Dioskoros I. von Alexandria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dioskoros I. (latinisiert auch Dioscorus oder Dioskur; † 4. September 454 in Gangra in Paphlagonien) war von 444 bis 451 Patriarch von Alexandria.

Dioskoros studierte in Alexandria und hielt sich längere Zeit bei ägyptischen Mönchen auf. Er war Neffe und Archidiakon des Patriarchen Kyrill von Alexandria, den er 431 zum Konzil von Ephesos begleitete. Dioskoros wurde im christologischen Streit seiner Zeit als Verteidiger der Lehren des Eutyches bekannt. Auf der Synode in Ephesos im Jahr 449 ließ er Flavian, den Erzbischof von Konstantinopel, absetzen und verurteilen. Dadurch konnte er seine eigenen, dem Monophysitismus nahestehenden Ideen besser durchsetzen. Das Konzil von Chalcedon im Jahr 451 setzte Dioskoros jedoch auf Betreiben Leos des Großen und des Kaisers Markian ab und verwarf die Ergebnisse der Synode. Seine Standfestigkeit in der Auseinandersetzung trug Dioskoros große Verehrung in Ägypten ein, obwohl sein privates Leben nicht immer untadelig war.

Literatur[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Kyrill I. Patriarch von Alexandria
444–451
Proterius