Diplom-Kaufmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Diplomkauffrau)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Diplom-Kaufmann (Dipl.-Kfm.) bzw. Diplom-Kauffrau (Dipl.-Kff. oder Dipl.-Kffr. bzw. Dipl.-Kfr.) ist vereinzelt noch in Deutschland und war in der Schreibung Diplomkaufmann (Dkfm.) bis 1975 in Österreich der akademische Grad, der mit dem erfolgreichen Abschluss eines Betriebswirtschaftsstudiums an einer Universität und gleichgestellten Hochschule im Regelfall erworben wird bzw. wurde. (Der Titel wurde bzw. wird durch andere ersetzt.) Das universitäre Studium ist wissenschaftlich ausgerichtet. Diplom-Kaufleute gehören zur Gruppe der Wirtschaftswissenschaftler. Rechtsgrundlage der Verleihung erfolgt nach der jeweiligen Studienordnung der Hochschule.[1]

An Fachhochschulen bzw. Hochschulen werden im Bereich der Betriebswirtschaftslehre meist die akademischen Grade Diplom-Betriebswirt (FH) oder auch Diplom-Kaufmann (FH) vergeben.

Im Rahmen des Bologna-Prozesses werden zunehmend Bachelor- und Mastergrade anstelle der Diplomgrade verliehen. Allein die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald beabsichtigt, den Diplom-Studiengang der Betriebswirtschaftslehre als solchen beizubehalten und den akademischen Grad des Diplom-Kaufmanns weiterhin zu verleihen.[2]

An staatlichen Berufsakademien kann eine staatliche Abschlussbezeichnung als Kaufmann und als Diplom-Betriebswirt (BA) erlangt werden, die kein akademischer Grad und mit dem Zusatz für Berufsakademie „(BA)“ zu kennzeichnen sind. Einen Abschluss mit der Bezeichnung Diplom-Kaufmann (BA) gibt es nicht.

In Österreich wurde durch die Wirtschaftskammer Österreich bis 2012 der Berufstitel FV-Diplom-Kommunikationskaufmann mit der Abkürzung Dkkfm. / Dkkff. an gesamt rund 500 qualifizierte Kommunikationsfachleute verliehen[3], was bisweilen zu Verwechslungen führt.

Zugangsvoraussetzung[Bearbeiten]

Ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an einer Universität, als Regelvoraussetzung des Abschlusses, setzt mindestens die fachgebundene Hochschulreife voraus.

Aufbau des Studiums[Bearbeiten]

Die Regelstudienzeit beträgt acht bis zehn Semester. Das Studium gliedert sich in Grund- und Hauptstudium. Das Grundstudium dauert drei bis vier Semester, das Hauptstudium weitere vier bis sechs Semester. Laut Statistischem Bundesamt betrug die tatsächliche Studiendauer an Universitäten im Bereich Wirtschaftswissenschaften durchschnittlich 11,0 Fachsemester im Prüfungsjahr 2002.

Grundstudium[Bearbeiten]

Das Grundstudium besteht aus verschiedenen, oftmals studienbegleitenden Fachprüfungen (Module) und ist an vielen Universitäten identisch mit dem Grundstudium der Diplom-Volkswirte sowie der Diplom-Handelslehrer.

Ein Beispiel für den Aufbau des Grundstudiums:

Hauptstudium[Bearbeiten]

Das Hauptstudium besteht aus verschiedenen, oftmals studienbegleitenden Fachprüfungen (Module) und Ergänzungsfächern sowie der Diplomarbeit, welche mit Kreditpunkten (ECTS) gewichtet, die Abschlussnote ergeben.

Ein Beispiel für den Aufbau des Hauptstudiums:

Es können durchaus auch zwei Wahlpflichtfächer und nur eine Besondere Betriebswirtschaftslehre gewählt werden und Ergänzungsfächer wegfallen. Eine weitere Bezeichnung für Besondere ist Spezielle Betriebswirtschaftslehre.

Abschluss[Bearbeiten]

Beispiel einer Diplom-Urkunde einer Universität

Das Grundstudium endet mit dem Vordiplom. Das Hauptstudium endet mit dem akademischen Grad Diplom-Kauffrau bzw. Diplom-Kaufmann, welcher einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss eines einstufigen Studiengangs darstellt.

Ein universitäres Diplom mit einer Gesamtnote von mindestens gut (Gesamtnotendurchschnitt von 2,5 oder besser) ist Voraussetzung für eine Promotion in einem wirtschaftswissenschaftlichen Teilgebiet (z. B. BWL, VWL, Wirtschaftspädagogik, Statistik, Ökonometrie, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsgeschichte). In Ausnahmefällen wird von einigen Universitäten auch ein sehr gutes FH-Diplom (mit Gesamtnotendurchschnitt von 1,5 oder besser) zur Promotion zugelassen.

Tätigkeits- und Berufsfelder[Bearbeiten]

Diplom-Kaufleute nehmen leitende, planende, analysierende und beratende Aufgaben wahr

Außerdem können sie Steuerberater und Wirtschaftsprüfer werden.

Der Diplom-Kaufmann in anderen Ländern[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz ist der Grad als Abschluss einer Hochschule nicht bekannt. Lange Zeit gab es den Betriebsökonomen HWV, der heute als Betriebsökonom FH bezeichnet wird. Der klassische universitäre Abschluss ist das Lizentiat. Dementsprechend bei Wirtschaftswissenschaften: lic. oec. Vereinzelt wird noch die Abkürzung der Hochschule verwendet. Als Beispiel sei hier die Universität St. Gallen genannt, welche als Kürzel 'HSG' verwendet.

Österreich[Bearbeiten]

Der Grad Diplomkaufmann (Schreibung in einem Wort ohne Bindestrich) wurde in Österreich von der Hochschule für Welthandel von 1930 bis 1975 verliehen. Hier lautete die Kurzform Dkfm. 1975 wurde die Hochschule in Wirtschaftsuniversität Wien umbenannt. Seither schließt man ein wirtschaftswissenschaftliches Studium mit dem Grad Magister/Magistra rer.soc.oec. (Universität) oder Magister/Magistra (FH) (Fachhochschule) ab.

Österr. Berufstitel Dkkfm.[Bearbeiten]

Immer wieder zu Verwirrungen rund um den akademischen Grad "Diplomkaufmann" führt der als Dkkfm. / Dkkff. abgekürzte Titel mit der Bedeutung FV-Diplom-Kommunikationskaufmann: Dieser wurde im Jahr 2000 durch die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) geschaffen und stellt einen Berufstitel der Kommunikationsbranche dar. Die Vergabe wurde 2012 eingestellt, bestehende Titel bleiben jedoch weiterhin gültig.[3] Ziel der Einführung des Titels war die bessere Unterscheidung qualifizierter Fachleute nach einer 1996 erfolgten Liberalisierung des Gewerbes. Die Verleihung erfolgte in Summe an rund 500 Personen, war mit einer Zertifizierung verbunden und setzte entsprechende Ausbildung, Reputation und Praxis voraus.[4]

Die Führung des Titels kann mit dem international gebräuchlichen Titel CMC für zertifizierte Unternehmensberater oder dem in Österreich üblichen Führen eines gewerblichen Meistertitels als Berufstitel verglichen werden (z.B. Hfm. für Hafnermeister oder BM bzw. Bmstr. für Baumeister).

Weitere Länder[Bearbeiten]

Im Laufe der Jahre haben sich die Bachelor- bzw. Masterabschlüsse in den Wirtschaftswissenschaften weltweit durchgesetzt. Viele Studenten der Wirtschaftswissenschaften profitieren von dieser systematischen Globalisierung, da sie beispielsweise nach ihren Bachelorabschluss den Masterabschluss an einer anderen Hochschule ablegen können. Die Umrechnung von an verschiedenen Universitäten erbrachten Leistungen erfolgt meistens nach dem Kreditpunktesystem (ECTS). Viele Diplomstudiengänge zum Dipl.-Kfm. wurden seit 1999 modularisiert und damit auch das Kredit-, Leistungs- oder Studienpunktesystem eingeführt. Dies erleichtert den internationalen Wechsel an andere Studienorte und die Vergleichbarkeit.

Beispielsweise in Lateinamerika herrscht immer noch die Abschlussform von Licenciado, abgekürzt Lic. Problematisch ist dabei, dass dieser Abschluss nicht weltweit anerkannt wird. Ein Lizenziar der Wirtschaftswissenschaften kann nicht mit einem Diplom-Kaufmann verglichen werden und umgekehrt. Ein Diplom-Kaufmann wird in Lateinamerika als Lizenziar eingestuft.

Internationaler Vergleich[Bearbeiten]

Das Diplom, insbesondere das universitäre, ist mit dem Master vergleichbar.

Historische Entwicklung des Diplom-Kaufmanns[Bearbeiten]

Den Abschluss "Diplom-Kaufmann" gibt es in Deutschland seit ungefähr 1910. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es diesen Grad in der Bundesrepublik Deutschland und gibt es ihn bis heute, es gab ihn in Österreich und bis in die fünfziger Jahre auch in der Deutschen Demokratischen Republik.

In den letzten Jahren wird der Diplomstudiengang "Diplom-Kaufmann" durch das gestufte Bachelor-Mastersystem (M.Sc. oder M.A.) ersetzt. Seit 1999 findet bei bestehenden Diplomstudiengängen eine Modularisierung statt, d. h. es gibt studienbegleitende Fachprüfungen, die mit Kreditpunkten gewichtet in die Endnote eingehen. Auch die Diplomarbeit selbst kann mit Kreditpunkten gewichtet werden.

Zuvor war es so, dass am Ende des Grund- und des Hauptstudiums große Zwischen- und Abschlussprüfungen stattfanden. Studienleistungen während des Studiums gingen selten ein. Die Folge ist, aus wenigen sehr großen Prüfungen plus Diplomarbeit, sind nun viele kleine Prüfungen (durchaus 30 Prüfungen/Klausuren/Seminararbeiten jeweils im Grund- und im Hauptstudium) geworden, plus das Anfertigen einer Diplomarbeit (Dauer: 3 bis 12 Monate; Gewichtung in der Endnote: 15 % bis 29 %).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. als Beispiel auch für andere Hochschulen: Diplom-Studienordnung der Universität Frankfurt am Main (PDF; 74 kB)
  2. Vgl. die Internetseite der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Greifswald
  3. a b Information der Wirtschaftskammer Österreich zum Berufstitel "FV-Diplom-Kommunikationskaufmann (Dkkfm.)" nach Auslaufen des Vergabeprogrammes, abgerufen im Internet-Archiv www.archive.org
  4. Informationen zur mit dem Berufstitel "FV-Diplom-Kommunikationskaufmann (Dkkfm.)" verbundenen Zertifizierung auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich, abgerufen im Internet-Archiv www.archive.org.

Weitere Informationen[Bearbeiten]

 Wiktionary: Betriebswirtschaftslehre – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen