Dingle (Irland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strand street in Dingle

Dingle (irisch: An Daingean [ən ˈd̪aŋ´ən], „die Festung“, oder Daingean Uí Chúis [ˈd̪aŋ´ən iː xuːʃ]) ist ein Ort mit 1.775 Einwohnern (2006) auf der Dingle-Halbinsel an einer Meeresbucht des Atlantiks, im Westen der Republik Irland im County Kerry.

Stadtgeschichte[Bearbeiten]

Hafen

Wann Dingle Stadt wurde, ist nicht überliefert. Im Jahre 1607 wurde der Stadt von König Jakob I. ein Statut gegeben, das die von Königin Elizabeth I. von England im Jahre 1585 in Aussicht gestellten Stadtrechte bewilligte, so dass Dingle als Stadt erst 405 Jahre alt ist.[1] Die Stelle wurde jedoch bereits weit früher besiedelt, lange bevor der König das Stadtrecht erteilte. Ihr gälischer Name ist Daingean Ui Chúis oder O'Cush's Festung. Die Tatsache, dass es keine Aufzeichnung des Clans der O'Cush gibt, führte zu der Annahme, dass der Name eine Verstümmelung von Hussey oder Huysse ist, einer flämischen Familie, die im 13. Jahrhundert hierher kam. In einem Dokument von 1290 wird der Name der Stadt mit Dengynhuysse angegeben.

Als im 13. Jahrhundert normannische Siedler ankamen, entwickelte sich Dingle schnell zum Handelshafen für Butter, Wolle, Häute, Fisch und Fleisch und als Importplatz für Kohle, Salz, Kleidung und Wein. Bis zum 14. Jahrhundert war es ein irisches Handelszentrum, insbesondere im Austausch mit Spanien und Frankreich. Während der „Desmond Rebellions“ zwischen 1569 und 1583[2] ging die spanische Rolle über die eines Handelspartners hinaus, denn spanische Truppen verbanden sich mit den irischen Rebellen gegen die Engländer. Ihr Eingriff war erfolglos und fast das gesamte spanische und päpstlich-italienische Heer wurde von den Engländern bei Smerwick, westlich von Dingle, massakriert. Der Earl of Ormond (Black Earl) tötete Männer, Frauen und Kinder, nahm die Viehbestände an sich und zerstörte die Ernten und Häuser auf der Halbinsel.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus[Bearbeiten]

Denkmal für den Delphin „Fungi“

Wegen der landschaftlichen Vorzüge ist die Wirtschaft vom Tourismus geprägt. Dingle befindet sich etwa 30 km westlich von Tralee und ist von dort aus mit Bus oder Auto bequem in rund 45 Minuten Fahrtzeit erreichbar. Der Westen der Halbinsel ist ein Gaeltacht-Gebiet, viele Einwohner sprechen Irisch – eine gälische bzw. keltische Sprache.

Zahlreiche Pubs, Sea-Food-Restaurants und Craft-Shops bieten Vieles an Traditionellem und Touristischem. Zu beachten ist jedoch vor allem die enorme Dichte an archäologischen Sehenswürdigkeiten auf der Dingle-Halbinsel. Die Halbinsel ist und war auch Heimat vieler, vor allem irischsprachiger Dichter und Schriftsteller.

Als Tagesausflüge bieten sich Touren in die nähere Umgebung an. Sehenswert sind unter anderem der Connor Pass (der höchste Pass Irlands) und Slea Head, eine steil abfallende Klippe im Westen der Halbinsel. Ebenfalls im Westen der Halbinsel liegt der westlichste Ort Irlands – Dunquin. Von Dunquin aus lohnt sich auch die Überfahrt mit einem Fischerboot zur Insel Great Blasket.

Der berühmteste Local bzw. „Einheimische“ Dingles ist der Delfin „Fungi“, der seit dem Jahr 1984 die Bucht von Dingle zu seiner Heimat erklärt hat und mittlerweile eine der touristischen Hauptattraktionen ist. Zahlreiche Fischer bieten Ausflüge zu „Fungi“ an.[3]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Filmkulisse[Bearbeiten]

Bevor die Touristen begannen, Dingle für sich zu entdeckten, erlebte der kleine Ort seinen ersten wirtschaftlichen Aufschwung, als sich Ende der 1960er-Jahre hier über Monate der gesamte Stab des Films Ryans Tochter (Originaltitel: Ryan's Daughter, 1970) aufhielt. Das Filmepos wurde zwar an verschiedenen Lokationen der gesamten irischen Westküste gedreht, doch zu ihrem Hauptquartier hatten die Filmemacher die pittoreske Ortschaft Dingle auserkoren. Noch heute zehrt die Stadt von dem Ruhm; vor allem beim Internationalen Dingle Film Festival, das Filme der irischen Avantgarde, gälischsprachige Werke und internationale Kunstfilme präsentiert.[4]

Auch Ron Howard entdeckte 1992 für seinen Film In einem fernen Land mit Tom Cruise und Nicole Kidman die Halbinsel. Der Beginn des Films wurde hier und auf den Blaskets gedreht.

Literaturkulisse[Bearbeiten]

Die Handlung des Romans Der Letzte seiner Art von Andreas Eschbach spielt in Dingle. Der Protagonist beschreibt den Ort in der Ich-Form auf detaillierte Weise.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dingle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Dingle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Belege[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Dingle-Halbinsel (engl.)
  2. Siehe den Artikel „Desmond Rebellions“ in der englischsprachigen Wikipedia
  3. Video: Fungi begleitet ein Boot
  4. Dingle Film Festival

52.139444444444-10.273055555556Koordinaten: 52° 8′ N, 10° 16′ W