Disabled Peoples’ International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Disabled Peoples International)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disabled Peoples’ International
Typ INGO
Gründung 1981
Sitz St. John’s, Neufundland, Kanada
Aktionsraum weltweit
Schwerpunkt Organisationen von Menschen mit Behinderungen
Website http://www.dpi.org

Disabled Peoples’ International (DPI) ist eine internationale Nichtregierungsorganisation (INGO) mit Hauptsitz in Kanada und mit regionalen Niederlassungen in Asien-Pazifik, dem Mittleren Osten, Europa, Afrika, Lateinamerika und Nordamerika und der Karibik. DPI ist ein Netzwerk von nationalen Organisationen oder Vereinigungen von Menschen mit Behinderungen, gegründet im Jahr 1981, um die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen durch eine volle Teilhabe, Angleichung der Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten zu fördern. DPI unterstützt Organisationen in über 120 Nationen bei den alltäglichen Problemen.

Die Ziele des DPI sind

  • Förderung der Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen;
  • Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Integration von Menschen mit Behinderungen;
  • Entwicklung und Unterstützung von Organisationen von Menschen mit Behinderungen.

DPI hat einen Sonderstatus als Berater bei den Vereinten Nationen und arbeitet mit vielen internationalen Organisationen und Regierungen der Welt zusammen.

1992 initiierte der Verband den Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen, der seither jährlich am 5. Mai begangen wird, 2011 beispielsweise unter dem Motto „Inklusion beginnt im Kopf“.[1]
Der deutsche Zweig des Verbandes ist die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Europäischer Protesttag (PDF; 98 kB) abgerufen am 27. Dezember 2011.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Diane Driedger: Last Civil Rights Movement : Disabled Peoples’ International. St. Martin's, New York 1989, ISBN 0-312-02834-2.
  • Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008, ISBN 978-3-531-15220-2, S. 402.

Weblinks[Bearbeiten]