Direction des Constructions Navales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Direction des Constructions Navales (DCN) war bis 2008 der Name der staatlichen Marine-Werft Frankreichs.

Direction des Constructions Navales ist seit 1631 für die Entwicklung, Produktion und Wartung der Schiffe der französischen Kriegsmarine zuständig. Das französische Staatsunternehmen entwickelt und produziert U-Boote, Flugzeugträger und Fregatten. Es bietet auch Wartungsdienste an und ist System-Integrator. DCN gehörte bis 2007 noch vollständig dem Staat. Im Juni 2003 wurde es in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, blieb aber in Staatsbesitz. Im Dezember 2005 gab der französische Rüstungs- und Elektronikkonzern Thales bekannt, Anteile an der DCN erwerben zu wollen und seine Marineaktivitäten in das Unternehmen einzubringen.

Seit 2007 firmiert das erweiterte Unternehmen als DCNS Group.