Ding-Dong! The Witch Is Dead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ding-Dong! The Witch Is Dead
Veröffentlichung 1939
Autor(en) Harold Arlen, E. Y. Harburg
Die böse Hexe des Ostens in The Tin Woodman of Oz von Lyman Frank Baum

Ding-Dong! The Witch Is Dead (dt. Ding Dong, die Hex ist tot) ist ein Lied aus dem Musicalfilm Der Zauberer von Oz aus dem Jahr 1939. Es wurde von Harold Arlen komponiert, der Text stammt von E. Y. Harburg.

Das Lied ist Mittelstück einer Gruppe mehrerer einzelner Lieder, die von den Figuren Dorothy Gale (Judy Garland) und der Hexe Glinda (Billie Burke) gesungen werden, um den Tod der bösen Hexe des Ostens zu feiern.

Filmszene[Bearbeiten]

Nachdem Dorothy, in Oz angekommen, mit ihrem Haus auf der Hexe des Ostens gelandet ist, erscheint Glinda und ruft die Munchkins - die kleinwüchsigen Bewohner des von der Hexe des Ostens regierten Landes - zu sich. Dorothy versucht zu erklären, dass es keine Zauberei war, dem die Hexe des Ostens erlegen ist, sondern dass ein Sturm sie von Kansas hergebracht und ihr Haus über der Hexe zum Absturz gebracht habe. Die Munchkins kommen langsam und verängstigt aus ihren Verstecken hervor. Als Glinda verkündet, dass die Hexe tot ist, beginnen die Munchkins Ding-Dong! The Witch is Dead zu singen. Der Bürgermeister (Charlie Becker) begrüßt Dorothy und lässt sich vom Coroner (Meinhardt Raabe) versichern, dass die Hexe wirklich tot ist. Dann wird das Lied ein zweites Mal gesungen und die Munchkins feiern dazu, bis die Hexe des Westens erscheint.

Stil[Bearbeiten]

Der Choreografie der Munchkins entsprechend ist das Lied als Marsch konzipiert.

Wie die meisten Lieder des Films ist der Liedtext geprägt von einem intensiven Gebrauch von Reimen und Wortspielen, die meisten sind Reime auf „witch“ (Hexe), z. B. „itch“, „which“, „sitchuation“.

Die im Lied enthaltene Fanfarensequenz ähnelt dem March of the Toys aus der Oper Babes in Toyland.

Rezeption[Bearbeiten]

Coverversionen[Bearbeiten]

Verwendung in anderen Produktionen[Bearbeiten]

  • Im Film Die nackte Kanone 2½ wird das Lied von einem Barpianisten kurz angestimmt.
  • Im Lied The Day that Thatcher Dies der britischen Rockgruppe Hefner auf dem im Jahr 2000 veröffentlichten Album We Love the City sind ebenfalls Ausschnitte aus Ding-Dong! The Witch Is Dead eingearbeitet; das Lied endet mit einem Kinderchor, der „Ding Dong, the Witch is Dead“ anstimmt.
  • In der Serie Die Simpsons (Staffel 4, Folge 13, Selma will ein Baby) fährt die Simpson-Familie zur Beerdigung von Marges Tante Gladys. Homer und die Kinder singen (in der deutschen Version) ein fröhliches Lied über Essen. Marge ruft sie zur Ruhe und erinnert sie daran, dass sie zu einer Beerdigung fahren. Nach zwei Sekunden betretener Stille stimmt Homer das Lied "Ding Dong, die Hex' ist tot" an.

Platzierung in den Charts als Anti-Thatcher-Protestsong[Bearbeiten]

In einem 2000 veröffentlichten Protestlied "The Day That Thatcher Dies" sangen die Britische Band Hefner, dass bei dem Tod der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher man auf den Straßen singen und tanzen würde; ihr Lied endet mit Text aus "Ding Dong! The witch is Dead."

Als sie tatsächlich am 8. April 2013 starb, stieg "Ding Dong!" bis auf Platz 1 der britischen iTunes-Charts und der Amazon-Charts.[5][6] Am 14. April 2013 erreichte die Aufnahme Platz 2 der UK Top 40.

Die BBC erklärte am 12. April 2013, dass sie das Musikstück aus „Gründen der Pietät“ nicht während ihrer Musiksendung The Official Chart am 14. April spielen würde. Jedoch würde in den Nachrichten darüber berichtet werden, warum das Stück in die Charts gekommen sei und zusätzlich würden kleinere Ausschnitte daraus gespielt.[7] Die Haltung der BBC sowie die Einflussnahme des Generaldirektors der BBC, Tony Hall, auf diese Entscheidung war umstritten.[8]

Die rasante Verbreitung wird auf eine länger vorbereitete Social-Media-Kampagne zurückgeführt.[9]

Der Daily Mail zufolge geht ein Teil der Mehreinnahmen für den Song an Andrew Lloyd Webber, der selbst Anhänger der konservativen Tories ist.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Glenn Millers Hitsongs auf TSORT.info - The World's Music Charts
  2. Radio Caroline – Sounds of 65, Radio-Caroline-Charts vom 4. Dezember 1965
  3. The City Sixty, Radio City Charts vom 5. bis 12. November 1965
  4. The Fifth Estate bei Chartsurfer.de
  5. Margaret Thatcher dead: Ding Dong The Witch Is Dead tops download charts after campaign by late PM's critics, Mirror, 9. April 2013
  6. Spiegel.de: „Ding Dong! The Witch Is Dead“: Die tote „Hexe“ Thatcher stürmt die Charts (abgerufen am 10. April 2013)
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatR1 Chart show will not play full Margaret Thatcher song. BBC News, 12. April 2013, abgerufen am 12. April 2013 (englisch).
  8. Lisa O'Casrroll Ding dong, the … BBC to cut Thatcher protest song short, The Guardian, 12. April 2013
  9. Ding Dong! The Witch Is Dead misses number one spot. In: BBC News, 14. April 2013. 
  10. Mail Online, "Lloyd Webber's Ding Dong! royalties: Composer is earning money from Wizard of Oz song downloads that anti-Thatcher activists are trying to get to No.1", 14. April 2013