahl: 18320
Kfz-Kennzeichen: PI
Struktur und Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Veselin Veličkov (DP)
Webpräsenz:

Dimitrovgrad (kyrillisch Димитровград; früher Zaribrod/Caribrod/Цариброд) ist eine Kleinstadt und eine Gemeinde im Südosten Serbiens, in der Nähe der Grenze zu Bulgarien.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung im Jahre 2002 lebten in der gleichnamige Gemeinde rund 12.000 Einwohner, davon 7.000 in der eigentlichen Stadt. Davon bezeichneten sich 49,68 % (47,08 % in der Stadt) als Bulgaren und 24,89 % (25,58 %) als Serben. 12,6 % (8,20 %) gaben als Nationalität "unbekannt" an; 4 % (6,09 %) deklarierten sich als Jugoslawen.

Die Stadt ist neben Bosilegrad ein Zentrum der bulgarischen Minderheit in Serbien.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptstraße von Dimitrovgrad

Auf eine frühere Besiedlung der Stadt und Umgebung deuten Meilensteine und andere archäologische Funde aus der Thraken- und Römerzeit hin. In der Antike befand sich im Ort eine römische Post-Wegestation an der strategisch wichtigen römischen Straße Via Militaris (auch Via Diagonalis genannt). Im Mittelalter wird der Ort unter dem slawischen Namen Zaribrod als Wegstation und Übergang über die Nišava an der Konstantinopler Straße (Zarigradski drum) erwähnt.

In der Ottomanenzeit blieb Zaribrod als nächste Wegstation nach Pirot für Istanbul-Reisende bedeutend. Unter Süleyman I. wird der Ort im Jahr 1521 unter dem Namen Tekvur Binari (Kaiserlicher Brunnen) als kurzzeitige Residenz des Sultans erwähnt. G. C. von den Driesch beschreibt Zaribrod als eine Palanke, die von Derbendji bewacht wurde, um Angriffen von Heiducken zu widerstehen. Nach dem Russisch-Osmanischen Krieg 1877/78, dem Frieden von San Stefano und dem Berliner Kongress wurde Zaribrod 1878 Teil des Fürstentums Bulgarien und Zentrum eines gleichnamigen Verwaltungsbezirks.

Bulgarisch-orthodoxe Kirche der Allheiligen Gottesmutter

Im Serbisch-Bulgarischen Krieg 1885 war die Region von Kampfhandlungen betroffen. Die Stadt wurde am 2. Novemberjul./ 14. November 1885greg. von serbischen Truppen der Donau-Division erobert. Nach der entscheidende Schlacht bei Sliwniza wurde die Stadt am 12. Novemberjul./ 24. November 1885greg. von der bulgarischen Armee zurückerobert. 1888 wurde in Zaribrod das TschitalischteChristo Botew“ eröffnet, im selben Jahr wurde der Ort an die Eisenbahnlinie Belgrad - Istanbul angeschlossen und ein bulgarischer Grenzbahnhof gebaut.

1892 wurde die Bulgarisch-orthodoxe Kirche zur Allheiligen Gottesmutter mit einer Ikonostase aus Kirschenholz, Fresken und Ikonen der Kunstschule von Samokow errichtet .

Die Stadt wurde nach dem Ersten Weltkrieg zusammen mit anderen Gebieten im Westen des damaligen Bulgariens im Vertrag von Neuilly-sur-Seine an Jugoslawien abgetreten. 1921 hatte der Ort 3494 Einwohner. 1951 wurde der Ort nach dem bulgarischen Kommunistenführer Georgi Dimitrow benannt. 1953 hatte der Ort 2891 Einwohner.

Verkehr[Bearbeiten]

Etwa 100 km nordwestlich der Stadt liegt der internationale Flughafen Niš, näher ist der Flughafen Sofia (ca. 65 km). Die Bauarbeiten zur Autobahn Niš–Dimitrovgrad, die von der Ausfahrt der Autobahn Belgrad–Preševo bei Niš weiter bis nach Sofia führen wird, sind im Gange.

Berühmte Personen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]