Dion Dublin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Dion Dublin
Spielerinformationen
Geburtstag 22. April 1969
Geburtsort LeicesterEngland
Position Innenverteidiger, Mittelstürmer
Vereine in der Jugend
1985–1988 Norwich City
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988
1988–1992
1988
1992–1994
1994–1998
1998–2004
2002
2004–2006
2006
2006–2008
Norwich City
Cambridge United
FC Barnet (Leihe)
Manchester United
Coventry City
Aston Villa
FC Millwall (Leihe)
Leicester City
Celtic Glasgow
Norwich City
0 (00)
156 (52)
1 (00)
12 (02)
145 (61)
155 (48)
5 (02)
58 (05)
11 (01)
70 (12)
Nationalmannschaft
1998 England 4 (00)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Dion Dublin (* 22. April 1969 in Leicester) ist ein ehemaliger englischer Fußballspieler. Der vierfache englische Nationalspieler begann seine Karriere als torgefährlicher Stürmer und machte sich auf dieser Position seinen Namen, zeigte in den letzten Jahren aber seine Vielseitigkeit, indem er einen reinen Verteidiger spielte. Er wurde insgesamt zu einem auf jeder Position einsetzbaren Spieler. Zu seinen Vereinsstationen zählten Norwich City, Cambridge United, Manchester United, Coventry City, Aston Villa, Leicester City, Celtic Glasgow.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten]

Während seiner Schulzeit in Leicestershire spielte Dion Dublin für Wigston Fields, einem örtlichen Verein eines kleinen Dorfes in Süd-Leicester. Nachdem Dublin 1985 die Schule verlassen hatte, begann seine Karriere im Profifußball bei Norwich City, schaffte es dort aber nie in die erste Mannschaft und verließ den Klub 1988 wieder. Er ging nach Cambridge und sein guter Torriecher sorgte dafür, dass der Verein aus der vierten Liga nach zwei aufeinanderfolgenden erfolgreichen Spielzeiten 1990 und 1991 bis in die zweite Liga aufstieg. Er spielte auch eine wichtige Rolle, als Cambridge die allerletzte Saison der alten Second Division auf dem fünften Tabellenplatz (das beste Ergebnis in der Vereinsgeschichte) beendete. Als Cambridge den Aufstieg über den Umweg der Playoffs verpasste, sollte Dublin verkauft werden. Für £1.000.000 wurde er an Manchester United verkauft, verpasste jedoch einen Großteil der Saison 1992/93 wegen eines Beinbruchs. Dennoch hatte er genügend Einsätze in der Premier League, um eine der Meistermedaillen zu erhalten.

In der Saison 1993/94 erlangte Dublin seine Fitness zurück, konnte aber den furios aufspielenden Éric Cantona nicht aus der ersten Elf verdrängen. Er stand beim Gewinn des FA Cups nicht auf dem Spielfeld und spielte auch in der Premiership nicht genug, um eine Meisterschaftsmedaille zu erhalten. Schon bald nach dem Ende der Saison wurde er für £2.000.000 an Coventry City verkauft.

In den viereinhalb Jahren bei Coventry entwickelte sich Dublin zu einem der besten Stürmer der Liga und spielte in der Spielzeit 1997/98 erstmals für die Nationalmannschaft. In dieser Saison stellte er mit 23 Treffern (18 in der Liga, vier im FA Cup, einen im Coca Cola Cup) den Vereinsrekord der meisten geschossenen Tore in der höchsten Liga ein. Gemeinsam mit Blackburns Chris Sutton und Liverpools Michael Owen teilte er sich die Auszeichnung des besten Torjägers der Liga (jeder von ihnen hatte 18 Treffer in der Liga erzielt).

Überraschenderweise war Dublin nicht im englischen Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft 1998, seine Auftritte im Verein zogen jedoch Aufmerksamkeit auf sich. Im Herbst 1998 wechselte er für £4.500.000 zu Coventrys Erzrivalen Aston Villa. Die News of the World berichtete am 25. Oktober 1998, dass Blackburn ein Angebot über £6.000.000 für Dublin abgegeben hatte. Dieser war zu diesem Zeitpunkt verärgert über Coventry, da der Vereinspräsident Bryan Richardson an dem neuen Buch „Staying Up“ mitgearbeitet und ihm folglich auch die Autorisation erteilt hatte. In einer Passage des Buchs ist Richardson in ein offenherziges Gespräch mit Manchester Uniteds Manager Alex Ferguson verwickelt, das sich unter anderem um die enorme Größe von Dublins „Männlichkeit“ dreht. Im Dezember 1999 erlitt er während eines Spiels für Aston Villa gegen Sheffield Wednesday einen lebensgefährlichen Nackenbruch, wegen dessen er in den Nacken eine Titan-Platte, die drei Halswirbel zusammenhält, eingesetzt bekam. Im April 2000 konnte er eine Woche nach seiner Genesung Aston Villa beim Erreichen ihres ersten FA Cup-Finales seit 43 Jahren helfen, indem er im Elfmeterschießen des Halbfinales einen Strafstoß gegen die Bolton Wanderers verwandelte. Das Finale verlor Villa mit 0:1 gegen den FC Chelsea.

Nachdem er seine Fitness zurück erlangt hatte, blieb Dublin bis 2002 im Villa Park, bis er sich mit Juan Pablo Ángel und Peter Crouch um den Platz in der ersten Elf streiten musste. Dublin wurde für einige Wochen in die First Division an den FC Millwall ausgeliehen, wo er in sieben Partien drei Tore erzielte. Als er zu Villa zurückkehrte, hatte er seinen Stammplatz verteidigt und bildete mit Darius Vassell ein Sturmduo. Sein im Sommer 2004 auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert. Er wechselte zu Leicester City, das soeben aus der Barclaycard Premiership in die gerade umbenannte Coca Cola Football League Championship abgestiegen war. In seiner ersten Saison mit den Foxes erzielte er lediglich vier Treffer in 38 Liga- und Pokalspielen.

Während der Saison 2005/06 verlor er seinen Platz als Stammstürmer der Mannschaft an Mark de Vries, lief aber fortan als Verteidiger auf. Sein Vertrag mit Leicester City wurde am 30. Januar 2006 in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Noch am gleichen Tag unterschrieb er bei Celtic Glasgow einen bis zum Ende der Spielzeit befristeten Vertrag. Das kurze Intermezzo brachte Dublin einige großen Erfolge. Celtic gewann die Meisterschaft in der Scottish Premier League, ebenso wie den schottischen Ligapokal. Im Finale erzielte er nach seiner Einwechslung das entscheidende Tor für Celtic und spielte auch in der Liga oft genug, um eine der Meistermedaillen verliehen zu bekommen, ebenso wie mit Manchester United 13 Jahre zuvor. In der Liga stand er drei Mal für Celtic in der Startelf, wurde acht Mal eingewechselt und schoss ein Tor. Dublin kehrte anschließend zu seinem Jugendklub Norwich City zurück und bestritt dort bis zum Ende der Saison 2007/08 noch einmal 70 Zweitligaspiele, in denen ihm zwölf Tore gelangen.

Nach dem Fußball[Bearbeiten]

Im Anschluss an seine aktive Karriere arbeitete Dublin gelegentlich als Experte für den Sender Sky Sports. Dort bestätigte er sich bei Champions-League-Partien beispielsweise als Co-Kommentator an der Seite von Martin Tyler.

Weblinks[Bearbeiten]