Dirk Adams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Adams (* 25. Mai 1968 in Groß Schönebeck) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) und seit 2009 Mitglied des Thüringer Landtags.

Dirk Adams (2011)

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Adams schloss 1984 die Polytechnische Oberschule in Eberswalde ab und absolvierte dann von 1984 bis 1985 zunächst eine Lehre zum Ofensetzer, danach bis 1987 eine Lehre zum Gas-Wasser-Installateur, die er als Facharbeiter abschloss. Von 1988 bis 1992 studierte er Versorgungstechnik an der Ingenieurschule für Bauwesen Erfurt (ab 1991 Fachhochschule Erfurt) mit dem Abschluss Diplomingenieur (FH). 1989 war er an der Bildung des ersten freien Studentenrates an der Hochschule beteiligt. Im März 1990 beteiligte er sich an einem Hungerstreik der Erfurter Bürgerwache,[1] die Einsicht in Unterlagen des MfS und die Überprüfung von Volkskammer-Abgeordneten forderte. Nach seinem Studienabschluss war Adams bis 1996 in einem Ingenieurbüro tätig, unterbrochen von der Ableistung des Zivildienstes in Hessen.

Von 1997 bis 1998 war Adams Bildungsreferendar der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen, 1998/99 kommunalpolitischer Referent von Bündnis 90/Die Grünen Thüringen, 2000/01 Mitarbeiter der Grünen-Landesgeschäftsstelle und von 2001 bis 2005 Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten Katrin Göring-Eckardt. 2005 erwarb er an der Universität Erfurt einen Bachelor-Abschluss in Staatswissenschaften. Von 2005 bis 2009 arbeitete er als Projektleiter bei der Naturstiftung David sowie von 2008 bis 2009 in Elternzeitvertretung als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Büro der Bundestagsabgeordneten Katrin Göring-Eckardt [2].

Von 2004 bis 2009 gehörte Adams dem Erfurter Stadtrat an und war von 2006 bis 2012 Grünen-Kreisvorsitzender in Erfurt.

Adams ist Mitglied des Stiftungsbeirats der katholischen Schulstiftung im Bistum Erfurt[3].

Mitglied des Thüringer Landtags[Bearbeiten]

Bei der Landtagswahl in Thüringen 2009 gelang den Grünen nach 15 Jahren erstmals wieder der Einzug ins Landesparlament. Adams wurde auf Platz 2 der Landesliste in den Landtag gewählt. In der Fraktion ist Adams der fachpolitische Sprecher für die Themen Wirtschaft, Arbeit, Tourismus und Energie sowie Inneres und Kommunales.[4] Adams ist Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit und Technologie [5] sowie des Innenausschusses. [6] Weiterhin ist Adams Mitglied im Untersuchtungsausschuss 5/1 (Rechtsterrorismus und Behördenhandeln) [7], stellvertretender Vorsitzender des Untersuchungsausschusses 5/2 (Aufklärung über die V-Mann-Tätigkeit des früheren NPD-Funktionärs Kai-Uwe Trinkaus für das Thüringer Landesamt für den Verfassungsschutz) [8] sowie der parlamentarischen Kontrollkommission. [9]

Bei der Wahl der Kandidatenliste zur Landtagswahl in Thüringen 2014 wurde Adams von der Landesdeligiertenkonferenz am 29. November 2013 in Erfurt auf Platz 2 gewählt [10]. Als Direktkandidat zur Landtagswahl in Thüringen 2014 trat Adams im Wahlkreis 26 (Erfurt III) erfolglos an. [11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Foto vom 28. März 1990, Hungersteik der Bürgerwache mit Ziel der Untersuchung der Volkskammerabgeordneten auf Stasi-Vergangenheit (v.l.n.r.: Sven Braune, Dirk Adams, Klaus Voigt)
  2. Lebenslauf von Dirk Adams auf den Seiten des Thüringer Landtags
  3. Seite des Stiftungsbeirats der katholischen Schulstiftung im Bistum Erfurt
  4. Liste der fachpolitischen Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag
  5. Informationen zum Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Technologie auf den Seiten des Thüringer Landtags
  6. Informationen zum Innenausschuss auf den Seiten des Thüringer Landtags
  7. Informationen zum Untersuchungsausschuss 5/1 auf den Seiten des Thüringer Landtags
  8. Informationen zum Untersuchungsausschuss 5/2 auf den Seiten des Thüringer Landtags
  9. Informationen zur parlamentarischen Kontrollkommission auf den Seiten des Thüringer Landtags
  10. Ergebnisse der Listenwahl auf den Seiten von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen
  11. Pressemeldung "Grüne Erfurt wählen Erfurter Direktkandidaten für Landtagswahl" auf jenapolis.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dirk Adams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien