Dirk Wittenborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Wittenborn (* 1952 in New Haven, Connecticut) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Dirk Wittenborn wurde 1952 in New Haven (CT) geboren, und wuchs dort auf. Sein Vater J. R. Wittenborn war Professor für Psychologie – erst in Yale und dann in Rutgers – und beschäftigte sich vorwiegend mit Psychopharmakologie[1], Depression[2], Drogenmissbrauch[3] und Adoption[4] und arbeitete dabei auch mit straffällig gewordenen Psychiatriepatienten. Diese Themen finden sich auch in dem semi-autobiografischen Roman Pharmakon von Dirk Wittenborn wieder.

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • Pharmakon. Viking, New York 2008 (Deutsche Ausgabe: Casper). Aus dem Amerikanischen von Angela Praesent. DuMont, Köln 2007, ISBN 3-8321-8034-6
  • Bongo Europa – Memoiren eines zwölfjährigen Sexbesessenen, aus dem Amerikanischen von Angela Praesent. DuMont, Köln 2006, ISBN 3-8321-7964-X
  • Fierce People. Bloomsbury, New York 2002, ISBN 0-747-56154-0. (Deutsche Ausgabe: Unter Wilden). Aus dem Amerikanischen von Hans Wolf. DuMont, Köln 2003, ISBN 3-442-73262-X
  • Zoë. E.P. Dutton/S. Lawrence, New York 1983, ISBN 0-747-57165-1. (Deutsche Ausgabe: Catwalk). Aus dem Amerikanischen von Volker Oldenburg. DuMont, Köln 2004, ISBN 3-442-73400-2
  • Eclipse. Dodd Mead and Co, New York 1977

Film- und Fernsehproduktionen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. R. Wittenborn und Philip R. A. May: Prediction of response to pharmacotherapy. C.C. Thomas, Springfield IL 1966.
  2. Jonathan O. Cole und J. R. Wittenborn: Pharmacotherapy of depression. C. C. Thomas, Springfield IL 1966.
  3. Jonathan O. Cole und J. R. Wittenborn: Drug abuse - social and psychopharmacological aspects. C. C. Thomas Springfield, Springfield IL 1969.
  4. J. Richard Wittenborn: The placement of adoptive children. C.C. Thomas, Springfield IL 1957.