Dino-Riders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dino-Riders ist der Name einer erfolgreichen und populären US-amerikanischen Action-Figuren-Spielzeugreihe aus den späten 1980er Jahren. Primär zur Vermarktung der Spielzeuge von Tyco entstand 1988 eine 14-teilige Zeichentrickserie, die ab 1992 auch im deutschen Fernsehen, im Samstagvormittagprogramm des Senders RTL plus, zu sehen war. Zusätzlich erschienen die ersten Episoden hier zu Lande auf VHS. Neben der Fernsehserie entstand eine drei-teilige Comicreihe von Marvel Comics und zahlreiche weitere Merchandising-Produkte erschienen. Ende der 80er und Anfang der 90er feierte Dino-Riders-Spielzeug und die Zeichentrickserie in Nordamerika, Europa und sogar in Japan (dort unter dem Titel Busō Kyōryū Dainosu, 武装恐竜ダイノス) große Erfolge.

Loge der Trickfilmserie

Das Spielzeug[Bearbeiten]

Vom Dino-Riders-Spielzeug erschienen drei Serien und schließlich noch die Ice Age-Reihe. Das Konzept, Dinosaurier mit futuristischen Waffen zu bestücken und diese als Reittiere zu nutzen, war seinerzeit ungemein erfolgreich, was nicht zuletzt an den hochwertigen und detaillierten Figuren lag. Die Dinosaurier wurden in aufwändigen, aufklappbaren Pappschachteln verkauft, die hinter einer transparenten Scheibe einsehbar waren, und allen Figuren lag ein kleines Comicheft bei, das die Hintergrundgeschichte erzählte. Je nach Größe und Opulenz des Sauriers variierte auch die Anzahl des Zubehörs, wie Waffen für die Figuren oder Dinofallen, und die Action-Figuren selbst. Weitere Spielfiguren, jeweils ein Valorianer und ein Rulonier pro Packung, waren auch separat erhältlich.

Die erste Serie, die Ende der 80er erschien, war die Erfolgreichste und dieser folgte rasch Serie 2. Die dritte Serie wurde Anfang der 90er nur in Europa veröffentlicht, mit wenigen Modellen, geringer Stückzahl und zu einem Zeitpunkt, als der Hype wieder verklungen war. Dieser folgte wenig später die Dino-Riders: Ice Age-Reihe, die mit der eigentlichen Serie nur wenig gemein hatte. Diese boten nun ein Eiszeit-Szenario und Neandertaler als Figuren. Des Weiteren erschien eine Figuren-Reihe namens Dino Riders: Commando, die zwar detaillierte Soldaten, jedoch keine Saurier besaß.

Die größten und gefragtesten Figuren aller Spielzeuge, die allesamt im passenden Maßstab zueinander standen, waren die des Tyrannosaurus Rex, Diplodocus und Brontosaurus (Heute Apatosaurus). Heute sind die Figuren unter Sammlern gefragt und erzielen, besonders in Originalverpackung, hohe Preise (vor allem die seltene Serie 3).

1992 wurden die Dinosauriermodelle der Firma Tyco Industries, Inc. in den Museen der Smithsonian Institution in seiner speziellen Verpackung und ohne Spielfiguren und Zubehör unter dem Namen The Smithsonian Institution: National Museum of Natural History - Dinosaur and other prehistoric Reptile Collection und die eiszeitlichen Säugetiermodelle unter The Smithsonian Institution: National Museum of Natural History - Ice Age Mammal Collection verkauft, da das Smithsonian von der Genauigkeit der Figuren beeindruckt war.[1]

Serie 1[Bearbeiten]

Die erste Serie des Spielzeuges brachte folgende Dinosaurier hervor (Name des Tieres, dann die Besatzung und Zugehörigkeit):

Dinosaurier Besatzung Zugehörigkeit
Tyrannosaurus Rex Krulos, Bitor und Cobrus Rulonier
Triceratops Hammerhead und Sidewinder Rulonier
Deinonychus Antor Rulonier
Diplodocus Questar, Mind-Zei und Aries Dino Riders
Pteranodon Rasp Rulonier
Torosaurus Gunnur und Magnus Dino Riders
Monoclonius Mako Rulonier
Deinonychus Sky Dino Riders
Styracosaurus Turret Dino Riders
Ankylosaurus Sting Rulonier
Pterodactylus Llahd Dino Riders
Quetzalcoatlus Yungstar Dino Riders

Serie 2[Bearbeiten]

Die zweite Serie des Spielzeuges brachte folgende Dinosaurier hervor (Name des Tieres, dann die Besatzung und Zugehörigkeit):

Dinosaurier Besatzung Zugehörigkeit
Brontosaurus Ian, Serena und Ayce Dino Riders
Stegosaurus Vega und Tark Dino Riders
Placerias Skate Rulonier
Kentrosaurus Krok Rulonier
Dimetrodon Shado Dino Riders
Edmontonia Axis Dino Riders
Protoceratops Kanon Dino Riders
Struthiomimus Nimbus Dino Riders
Pachycephalosaurus Tagg Dino Riders
Saurolophus Lokus Rulonier

Serie 3[Bearbeiten]

Die dritte Serie des Spielzeuges brachte folgende Dinosaurier hervor (Name des Tieres, dann die Besatzung und Zugehörigkeit):

Dinosaurier Besatzung Zugehörigkeit
Pachyrhinosaurus Atlas Dino Riders
Chasmosaurus Llava Dino Riders
Quetzalcoatlus Algar Rulonier

Ice Age[Bearbeiten]

Die „Ice Age“-Reihe des Spielzeuges brachte folgende Figuren hervor (Name des Tieres, dann die Besatzung und Zugehörigkeit):

Dinosaurier Besatzung Zugehörigkeit
Mammut Grom Neandertaler
Entelodon Zar Neandertaler
Säbelzahntiger Kub Neandertaler
Riesenfaultier Ulk Neandertaler

Hintergrundgeschichte der Zeichentrickserie[Bearbeiten]

Seriendaten
Deutscher Titel Dino-Riders
Originaltitel Dino-Riders
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Jahr 1988
Länge 22 Minuten
Episoden 14
Genre Zeichentrickserie, Science-Fiction
Produktion Ray Lee
Idee Paul Kirchner
Musik Haim Saban
Erstausstrahlung 2. Oktober 1988 (USA)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
7. März 1992 auf RTL plus

Der Hintergrund der Spielzeuge, den die Serie aufgreift, erzählt die Geschichte der Valorianer; friedliche, telepathisch begabte Menschen. Deren Heimatplanet wurde von den bösen Ruloniern, Humanoide mit Köpfen von Reptilien, Fischen oder Insekten, angegriffen und erobert, so dass sich vierhundert Überlebende zur Flucht in einem großen Raumschiff entschließen. Dieses Raumschiff dient auch als Zeitmaschine und dadurch werden die Flüchtlinge in das Sonnensystem auf die prähistorische Erde gebracht. Dabei benutzten sie den experimentellen Space-Time Energy Projector. Doch dummerweise wurden die Rulonier, die die Valorianer auf ihrer Flucht verfolgt haben, mit in die Vergangenheit auf die Erde gezogen, da sich diese mit einem Traktorstrahl am Schiff der Menschen festhielten, während dieses den Zeitsprung durchführte.

Auf der Erde gestrandet, rekrutieren beide Gruppen die Dinosaurier für sich, um mit diesen als Reit- und Kampftieren auf der Erde ihren Krieg weiter zu führen. Die Valorianer nutzen dabei ihre telepathischen Fähigkeiten, mit denen sie auch mit den Dinosauriern kommunizieren können, und bewegen diese zu einer freiwilligen Mitarbeit. Die Rulonier hingegen fangen die Saurier und setzen diesen sogenannte "Brain-Boxes", Helme oder Kappen aus Metall, auf, mit denen die Tiere nun kontrolliert werden, die bedingungslos ihren Herren gehorchen. Beide Parteien rüsteten die Dinosaurier mit großen Waffenplattformen und Lasern aus, mit denen sie nun in den Kampf ziehen.

Beim Absturz auf die Erde wurde unglücklicherweise der Space-Time Energy Projector beschädigt, der zur Rückkehr in die eigene Zeit und Galaxie vonnöten ist. Die Valorianer suchen daher auf der Erde nach Materialien, um diesen zu reparieren. Auch die Rulonier wollen zurückkehren, wollen sich den Space-Time Energy Projector jedoch mit Gewalt unter den Nagel reißen, weshalb es nun häufig zu Kämpfen kommt. Die Rulonier werden dabei vom bösen Krulos angeführt, die Valorianer vom tapferen Questar, die sich fortan Dino-Riders nennen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DinoRidersToys oder The Smithsonian Dinosaur Collection (1992)