Diptam-Dost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diptam-Dost
Origanum dictamnus hh.jpg

Diptam-Dost (Origanum dictamnus)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Gattung: Dost (Origanum)
Art: Diptam-Dost
Wissenschaftlicher Name
Origanum dictamnus
L.

Der Diptam-Dost (Origanum dictamnus), auch Kretischer Diptam, Dittam, Diktam oder Diktamnos genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Dost (Origanum) in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Auf griechisch wird er „Δίκταμο“ (Díktamo, Katharevousa: Díktamon), im kretischen Dialekt „Έρωντας“ (Érontas, „Liebe“) genannt. Der Diptam-Dost ist mit dem auch in Mitteleuropa verbreiteten Oregano oder Dost (Origanum vulgare) verwandt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Blätter des Diptam-Dost sind ganz jung rötlich, später grün und von einem pelzigen Flaum überzogen. Die Pflanze kann bis 40 cm hoch werden und blüht von April bis Juni rosa bis violett-rot.

Verbreitung und Standort[Bearbeiten]

Der Diptam-Dost wächst endemisch auf der griechischen Mittelmeerinsel Kreta. Die Wuchsorte verteilen sich über die Kalkgebiete der ganzen Insel mit einer Häufung im Westteil.[1][2] Die Pflanze gedeiht an Kalkfelswänden, in Felsspalten, auf Schotter und am Grund der Schluchten von Meereshöhe bis 1900 m[3][2] und steht meist in Schattlagen.[2]

Gefährdung und Schutzmaßnahmen[Bearbeiten]

Die IUCN listet diese Art als (Near Threatened) potenziell gefährdet ein. Die Gründe dafür sind übermäßige Sammlung der Wildbestände zur Verwendung als Arznei. Zum Schutz der Bestände wird diese Art in Kultur gezogen.[4]

Taxonomie und Etymologie[Bearbeiten]

Der Diptam-Dost wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum erstveröffentlicht.[5]

Der Name der Pflanze leitet sich vermutlich aus den griechischen Wörtern „Dikti“ und „thamnos“ ab, also Strauch oder Busch, der im/am Diktigebirge wächst. Der latinisierte Name Dictamnus wurde von Linné auch für den Diptam aus der Familie der Rautengewächse verwendet.

Verwendung[Bearbeiten]

Diktam gilt als ein Universal-Heilkraut. Aufgüsse von Diktam sollen die Wundheilung fördern, Tee von Diktam viele Verdauungsprobleme lindern. Die griechischen Ärzte der Antike glaubten, dass Diktam alle Krankheiten heilen könne. Es existiert auch die Bezeichnung „Artemideion“ für dieses Kraut, das auf die Göttin der Geburt und des neuen Lebens Artemis zurückzuführen ist. Aufgüsse von Diktam in Wasser oder Wein sollen auch Geburten förderlich begleiten können.

Geruch und Geschmack sind kräftig und dem Wilden Majoran ähnlich. Diktam und seine Mischungen mit anderen Kräutern wie dem Syrischen Gliedkraut und dem Griechischen Salbei sind noch heute überall auf der Insel Kreta erhältlich („Kretischer Bergtee“) und werden exportiert.

Nach dem Kodex Medicina Antiqua heilt Diptam verletztes Wild (fol. 70 r., 13. Jh.)

Da der natürliche Bestand trotz Naturschutzmaßnahmen sinkt (die Pflanze wird im hauptsächlichen Vorkommensgebiet im Verwaltungsbezirk Chania wegen seltener und schwieriger Kontrollen immer noch gesammelt) und die Nachfrage aus dem Rest Europas steigt, wird Diktam mittlerweile auch kultiviert. So gibt es in der Nähe von Ano Viannos Felder, auf denen das rosa bis kräftig violett blühende Kraut angebaut wird. Auch in einigen Klöstern der Insel Kreta und in manchen Gärten[2] wird die Pflanze als Heilkraut kultiviert. Gesammelt wird das Kraut kurz vor der Blüte im Mai bis Juni.

Mythos[Bearbeiten]

Die Legende behauptet, dass, wenn kretische wilde Ziegen (Kri-Kri) von einem Pfeil des Jägers getroffen wurden, diese sofort zu einer Stelle liefen, an der dieses Kraut wuchs, um davon zu fressen. Sogleich rutschte der Pfeil aus dem verletzten Tier und die Wunden schlossen sich.

Aphrodite soll mit Diktam den trojanischen Helden Aeneas geheilt haben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert P. Adams: Identification of essential oil components by Gas Ghromatography/ Quadrupole Mass Spectroscopy. 3. Auflage. Allured Publishing Corporation, Carol Springs, Illinois 2001, ISBN 0-931710-85-5.
  • Hellmut Baumann: Die griechische Pflanzenwelt in Mythos, Kunst und Literatur. Hirmer, München 1982, ISBN 3-7774-3370-5.
  • A. M. Bosabalidis: Morphometric evaluation of inclusion body-containing leucoplasts in leaf epidermal cells of Origanum dictamnus L. In: Botanica Helvetica. Band 97, Nr. 2, 1987, S. 315–322, DOI:10.5169/seals-67875.
  • Maria Couladis, Olga Tzakou, Evmorfia Verykokidou, Catherine Harvala: Screening of some Greek aromatic plants for antioxidant activity. In: Phytotherapy Research. Band 17, Nr. 2, 2003, S. 194–195, DOI: 10.1002/ptr.1261.
  • Costas Economakis, Costas Demetzos, Thalia Anastassaki, Veronika Papazoglou, Maria Gazouli, Angyris Loukis, Costas A. Thanos, Caterina Harvala: Volatile constituents of bracts and leaves of wild and cultivated Origanum dictamnus. In: Planta Medica. Band 65, Nr. 2, 1999, S. 189–191, DOI: 10.1055/s-2006-960466.
  • Jan Hendrik Ietswaart: A Taxonomic Revision of the Genus Origanum (Labiatae) (= Leiden Botanical Series. Band 4). Ph.D. Thesis, Leiden University, The Hague 1980, ISBN 90-6021-464-1.
  • S. Katsiotis, G. N. Oikonomou: Vergleichende Untersuchung verschiedener wildwachsender und in Kreta angebauter Muster von Origanum dictamnus L. In: Scientia Pharmaceutica. Band 54, 1986, S. 49–52 (PDF-Datei).
  • Pizurki H. Mangay-Maglacas: The Traditional Birth Attendant in Seven Countries (=Public health papers. Band 75), World Health Organization, Genf 1981, ISBN 92-4-130075-2.
  • Gerhard Schaden, Carmen Hesse: Über das ätherische Öl des Kretischen Dictams. In: Monatshefte für Chemie. Band 107, Nr. 4, 1976, S. 929–931, DOI: 10.1007/BF00904479.

[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Oliver Rackham, Jennifer Moody: The making of the Cretan landscape. Manchester University Press, Manchester, New York 1996, ISBN 0-7190-3647-X (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b c d  Nicholas J. Turland, Lance Chilton, J. Robert Press: Flora of the Cretan Area. Annotated Checklist and Atlas. The Natural History Museum and HMSO, London 1993, ISBN 0-11-310043-4, S. 97, 287.
  3.  Ralf Jahn, Peter Schönfelder: Exkursionsflora für Kreta. Mit Beiträgen von Alfred Mayer und Martin Scheuerer. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1995, ISBN 3-8001-3478-0, S. 266.
  4. a b Origanum dictamnus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Penilopi Delipetrou & Iannis Bazos, 2011. Abgerufen am 15. Mai 2014
  5. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 2, Lars Salvius, Stockholm 1753, S. 589, Digitalisat.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diptam-Dost – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien