Dirk Heinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirk Heinen

Dirk Heinen

Spielerinformationen
Voller Name Dirk Heinen
Geburtstag 3. Dezember 1970
Geburtsort KölnDeutschland
Position Torwart
Vereine in der Jugend
bis 1981
1981–1989
Rot-Weiß Zollstock
Bayer 04 Leverkusen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1989–1999
2000–2002
2002–2003
2003–2007
2008
Bayer 04 Leverkusen
Eintracht Frankfurt
Denizlispor
VfB Stuttgart
Arminia Bielefeld
93 (0)
64 (0)
28 (0)
3 (0)
1 (0)
Nationalmannschaft
1990 Deutschland Olympia 1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Dirk Heinen (* 3. Dezember 1970 in Köln) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorwart.

Dirk Heinen spielte in der E- und D-Jugend bei Rot-Weiß Köln-Zollstock u. a. zusammen mit Dirk Lottner, bevor er vom damaligen Jugendleiter von Bayer Leverkusen, Reiner Calmund, abgeworben wurde.

1998 erlitt er als unumstrittener Stammtorhüter von Bayer 04 Leverkusen nach einem Zusammenprall einen Schädelbruch und verlor danach seinen Stammplatz an Adam Matysek.

Von Januar 2000 bis Juni 2002 spielte Heinen als Stammtorhüter bei Eintracht Frankfurt, danach eine Saison bei Denizlispor in der Türkei. 2003/04 wechselte er schließlich als Ersatztorhüter hinter Timo Hildebrand zum VfB Stuttgart. Im März 2006 zog sich Heinen einen Achillessehnenriss beim Training zu. In der Saison 2006/07 war daraufhin Michael Langer die neue Nummer 2 hinter Hildebrand. Am 19. Mai 2007 wurde er mit dem VfB Stuttgart erstmals deutscher Fußballmeister und beendete im Anschluss seine aktive Karriere.

Dirk Heinen wanderte danach mit seiner Familie nach Waterford in Irland aus (seine Frau ist gebürtige Irin), um Abstand vom Fußball zu gewinnen.

Am 31. Januar 2008 unterschrieb Heinen aufgrund der schweren Verletzung von Rowen Fernandez einen Vertrag bei Arminia Bielefeld bis zum 30. Juni 2008. Als sich der wieder genesene Fernandez am 24. Spieltag während des Spiels bei Hannover 96 erneut verletzte, wurde Heinen eingewechselt und kam zu einem erfolgreichen Bundesliga-Comeback, indem er seinem Verein unter anderem mit einer Glanzparade in der letzten Spielminute einen Auswärtspunkt sicherte.

Zum Ende der Saison 2007/08 beendete er seine Karriere endgültig.[1] Insgesamt bestritt Heinen 158 Bundesligaspiele. Seit seinem Karriereende arbeitet er für die Football Association of Ireland als Torwart-Trainer des County Waterford und als Fitness Coach des Waterford United.[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Februar 2006 nahm er an der Show Wetten, dass..? teil, in der ein Wettkandidat versuchte, von einem Tischfußballkicker 4 Tischfußbälle gegen ihn ins Tor zu schießen. Dirk Heinen konnte einen Ball halten, die Wette verlor der Wettkandidat nach einem Fehlschuss an die Latte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Ich arbeite für den irischen Fußballverband als regionaler Torwarttrainer auf Honorar Basis.. In: Henrik Stadnischenko: Als Profi muss man da hin gehen, wo es richtig weh tut. Online auf torwart.de vom 10. Mai 2013, abgerufen am 11. Juli 2013.