Dirk von Zitzewitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirk von Zitzewitz

Dirk von Zitzewitz (* 14. Oktober 1968 in Eutin) ist ein deutscher Motorrad- und Automobilsportler. Er ist seit 1987 Profi-Pilot im Motorrad-Endurosport und hat neben anderen Erfolgen 15 Mal die Deutsche Enduromeisterschaft gewonnen. Dirk von Zitzewitz ist neben seinem Engagement als Profi-Copilot im Rallye Raid selbständiger Veranstalter von Motorradtrainings, Enduro-Lehrgängen und Wüsten-Abenteuer-Reisen.

Leben[Bearbeiten]

Als Zehnjähriger erhielt er 1978 zu Weihnachten sein erstes Motorrad. 1983 nahm er an seiner ersten Rennveranstaltung teil. Ab 1987 war er dann in Folge einige Male Deutscher Enduromeister in seiner Klasse. Seit 2002 hat von Zitzewitz seine Karriere auf das Auto konzentriert und war von 2005 bis zur Auflösung im Jahr 2011 fest im Rallye-Raid-Team von Volkswagen Motorsport engagiert.

Dirk von Zitzewitz war maßgeblich am Sieg von Giniel de Villiers bei der Rallye Dakar 2009 beteiligt, da er es auf der vorletzten Etappe mit seiner navigatorischen Leistung schaffte, 20 Minuten vor der Konkurrenz aus den Dünen herauszufinden. Dadurch konnte das Team die Führung in der Gesamtwertung übernehmen.

Seit Januar 2012 nimmt Dirk von Zitzewitz mit seinem Teamkollegen Giniel de Villiers für das Team Imperial Toyota SA an der Rallye Dakar teil.

Weitere erfolgreiche Motorradsportler aus der Familie von Zitzewitz sind Dirks Vater Volker und sein Bruder Bert.

Karrierestationen[Bearbeiten]

Enduro[Bearbeiten]

  • 1983: erste Teilnahme an einer Motorrad-Rennveranstaltung
  • 1987 bis 1994: 1. Platz Deutsche Enduro-Meisterschaft (in seiner Hubraumklasse)
  • 1989 bis 1991: Vizeweltmeister mit der Nationalmannschaft Enduro
  • 1991 bis 1994: Deutscher Enduro-Meister aller Klassen
  • 1996: 3. Platz bei der Enduro-Weltmeisterschaft
  • 1997: 5. Platz bei der Rallye Paris-Dakar, bester deutscher Teilnehmer
  • 1999: Deutscher Enduro-Mannschaftsmeister (zusammen mit Bruder Bert)
  • 2001: 1. Platz Deutsche Enduro-Meisterschaft (Hubraumklasse bis 125 cm³)

Rallye Dakar / Marathonrallye[Bearbeiten]

Enduro 1997

  • 5. Platz Motorrad-Wertung Rallye Dakar (KTM), „Rookie of the Year“, bester deutscher Pilot

1998

  • Platz Motorrad-Wertung Rallye Dakar (KTM), bester deutscher Pilot

1999

  • Rallye Dakar (KTM), zwei Etappensiege

Co-Pilot / PKW 2002

  • 19. Platz Rallye Dakar, Copilot von Mark Miller, 1. Platz Toyota-Trophy

2005

  • 12. Platz Rallye Dakar, Copilot von Robby Gordon, VW Race Touareg
  • 6. Platz Baja Portalegre, Copilot von Mark Miller, VW Race Touareg

2006

  • 5. Platz Rallye Dakar, Copilot von Mark Miller, VW Race Touareg 2
  • 2. Platz Rallye Tunesien, Copilot von Giniel de Villiers, VW Race Touareg 2
  • 1. Platz Rallye Transiberico
  • 1. Platz Rallye Marokko

2007 zusammen mit Fahrer Giniel de Villiers im VW Race Touareg 2

  • 11. Platz Rallye Dakar, 4 Etappensiege (trotz Motorschaden)
  • 1. Platz Rallye Marokko
  • 3. Platz UAE Desert Challenge
  • FIA-Vizeweltmeister 2007 (2. Platz Weltcup Gesamtwertung)

2008 zusammen mit Fahrer Giniel de Villiers im VW Race Touareg 2

  • 1. Platz Rallye Raid Weltcup in Brasilien
  • 4. Platz PAX Rally in Portugal
  • Ausfall in Führung liegend nach Unfall bei der Central Europe Rally (CER) in Ungarn/Rumänien

2009 zusammen mit Fahrer Giniel de Villiers im VW Race Touareg 2

  • 1. Platz Rallye Dakar, 4 Etappensiege
  • 3. Platz Silk Way Rallye

2011 zusammen mit Fahrer Giniel de Villiers im VW Race Touareg 3

  • 2. Platz Rallye Dakar

2012 zusammen mit Fahrer Giniel de Villiers im Toyota Hilux Double Cab pickup (Team Toyota Südafrika)

  • 3. Platz Rallye Dakar

2013 zusammen mit Fahrer Giniel de Villiers im Toyota Hilux

  • 2. Platz Rallye Dakar

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Dirk von Zitzewitz ist Schirmherr des bundesweit tätigen Sozialverbandes AH-TA e. V., der bundesweit Hilfe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene bietet, die durch Krankheit bedingte Probleme nicht mehr selbst lösen können.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Steffen Ottinger: „Rund um Zschopau. Die Geschichte einer Motorradgeländefahrt", Band 1. Druck- und Verlagsgesellschaft Marienberg, Marienberg 2004, ISBN 3-931770-49-4, S. 125 ff.
  •  Steffen Ottinger: „Rund um Zschopau. Die Geschichte einer Motorradgeländefahrt", Band 2. HB-Werbung und Verlag GmbH & Co. KG, Chemnitz 2011, ISBN 978-3-00-036705-2, S. 23.
  •  Steffen Ottinger: Internationale Sechstagefahrt 2012. Die Geschichte seit 1913. HB-Werbung und Verlag GmbH & Co. KG, Chemnitz 2012, ISBN 978-3000395666, S. 70 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ah-ta.de/dirk-von-zitzewitz.php Schirmherrschaft bei AH-TA e.V.

Weblinks[Bearbeiten]