Ding Ruchang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Admiral Ding Ruchang

Ding Ruchang (chinesisch 丁汝昌Pinyin Dīng Rǔchāng, W.-G. Ting Ju-ch'ang; * 18. November 1836; † 12. Februar 1895) war ein chinesischer Offizier.

Er schloss sich 1854 dem Taiping-Aufstand an. Später aber schloss er sich Li Hongzhang als Kavallerist an, um gegen den Taiping-Aufstand zu kämpfen. 1874 protestierte er gegen die Entscheidung der Regierung der Qing-Dynastie, die Truppenstärke der Armee zu reduzieren. Er ging in seine Heimatstadt zurück, um nicht getötet zu werden.

1875 meldete er sich freiwillig um das Kommando der Beiyang-Flotte des Qing-Reiches zu übernehmen. 1894, während des Ersten Japanisch-Chinesischer Krieges, kommandierte er die Flotte bei der Seeschlacht am Yalu. Er wurde zusammen mit einigen weiteren Offizieren durch ersten Schüsse seines eigenen Schiffes Dingyuan verwundet.

Im Februar 1895 war die Beiyang-Flotte vor der vollständigen Niederlage. Admiral Ding und sein Stellvertreter Admiral Liu begingen Selbstmord, die Überreste der Beiyang-Flotte ergaben sich den Japanern. Nach seinem Tod gab ihm die kaiserliche Regierung die Schuld an der Niederlage, erst 1912, nachdem die Qing-Dynastie durch die Xinhai-Revolution entmachtet wurde, konnte ihn seine Familie in Würde beisetzen.

Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Ding ist hier somit der Familienname, Ruchang ist der Vorname.