Dino Baggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Dino Baggio
Spielerinformationen
Geburtstag 24. Juli 1971
Geburtsort CamposampieroItalien
Größe 188 cm
Position Defensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
bis 1990 Torino Calcio
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1990–1991
1991–1992
1992–1994
1994–2000
2000–2005
2003
2004
2005
2008
Torino Calcio
Inter Mailand
Juventus Turin
AC Parma
Lazio Rom
Blackburn Rovers (Leihe)
Ancona Calcio (Leihe)
US Triestina
Tombolo
28 0(2)
27 0(1)
49 0(1)
172 (20)
44 0(1)
9 0(1)
13 0(0)
3 0(0)
1 0(0)
Nationalmannschaft
1990–1992
1992
1991–1999
Italien U-21
ital. Olympiaauswahl
Italien
18 0(1)
5 0(0)
60 0(7)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Dino Baggio (* 24. Juli 1971 in Camposampiero PD) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler. Er ist weder verwandt noch verschwägert mit Roberto Baggio.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Dino Baggio entstammt der Jugendabteilung von Torino Calcio. Sein Serie-A-Debüt feierte Baggio im Alter von 19 Jahren am 9. September 1990 beim Spiel Torino gegen Lazio Rom, zu dieser Zeit galt er als eines der größten Talente Italiens. Nach einem Jahr in der Profimannschaft von Torino Calcio wechselte er 1991 zu Inter Mailand, wo er nur ein Jahr spielte. 1992 ging Dino Baggio zu Juventus Turin, wo er bei den Fans anfangs, aufgrund seiner Vergangenheit beim Lokalrivalen nicht besonders beliebt war, aber trotzdem zwei hervorragende Spielzeiten verbrachte. Die Krönung dieser beiden erfolgreichen Jahre unter Giovanni Trapattoni war der Gewinn des UEFA-Pokals 1992/93. Dabei erzielte Baggio in den zwei Finalspielen gegen Borussia Dortmund insgesamt drei Tore.

Im Sommer 1994 wechselte Baggio zum AC Parma, wo er von 1994 bis 2000 spielte. 1995 folgte unter Trainer Nevio Scala wiederum der Titelgewinn im UEFA-Pokal. In den Hin- und Rückspiel gegen Juventus erzielte er jeweils einen Treffer und war damit entscheidender Torschütze. 1994/95 und 1996/97 erreichte Baggio mit dem emilianischen Klub mit Rang zwei die besten Serie-A-Platzierungen in der Klubgeschichte. Im Jahr 1999 folgte dann sogar sein dritter UEFA-Cup-Sieg. In jenem Wettbewerb wurde Baggio in der Zweitrundenbegegnung beim polnischen Klub Wisła Krakau von einem metallischen Gegenstand am Kopf getroffen. Baggio gab an, dass es sich dabei um ein Messer gehandelt hatte, was der Klub bestritt. Wisła Krakau wurde deshalb mit einer Europapokalsperre belegt.[1][2]

Im Oktober 2000 wechselte Dino Baggio zu Lazio Rom, wo er insgesamt fünf Jahre lang unter Vertrag stand. Im Sommer 2003 wurde er für ein halbes Jahr an den englischen Klub Blackburn Rovers ausgeliehen, wo er jedoch keinen Erfolg hatte. Die Rückserie der Saison 2003/04 verbrachte er leihweise bei Ancona Calcio. Bis 2005 war Baggio dann meist Reservespieler bei Lazio.

Im Sommer 2005 wechselte Dino Baggio zur US Triestina in die Serie B. Nach nur drei Einsätzen für den Klub entschied er sich, wegen persönlichen Problemen mit dem damaligen Trainer Pietro Vierchowod, im Oktober desselben Jahres jedoch, seinen Vertrag aufzulösen und seine aktive Laufbahn zu beenden. Insgesamt absolvierte Dino Baggio 333 Serie-A-Partien, in denen er 25 Tore erzielte.

Im Jahr 2008 bestritt Baggio ein Spiel für den kleinen Amateurklub Tombolo aus Padua, der von seinem ersten Trainer überhaupt, Cesare Crivellaro, trainiert wurde.[3]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Für die italienische Nationalmannschaft spielte Dino Baggio 60-mal und erzielte dabei sieben Tore. Er nahm mit Italien an der Weltmeisterschaft 1994 teil, wo er zu den Leistungsträgern der Azzurri zählte und Vizeweltmeister wurde. Zudem nahm er mit Italien an der EM 1996 und der WM 1998 teil.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Football: Baggio needs stitches after knife is thrown", The Independent, 21. Oktober 1998 (englisch)
  2. "Football: Club deny Baggio's knife claims", The Independent, 22. Oktober 1998 (englisch)
  3. "Dino Baggio torna a giocare L'ex Juve, Toro, Inter e Parma in terza categoria", calciomercato.com, 15. Februar 2008 (italienisch)