Direct Media Interface

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Direct Media Interface (Direkte Medienschnittstelle, abgekürzt DMI) ist der Name eines Busses auf dem Motherboard.

Funktion[Bearbeiten]

DMI ist eine Schnittstelle zwischen der Northbridge und der Southbridge. Über die Northbridge sind der Hauptprozessor (CPU), der Arbeitsspeicher (RAM) und der AGP-Steckplatz der Grafikkarte angebunden. Die Southbridge kontrolliert die I/O-Schnittstellen wie Festplatten-, USB- oder Netzwerk-Schnittstellen.

Die Northbridge wird neuerdings auch Memory Controller Hub (Verteilender Arbeitsspeicherverwalter) genannt, weil über diesen Verteiler Informationen zwischen Prozessor und Arbeitsspeicher verarbeitet werden. Die entsprechende Bezeichnung der Southbridge ist I/O Controller Hub (Eingabe-Ausgabe-Verteiler) gemäß ihrer Verteilerfunktion für ein- und ausgegebene Informationen.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit einer Geschwindigkeit von 266 MByte/s war das seit 1999 eingeführte Hub Interface (vgl. Intel ICH, Abschnitt ICH5) insbesondere für Gigabit-Netzwerkkarten zu langsam geworden, so dass diese unter Umgehung des Hub Interface mit einer eigenen Datenleitung an die Northbridge angeschlossen wurden. Bei dem im Juli 2004 auf den Markt gebrachten Intel-9xx-Serie-Chipsatz wurde im Zusammenhang mit der Einführung von PCI Express die Verbindung zwischen North- und Southbridge vom Hub Interface auf das 2,0 GB/s schnelle Direct Media Interface umgestellt.[1]

Unterstützung[Bearbeiten]

Folgende Northbridge-Geräte unterstützen DMI:

  • Intel 915-Serie
  • Intel 925-Serie
  • Intel 945-Serie
  • Intel 955-Serie
  • Intel 965-Serie
  • Intel P35
  • Intel P45
  • Intel P55
  • Intel X38
  • Intel X48
  • Intel X58

Folgende Southbridge-Geräte unterstützen DMI:

  • ICH6
  • ICH7
  • ICH8
  • ICH9
  • ICH10
  • PCH

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Uwe Brinkschulte, Theo Ungerer: Mikrocontroller und Mikroprozessoren. Springer, Berlin 2007.
  • Patrick Rogers: PC Architecture A Complete Course. Global Media, Delhi 2007.
  • Klaus Wust: Mikroprozessortechnik: Grundlagen, Architekturen und Programmierung von Mikroprozessoren, Mikrocontrollern und Signalprozessoren. Vieweg, Wiesbaden 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank Hüber: 925X und 915 Express - Die Grundlagen (3/11): Zu modern für das Hier und Jetzt? abgerufen am 15. Dezember 2009.