DirectDraw Surface

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Direct Draw Surface (DDS) ist ein von Microsoft eingeführtes Dateiformat (Endung .dds) zur Optimierung und Speicherung von Texturen bzw. Cube Maps, das erstmals in DirectX 7.0 vorgestellt wurde. Seit Version 8.0 können auch Volume Textures gespeichert werden. Für die meisten Formate werden auch Mipmaps unterstützt. Das Format ist relativ platzsparend und kann mit zahlreichen Programmen (u. a. der Hersteller Nvidia und Microsoft) erstellt werden. Zusätzlich sind Plug-ins für verschiedene Grafikprogramme erhältlich (z. B. für GIMP und Adobe Photoshop), welche den Export in das DDS-Format erlauben. Mit der Erweiterung ARB texture compression kann das Format auch in OpenGL verwendet werden.

Das DDS-Format wurde von Microsoft entwickelt, um in Spielen die Geschwindigkeit zu erhöhen, ohne dabei auf Details zu verzichten. Es wird häufig in Computerspielen oder Benchmarks verwendet, da es schnell in den Grafikspeicher geladen werden kann und aufgrund der Mipmaps eine schnelle Anzeige von 3D-Grafiken bietet.

DDS hat weiters auch den Vorteil der Transparenz, so kann DXT1 (Version 1) z. B. 1 Bit (2 Farben) Alpha bzw. Transparenz darstellen und DXT2 kann bereits 4 Bit darstellen, was für Spiele in vielen Fällen ausreicht.

Es gibt bei DDS folgende Formate (vgl. S3 Texture Compression):

  • DXT1
  • DXT2
  • DXT3
  • DXT4
  • DXT5