Diogenio Bigaglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diogenio Bigaglia, in manchen Manuskripten auch Padre Benedettino Bigaglia, (* um 1676 in Murano bei Venedig; † um 1745 in Venedig) war ein italienischer Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Diogenio Bigaglia trat 1694 in das Benediktinerkloster von San Giorgio Maggiore in Venedig ein. 1700 wurde er zum Priester geweiht, 1713 Prior des Klosters.

Biglalia komponierte sowohl geistliche als auch weltliche Vokalwerke. Von seinen größer angelegten Sakralkompositionen blieb nur wenig erhalten, gedruckte Textbücher belegen jedoch Aufführungen seiner Oratorien auch außerhalb von Venedig, so in Rimini, Bologna Faenza und Prag. Seine zahlreichen sakralen und weltlichen Kantaten lassen den Einfluss Alessandro Scarlattis erkennen. Seine Instrumentalmusik einige mehrstimmige Concerti und Solokonzerte, seine 12 Sonaten für Violine oder Flöte und B.c. Op.1 (Le Cène Amsterdam, 1715), besonders aber die Triosonaten für 2 Flöten und Basso continuo, wovon sich Manuskripte in Berlin und Schwerin befinden, weisen Bigaglia als Kenner der zeitgenössischen Stilrichtungen in Deutschland und Frankreich aus. Letztere sind in der Form der Kirchensonate gesetzt und verlangen eine virtuose Flötentechnik in den Verzierungen, die Linienführung erinnert an die Werke Bachs und Händels.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]